Argentinien

Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet


Frauen demonstrieren am 8. März in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen Femizide.

Frauen demonstrieren am 8. März in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen Femizide. Foto: Telesur

(Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.

Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie dem Opfer hatten helfen wollen, während die Kinder aus Rache an der Partnerin bzw. Ex-Partnerin getötet wurden.

2009 wurden 231 Femizide sowie 16 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte angezeigt. 2010 waren es 260 Femizide und 15 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2011: 282 Frauenmorde und 29 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2012: 255 Frauenmorde, 24 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. Im Jahr 2013 der bisher höchste Stand: 295 Frauenmorde und 39 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2014: 277 Femizide und 29 mit Femiziden in Verbindung stehende Tötungsdelikte. 2015: Zwischen Januar und Oktober wurden bisher 233 Frauenmorde gezählt.
Die Forderungen der #NiUnaMenos-Bewegung (Nicht eine weniger) sind in Argentinien nach wie vor aktuell.

Argentinien richtet strafrechtliche Abteilung „Femizide“ ein

Nach dem Beispiel anderer Länder der Region wie z.B. Chile, wo ein gesondertes Femizid-Gesetz besteht, verabschiedete das Abgeordnetenhaus im November 2012 ein Gesetz, das für als geschlechtlich motiviert eingestufte Straftaten lebenslange Haftstrafen vorsieht.

Trotz der neuen Gesetze und Regelungen geht die Zahl der Femizide in Argentinien nicht zurück. Nach Einschätzung einiger Beamt*innen, Anwält*innen und Gesetzgeber*innen handeln die Gerichtsbarkeiten nicht schnell genug. Oft werde auch der Straftatbestand Frauenmord nicht in Betracht gezogen.

*Die NGO La Casa de Encuentro ist eine feministische Organisation, die sich für die Stärkung der Menschenrechte von Frauen in Argentinien einsetzt. Der zivilgesellschaftliche Verband organisiert Empowerment-Workshops und bietet Unterstützung und psychologischen Beistand für die Opfer von Gewalt und Menschenhandel.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.