ALBA: Abkommen zur Ernährungssouveränität


(Fortaleza, 03. Februar 2009, adital).- Die Mitgliedsstaaten der Bolivarianischen Alternative für die Völker unseres Amerika ALBA (Alternativa Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América) haben am 2. Februar auf einem außerordentlichen Gipfeltreffen in Caracas zwei Abkommen zur Stärkung der Ernährungssouveränität unterzeichnet.

Mitglieder der Wirtschaftsgemeinschaft ALBA sind Venezuela, Bolivien, Honduras, der Inselstaat Dominica, Nicaragua und Kuba.

Inhalt des ersten Abkommens ist das Vorhaben, unter den Mitgliedsstaaten von ALBA und den 18 Mitgliedsstaaten der Petrocaribe die Initiative ALBA Alimentos zu gründen. Diese soll eine Steigerung der nachhaltigen Produktion von Nahrungsmitteln erzielen und die Sicherheit und Souveränität der Ernährung garantieren.

Das zweite Abkommen nimmt Bezug auf die Gründung eines „nationenübergreifenden“ Unternehmens. Dessen Aufgabe soll die Produktion von Lebensmitteln und die Koordination von landwirtschaftlichen Projekten sein: technische Zusammenarbeit und Ausbildung sowie Aktivitäten zur sinnvollen Nutzung natürlicher Ressourcen und Energien in der Region. Des Weiteren soll das Unternehmen unterstützend in der Planung und Entwicklung von Transport, Abnahme, Lagerung und Vertrieb von Rohstoffen wirken.

Nach Angaben des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez soll das Unternehmen durch 49 Mio. US-Dollar aus dem Ernährungsfonds finanziert werden, der im Juli 2008 während des Treffens Mitglieder von ALBA in Maracaibo gegründet wurde.

CC BY-SA 4.0 ALBA: Abkommen zur Ernährungssouveränität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, das...
La Paz: Gemeinschaft säen – Der Nachbarschaftsgarten Lak´a Uta Wer meint, in der Andenstadt La Paz auf fast 4.000 Metern Höhe könne man kein Gemüse anbauen, täuscht sich. Das beweist seit gut einem Jahr die Stiftung Fundación Alternativas, die an einem Steilhang am Rand der Stadt einen Gemeinschaftsgarten ins Leben gerufen hat. Doch neben Spinat und Brokkoli zur Ernährungssicherung wächst dort auch ein soziales Netzwerk. Weitere Infos: http://www.alternativascc.org/ bpb: Menschenrecht auf Nahrung bpb: Ernährungssicherheit fian: ernährung...
GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais ve...
La Paz: Gemeinschaft säen – Der Nachbarschaftsgarten Lak´a Uta von Bettina Hoyer, La Paz (Berlin, 29. Dezember 2015, npl).- Bunt und grün ist es hier: Gemüse, Kräuter, Kartoffeln, Salat und Blumen – zwischen Paletten gezogen, in Kästen, in Säcken, unter Folie oder auch nicht. Bewacht von lustigen bunten Vogelscheuchen. Die Organisation Fundación Alternativas will mit dem Gemeinschaftsgarten Lak’a Uta nicht nur die Ernährungssituation von Familien verbessern, sondern auch Gemeinschaftssinn und Solidarität befördern.   70 Prozent der E...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *