Kolumbien

Alberto Franco: Keine Verbesserung der Menschenrechtssituation in Sicht


von Darius Ossami

alt(Berlin, 03. Dezember 2010, npl).- Alberto Franco ist Priester und arbeitet für die Menschenrechtsorganisation „Justicia y Paz“, sowie für die Opfervereinigung MOVICE (Movimiento Nacional de Víctimas de Estado). Die kirchliche Organisation unterstützt afrokolumbianische und indigene Gemeinden im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen. „Justicia y Paz“ erhält bereits seit Jahren Morddrohungen, was Amnesty International schon zu einer Eilaktion veranlasst hat.

Die Menschenrechtssituation in Kolumbien sei weiterhin „dramatisch“, so Franco: „Wir begleiten Gemeinden im ganzen Land. 1997 gab es eine große Vertreibungsaktion in einer gemeinsamen Aktion von Armee und Paramilitärs. Bis heute sind 143 Morde dokumentiert. Häuser wurden verbrannt, Menschen verschwanden, die Umwelt wurde zerstört. Es gibt Gemeinden, die bis zu 14-mal vertrieben wurden.“

Vertriebenenrate unverändert hoch

Die Vertriebenenrate in Kolumbien gehört weltweit zu den höchsten und wird auf drei bis vier Millionen Menschen beziffert. Gründe sind nicht nur der andauernde Krieg zwischen Armee und Guerillas, sondern auch der ungelöste Landkonflikt, bzw. Großgrundbesitzer*innen, die Menschen durch paramilitärische Gruppen von ihrem Land jagen, um dort Exportware anzubauen, wie zum Beispiel Palmöl. Auch Gewerkschafter*innen leben weiterhin gefährlich. Nach Angaben des Gewerkschaftsdachverbandes CUT (Central Unitaria de Trabajadores de Colombia) wurden in diesem Jahr bereits 31 Gewerkschafter*innen in Kolumbien ermordet.

Franco erinnert an zahlreiche Skandale aus der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Uribe. In dessen Kabinett war Juan Manuel Santos Verteidigungsminister. Jetzt ist Santos der neue Präsident. Grund zur Hoffnung, dass sich die Menschenrechtssituation in Kolumbien dadurch verbessern würde, sieht Franco nicht: „Während seiner Zeit als Minister wurden junge Männer entführt, ermordet und als im Kampf gefallene Guerilleros präsentiert. Es gab noch immer keine wirkliche Untersuchung. Die meisten Opfer extralegaler Hinrichtungen, die sich getraut haben, diese anzuzeigen, werden nun selber bedroht. Die Ermittlungen werden systematisch verschleppt, wir sehen also keinerlei guten Willen seitens des Verteidigungsministeriums.“

Einflussreiche Familie

Santos stammt aus einer einflussreichen Familie, in deren Hand sich die Zeitung El Tiempo befindet. Sein Großonkel war ebenfalls Präsident, sein Cousin ist scheidender Vizepräsident. Bekannt wurde er zudem durch den Bombenangriff auf ein in Ecuador gelegenes Quartier der Guerillaorganisation FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), bei dem mehrere Menschen starben und der zu schweren Verstimmungen mit dem Nachbarland geführt hatte.

„Wir wollen erreichen“, so Alberto Franco, dass die deutsche Regierung weiß, dass sich die Menschenrechtslage nicht verändert hat, so wie es die Regierung behauptet. Denn es gibt eine systematische Verfolgung gegen Personen, die sich für Menschenrechte einsetzen“. Doch im Bundeskanzleramt will man davon offensichtlich nichts wissen. “Seien Sie versichert, dass Deutschland Ihr Land weiterhin nach Kräften unterstützen und Ihnen als Freund zur Seite stehen wird“, schrieb Merkel an Santos nach dessen gewonnener Wahl zum Präsidenten Kolumbiens.

(Alberto Franco in Berlin/Foto: Darius Ossami)

altTipp: Audiobeitrag des Autors im Rahmen der Kampagne „Menschen. Rechte. Stärken!“. Der Beitrag kann unter der URL http://www.npla.de/de/onda/serien/menschenrechte/content/1080 kostenlos angehört oder heruntergeladen werden.

CC BY-SA 4.0 Alberto Franco: Keine Verbesserung der Menschenrechtssituation in Sicht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *