Brasilien

Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016


Ein weitere Fall, der sich vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa Pereira wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi

Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi

(Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört.

Demnach sind bei 1.536 Landkonflikten 61 Menschen gestorben. „Das vergangene Jahr ist dadurch gekennzeichnet, dass die Kriminalisierung der Landlosen- und Bauernbewegungen so erschreckende Ausmaße wie nie zuvor erreicht hat“, mit Dutzenden Verhaftungen und Anklagen wegen Terrorismus, wie die CPT in ihrer Auswertung hervorhob.

Die Gewaltspirale auf dem Land dreht sich unterdessen weiter. Der jüngste Fall ereignete sich am vergangenen 23. April im südwestlichen Bundesstaat Minas Gerais, wo Unbekannte den Anführer der Landlosenbewegung (MST), Silvino Nunes Gouveira, erschossen. Drei Tage zuvor wurden bei einem Landkonflikt im westlichen Bundesstaat Mato Grosso neun Personen ermordet. Die Landpastorale macht die anhaltende Straflosigkeit für den Anstieg der Gewalt verantwortlich.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.