Kolumbien

„Als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger umgebracht“


(Fortaleza, 04. April 2014, adital).- Im Jahr 2013 präsentierte die internationale Gemeinschaft, vertreten durch 12 Staaten, Empfehlungen zur Verbesserung des Schutzes für Menschenrechtsverteidiger*innen und forderte Fortschritte bei der Untersuchung von Morden an Menschenrechtler*innen sowie Maßnahmen, um derartige Verbrechen zu verhindern.

Zahl der Angriffe hat weiter zugenommen

Diese Empfehlungen wurden akzeptiert und es wurden Investitionen auf diesem Gebiet getätigt. Dennoch hat nach Angaben der Kommission Kolumbianischer Jurist*innen CCJ (Comisión Colombiana de Juristas) die Zahl der Angriffe auf Menschenrechtler*innen zugenommen.

Im vergangenen Jahr wurden 78 Menschenrechtler*innen und Anführer*innen sozialer Gruppen ermordet, die vor allem aus ländlichen Räumen kamen, etwa Bauern und Bäuerinnen, Indigene und Gewerkschafter*innen. Der Anstieg von Angriffen gegen diese Personen betrug 2,4 Prozent. „Das ist, als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger in Kolumbien ermordet“, unterstreicht die CCJ in einem Schreiben an den Präsidenten des Landes. „Die Maßnahmen zur Verhinderung dieser Angriffe sind prekär, die Schutzmaßnahmen haben weiterhin keinen Fokus und die juristischen Untersuchungen – es herrscht fast völlige Straffreiheit“, informiert die Kommission.

Fehlender Respekt vor dem Recht auf Protest

Hinzu kommt, dass während der fünf Monate, in denen in mehr als die Hälfte Schauplatz von Demonstrationen und sozialen Protesten war, die Antwort des Staates in Repression und Übergriffen seitens der Polizei und des Militärs bestand. Trauriger Höhepunkt der Repression gegen die Bewegungen waren Todesopfer und zudem Hunderte Verletzte. „Obwohl die Mehrzahl der Proteste mit Vereinbarungen endete, zeigen die Angriffe den in der Praxis fehlenden Respekt vor dem Recht auf Protest in Kolumbien“, unterstreicht die Kommission weiter

Am Ende des Schreibens ruft die CCJ die Menschenrechtskommission des Landes dazu auf, sorgsamer mit dem Erstellen von Empfehlungen umzugehen, die den Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen zum Ziel haben. Im Kontext der Friedensverhandlungen sei es wichtig, dass ein Klima des respektvollen Umgangs garantiert werde, damit die Aufgabe der Menschenrechtsverteidigung durch Organisationen der Zivilgesellschaft wahrgenommen werden kann.

CC BY-SA 4.0 „Als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger umgebracht“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.