Panama

Alarmierende Nahrungsmittelsituation in indigenen und ländlichen Gebieten


(Fortaleza, 01. Juni 2009, adital).- Abgesehen von einigen ökonomischen Fortschritten, sind die Indizes für Armut und unsichere Nahrungsmittelversorgung weiterhin hoch geblieben. Diese Situation trifft die indigene und die ländliche Bevölkerung vor dem Hintergrund fehlender sozialer und politischer Strukturen besonders hart und verstärkt zusätzlich noch die Ungleichheiten. Dies ist eine der Schlussfolgerungen des Berichts „Fortschritte im Recht auf Nahrung“ („Avances en Derechos a la Alimentación“), der von der Initiative Lateinamerika und die Karibik ohne Hunger ALCSH (Iniciativa América Latina y el Caribe Sin Hambre) im Mai dieses Jahres herausgegeben wurde. Die Studie wurde von der Nichtregierungsorganisation Ngobe Acción Cultural erarbeitet. Auftraggeber war die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen, FAO.

Offizielle Statistiken belegen demnach, dass in Panama vier von zehn Personen in absoluter Armut leben, das sind knapp 37 Prozent. In extremer Armut leben 16 Prozent der Bevölkerung. Das entspricht etwa einer halben Million Panamaer*innen.

In den ländlichen Gegenden sind fast 63 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen und etwa 35 Prozent der Bevölkerung gelten als extrem arm. In Regionen mit indigener Bevölkerung ist das Ausmaß noch erschreckender und verdeutlicht das Fehlen von politischen Maßnahmen und staatlicher Fürsorge für diese Bevölkerungsteile. 98 Prozent der Bevölkerung leben dort in Armut, 89 Prozent davon in extremer Armut.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass im Land „ein besorgniserregendes Niveau von Armut und Unterernährung herrscht, das mit dem Niveau der wirtschaftlichen und menschlichen Entwicklung im Land in keinem Zusammenhang steht.“ Defizite bezüglich der Verteilung von Kompetenzen und Funktionen verschiedener öffentlicher und privater Akteur*innen werden ebenfalls bemängelt.

Der Bericht empfiehlt der panamaischen Regierung eine Umorientierung ihrer Politik. Statt weiter in das Geschäft mit der industriellen Landwirtschaft zu investieren, empfiehlt sie eine Politik zugunsten kleiner und mittlerer Produzent*innen, die am meisten von der Krise betroffen seien und daher ihr Land verlassen und ihr Land verkaufen würden.

Die Regierung solle außerdem dafür Rechnung tragen, dass die Eigentumstitel für Land garantiert werden sowie die ländliche Entwicklung in Bezug auf Landrechte vorangetrieben werde. Es müsse systematisch dafür gesorgt werden, dass marginalisierte Gruppen Zugang zu neuen Technologien erhalten und sich Netzwerke etablieren können, die einen alternativen lokalen und regionalen Handel ermöglichen. Der Transfer von Technik für die Nutzung von Windenergie und den Bau kleiner Wasserkraftwerke sowie das Produzieren nach Richtlinien des ökologischen Landbaus sind weitere Empfehlungen des Berichts.

Panama habe die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung als Aufgabe des Staates erkannt und entsprechende Gesetze und Programme erarbeitet. So wurde 2005 ein Projektplan zur Nahrungsmittelsicherheit geschaffen. Dieser von der landesweiten Stelle für Koordination und Umsetzung des Nationalen Programms zu Nahrungsmittelversorgung SENAPAN (Secretaría Nacional de Coordinación y Seguimiento del Programa de Alimentación Nacional) erarbeitete Plan sieht die Schaffung von Institutionen vor, die für Durchführung und Evaluierung des Programms verantwortlich sind. Das Projekt wurde jedoch grundlegend modifiziert und erst im Jahr 2008 dem Parlament vorgelegt. „Bis heute gibt es keine großen Fortschritte in der Diskussion und auch keine Signale, dass das Gesetzesprojekt schnell verabschiedet werden würde“, heißt es in dem Bericht.

Laut der Studie müsse der Gesetzesvorschlag zur Nahrungsmittelsicherheit so schnell wie möglich umgesetzt werden und mit der Schaffung von Institutionen einhergehen, denen eindeutige Kompetenzen zugewiesen werden. „Es wird als sehr dringend angesehen, dass Handlungen erfolgen, die das Recht auf Nahrungsmittelsicherheit in der Gesellschaft umsetzen und öffentliche wie private Akteure dementsprechend geschult werden.“

Die Studien des Programms ALCSH sind hier einsehbar: http://web.archive.org/web/20120306135742/http://www.rlc.fao.org:80/iniciativa/


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Wie behandeln die USA ihre indigenen Völker? „Viele in unseren Gemeinden wissen nicht, woher sie kommen" In Washington habe ich eine Administration kennengelernt, die sich sehr um die USA und die Menschen sorgt. Bei allen Treffen, an denen ich teilnahm, hieß es immer wieder: Wir respektieren die Identitäten der Indigenen, ihre politischen und sozialen Systeme, wir fördern ganz entschieden ihre Kulturen, wir versuchen, die indigenen Sprachen zu bewahren und das Erbe generell. Uns wurden die verschiedenen Untersuchungen u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.