Kolumbien

„Als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger umgebracht“


(Fortaleza, 04. April 2014, adital).- Im Jahr 2013 präsentierte die internationale Gemeinschaft, vertreten durch 12 Staaten, Empfehlungen zur Verbesserung des Schutzes für Menschenrechtsverteidiger*innen und forderte Fortschritte bei der Untersuchung von Morden an Menschenrechtler*innen sowie Maßnahmen, um derartige Verbrechen zu verhindern.

Zahl der Angriffe hat weiter zugenommen

Diese Empfehlungen wurden akzeptiert und es wurden Investitionen auf diesem Gebiet getätigt. Dennoch hat nach Angaben der Kommission Kolumbianischer Jurist*innen CCJ (Comisión Colombiana de Juristas) die Zahl der Angriffe auf Menschenrechtler*innen zugenommen.

Im vergangenen Jahr wurden 78 Menschenrechtler*innen und Anführer*innen sozialer Gruppen ermordet, die vor allem aus ländlichen Räumen kamen, etwa Bauern und Bäuerinnen, Indigene und Gewerkschafter*innen. Der Anstieg von Angriffen gegen diese Personen betrug 2,4 Prozent. „Das ist, als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger in Kolumbien ermordet“, unterstreicht die CCJ in einem Schreiben an den Präsidenten des Landes. „Die Maßnahmen zur Verhinderung dieser Angriffe sind prekär, die Schutzmaßnahmen haben weiterhin keinen Fokus und die juristischen Untersuchungen – es herrscht fast völlige Straffreiheit“, informiert die Kommission.

Fehlender Respekt vor dem Recht auf Protest

Hinzu kommt, dass während der fünf Monate, in denen in mehr als die Hälfte Schauplatz von Demonstrationen und sozialen Protesten war, die Antwort des Staates in Repression und Übergriffen seitens der Polizei und des Militärs bestand. Trauriger Höhepunkt der Repression gegen die Bewegungen waren Todesopfer und zudem Hunderte Verletzte. „Obwohl die Mehrzahl der Proteste mit Vereinbarungen endete, zeigen die Angriffe den in der Praxis fehlenden Respekt vor dem Recht auf Protest in Kolumbien“, unterstreicht die Kommission weiter

Am Ende des Schreibens ruft die CCJ die Menschenrechtskommission des Landes dazu auf, sorgsamer mit dem Erstellen von Empfehlungen umzugehen, die den Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen zum Ziel haben. Im Kontext der Friedensverhandlungen sei es wichtig, dass ein Klima des respektvollen Umgangs garantiert werde, damit die Aufgabe der Menschenrechtsverteidigung durch Organisationen der Zivilgesellschaft wahrgenommen werden kann.

CC BY-SA 4.0 „Als würde alle vier Tage ein professioneller Menschenrechtsverteidiger umgebracht“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
69
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
109
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
67
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...