Kolumbien

Alle acht Tage ein ermordeter Menschenrechtler


ddhh Colombia. Fotomontage: Púlsar/verdadabierta.com(Buenos Aires, 09. März 2012, púlsar).- Im Jahr 2011 wurden in Kolumbien 49 Menschenrechtler*innen ermordet. Das geht aus einem Bericht des Programmes “Wir sind Verteidiger*innen” (Somos Defensores) hervor. Demnach wurden im vergangenen Jahr zudem “alle 36 Stunden ein Verteidiger der Menschenrechte angegriffen.”

Somos Defensores ist ein nicht-staatliches Programm zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen. Dem Bericht zufolge gab es im vergangenen Jahr 239 Übergriffe; die Hälfte davon wurden von Paramilitärs und deren Nachfolgern, den sogenannten “kriminellen Banden” (bandas criminales oder Bacrim) begangen.

Gegenüber 2010 stieg die Zahl der Übergriffe um 65 Fälle. 49 Menschen wurden ermordet, 140 wurden direkt bedroht und in 17 Fällen wurden Attentate auf Mitglieder von sozialen oder Menschenrechtsgruppen verübt. Laut dem Bericht gehörten 19 der Opfer indigenen Organisationen an; neun weitere gehörten Opferverbänden an oder waren im Prozess um die Zurückgabe von Land aktiv. Die anderen Opfer waren Gemeindeaktivist*innen, Student*innen und Gerwerkschafter*innen.

Laut dem Bericht ist die Hauptstadt Bogotá der gefährlichste Ort für Menschenrechtsverteidiger*innen und Anführer*innen sozialer Organisationen.

CC BY-SA 4.0 Alle acht Tage ein ermordeter Menschenrechtler von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.