Argentinien

Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet


Frauen demonstrieren am 8. März in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen Femizide.

Frauen demonstrieren am 8. März in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen Femizide. Foto: Telesur

(Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.

Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie dem Opfer hatten helfen wollen, während die Kinder aus Rache an der Partnerin bzw. Ex-Partnerin getötet wurden.

2009 wurden 231 Femizide sowie 16 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte angezeigt. 2010 waren es 260 Femizide und 15 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2011: 282 Frauenmorde und 29 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2012: 255 Frauenmorde, 24 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. Im Jahr 2013 der bisher höchste Stand: 295 Frauenmorde und 39 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2014: 277 Femizide und 29 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2015: Zwischen Januar und Oktober wurden bisher 233 Frauenmorde gezählt.
Die Forderungen der #NiUnaMenos-Bewegung (Nicht eine weniger) sind in Argentinien nach wie vor aktuell.

Argentinien richtet strafrechtliche Abteilung „Femizide“ ein

Nach dem Beispiel anderer Länder der Region wie z.B. Chile, wo ein gesondertes Femizid-Gesetz besteht, verabschiedete das Abgeordnetenhaus im November 2012 ein Gesetz, das für als geschlechtlich motiviert eingestufte Straftaten lebenslange Haftstrafen vorsieht.

Trotz der neuen Gesetze und Regelungen geht die Zahl der Femizide in Argentinien nicht zurück. Nach Einschätzung einiger Beamt*innen, Anwält*innen und Gesetzgeber*innen handeln die Gerichtsbarkeiten nicht schnell genug. Oft werde auch der Straftatbestand Frauenmord nicht in Betracht gezogen.

*Die NGO La Casa de Encuentro ist eine feministische Organisation, die sich für die Stärkung der Menschenrechte von Frauen in Argentinien einsetzt. Der zivilgesellschaftliche Verband organisiert Empowerment-Workshops und bietet Unterstützung und psychologischen Beistand für die Opfer von Gewalt und Menschenhandel.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...
Fall Valeria: Rettungssystem für Vermisste ineffizient Fall Valeria: Haben die Behörden versagt? Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 15. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 9. Juni wurde die erst elfjährige Valeria die in einem Kleinbus des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt Nezahualcóyotl im Bundesstaat Mexiko entführt, vergewaltigt und ermordet. Der 42-jährige mutmaßliche Täter wurde einen Tag später verhaftet. Die brutale Tat erregte großes Aufsehen. "Der Fall von Valeria zeigt einmal mehr die negativen Auswirkunge...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.