Panama

Aktivist*innen gehen auf die Straße


von Oliver Lüthi

Foto: Voces Nuestras(San José, 19. August 2011, voces nuestras).- Panama hat eine bewegte Woche hinter sich: Am Mittwoch, 17. August gingen Hunderte Gewerkschafter*innen und Gesundheitsangestellte auf die Straße, um gegen die Krise in der staatlichen Krankenkasse zu demonstrieren. Hintergrund des Protests ist das Auftauchen einer hochinfektiösen Bakterie im größten öffentlichen Spital des Landes, welche bisher 30 Todesopfer gefordert hat.

 

Der tödliche Erreger war erstmals vor einigen Wochen bei Patient*innen auf der Intensivstation des “Complejo Hospital Metropolitano” aufgetaucht und hat sich seither zu einem Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit in Panama entwickelt. Die Kundgebungsteilnehmer*innen kritisierten unter anderem das Krisenmanagement in der staatlichen Krankenkasse und forderten dessen Vorsteher, Guillermo Sáez Llorens, zum Rücktritt auf.

Die Demonstrierenden machten der Führung der Kasse zum Vorwurf, bereits seit längerem von der Existenz der Bakterie KPC gewusst und seither nicht genug zu deren Eindämmung unternommen zu haben. Demoteilnehmer Saul Méndez kritisierte außerdem die Rolle von Präsident Ricardo Martinelli im aktuellen Konflikt. “Die Regierung verweist darauf, dass solche Bakterien auch in anderen Ländern existieren würden – allerdings ist es nur in Panama, wo die Leute letztlich auch daran sterben”, so der Vorsteher der größten Gewerkschaft des Landes in Anspielung auf eine entsprechende Äußerung Martinellis.

Privatisierung des Gesundheitssystems befürchtet

Die Demonstrierenden äußerten auch ihre Angst vor einer Privatisierung des panamaischen Gesundheitssystems. Entsprechende Befürchtungen hatten in den zurückliegenden Wochen bereits Vertreter*innen der Ärztevereinigung Comenenal verlauten lassen. Diese kritisierten, dass die Regierung mit der ungenügenden Versorgung der öffentlichen Spitäler das staatliche Gesundheitssystem untergraben und einer Privatisierung Vorschub leisten wolle. Comenenal verwies insbesondere auf das Fehlen wichtiger Medikamente und medizinischer Spezialist*innen im Land, welches eine zuverlässige Gesundheitsversorgung verunmöglichen würde.

Inzwischen hat die Ärztevereinigung sogar die Möglichkeit eines Streiks durchblicken lassen angesichts der fehlenden Dialogbereitschaft des Gesundheitsministeriums. Wenige Tage zuvor hatten Umweltaktivist*innen und Kulturgutschützer*innen bereits die Straßen der Hauptstadt besetzt, um gegen das mangelhafte Gesundheitssystem zu protestieren. Der Ärger der Kundgebungsteilnehmer*innen richtete sich auch gegen die Megaprojekte der Regierung Martinelli. Insbesondere kritisierten sie den vorgesehenen Bau eines 225 Millionen Dollar teuren Hochhauses auf dem Gelände der ehemaligen amerikanischen Botschaft und das Straßenprojekt “Cinta Costera”. Die Cinta Costera ist eine vierspurige Schnellstraße, welche dem Strandboulevard von Panama Stadt entlang verläuft. Deren dritte Erweiterungsphase sieht den Bau eines Tunnels zur Verbindung von zwei Hauptverkehrsachsen vor. Umwelt- und Kulturgutschützer*innen sehen dadurch den historischen Stadtteil “Casco antiguo” in Gefahr.

CC BY-SA 4.0 Aktivist*innen gehen auf die Straße von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Varela, der neu gewählte Präsident Panamas von Marco A. Gandásegui, jr*. (Quito, 08. Mai 2014, alai).- Der Sieg von Juan C. Varela von der Partei Panameñista war zweifellos das wichtigste Ereignis der am vergangenen 4. Mai durchgeführten Wahlen. Vor allem Interessensgruppen des panamaischen Großkapitals reagierten erleichtert auf die Niederlage des Kandidaten der Regierungspartei, José Domingo Arias. Dabei waren nicht so sehr die Inhalte, die Arias vertrat, von Bedeutung.   Vielmehr werteten diese Interessensgruppen...
Massive Streiks vor Parlamenswahlen von Andreas Knobloch (Panama-Stadt; 30. April 2014, amerika21.de).- Kurz vor den Parlamentswahlen am kommenden Wochenende befinden sich Bauarbeiter und Lehrer*innen landesweit in Panama im Arbeitskampf. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit Bildungsministerin Lucy Molinar erklärten Lehrergewerkschaften einen unbefristeten Streik. Mindestens fünfzehn Lehrerorganisationen haben sich der Arbeitsniederlegung angeschlossen. Sie sperrten mehrere Straßen in der Hauptstadt Panama...
Erste Metro Mittelamerikas eingeweiht (Venezuela, 05. April 2014, telesur-poonal).- Die Züge werden in 23 Minuten eine Strecke von beinahe 14 Kilometern zurücklegen. Auf der Strecke, die den bevölkerungsreichen Bezirk San Miguelito nahe der panamaischen Hauptstadt mit dem Busterminal in Albrook verbinden wird, liegen 13 Stationen, die sich teilweise unter der Erde befinden und teilweise oberirdisch gelegen sind.   Linie 1 ist 14 Kilometer lang Panamas Präsident Ricardo Martinelli weihte am vergangenen 5. April (...
Regierung und Unternehmen rechtfertigen Vertreibung von Equipo Otramérica (Panamá, 18. März 2014, Otramérica).- Die indigenen Völker der Ngäbe und Buglé leisten seit Wochen in der Region des Tabasará-Flusses Widerstand, wo das Unternehmen GENISA die Arbeiten an dem umstrittenen Staudammprojekt Barro Blanco wieder aufnehmen will. Sowohl der Präsident Panamas, Ricardo Martinelli, als auch das Unternehmen selbst tragen zu der angespannten Lage bei: Die Polizei hat das Gebiet bereits umstellt. Die Bewegung ‘10. April’ hat die pa...
Abgeordnete beschließen in Rekordtempo Vergabe von Bergbaulizenzen (Buenos Aires, 05. November 2013, púlsar-radio temblor-poonal).- Die Abgeordneten des paraguayischen Parlaments haben m Eiltempo von nur sechs Tagen das Projekt 676 der Handelskommission beschlossen, das einen Vertrag zwischen dem Staat und dem Konzern Vera Gold Corporation S.A. (ehemals Silver Global, S.A.) vorsieht, mit dem die Firma die Erlaubnis für den Abbau von mineralischen Metallen im Distrikt Cañazas (Provinz Veraguas) erhält. Am vorletzten Tag der fünften Sitzungsp...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *