Kolumbien

„Als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger umgebracht“


(Fortaleza, 04. April 2014, adital).- Im Jahr 2013 präsentierte die internationale Gemeinschaft, vertreten durch 12 Staaten, Empfehlungen zur Verbesserung des Schutzes für Menschenrechtsverteidiger*innen und forderte Fortschritte bei der Untersuchung von Morden an Menschenrechtler*innen sowie Maßnahmen, um derartige Verbrechen zu verhindern.

Zahl der Angriffe hat weiter zugenommen

Diese Empfehlungen wurden akzeptiert und es wurden Investitionen auf diesem Gebiet getätigt. Dennoch hat nach Angaben der Kommission Kolumbianischer Jurist*innen CCJ (Comisión Colombiana de Juristas) die Zahl der Angriffe auf Menschenrechtler*innen zugenommen.

Im vergangenen Jahr wurden 78 Menschenrechtler*innen und Anführer*innen sozialer Gruppen ermordet, die vor allem aus ländlichen Räumen kamen, etwa Bauern und Bäuerinnen, Indigene und Gewerkschafter*innen. Der Anstieg von Angriffen gegen diese Personen betrug 2,4 Prozent. „Das ist, als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger in Kolumbien ermordet“, unterstreicht die CCJ in einem Schreiben an den Präsidenten des Landes. „Die Maßnahmen zur Verhinderung dieser Angriffe sind prekär, die Schutzmaßnahmen haben weiterhin keinen Fokus und die juristischen Untersuchungen – es herrscht fast völlige Straffreiheit“, informiert die Kommission.

Fehlender Respekt vor dem Recht auf Protest

Hinzu kommt, dass während der fünf Monate, in denen in mehr als die Hälfte Schauplatz von Demonstrationen und sozialen Protesten war, die Antwort des Staates in Repression und Übergriffen seitens der Polizei und des Militärs bestand. Trauriger Höhepunkt der Repression gegen die Bewegungen waren Todesopfer und zudem Hunderte Verletzte. „Obwohl die Mehrzahl der Proteste mit Vereinbarungen endete, zeigen die Angriffe den in der Praxis fehlenden Respekt vor dem Recht auf Protest in Kolumbien“, unterstreicht die Kommission weiter

Am Ende des Schreibens ruft die CCJ die Menschenrechtskommission des Landes dazu auf, sorgsamer mit dem Erstellen von Empfehlungen umzugehen, die den Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen zum Ziel haben. Im Kontext der Friedensverhandlungen sei es wichtig, dass ein Klima des respektvollen Umgangs garantiert werde, damit die Aufgabe der Menschenrechtsverteidigung durch Organisationen der Zivilgesellschaft wahrgenommen werden kann.

CC BY-SA 4.0 „Als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger umgebracht“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *