Mexiko

Aktivist*innen fordern Gerechtigkeit in Ciudad Juárez


alt(Rio de Janeiro, 31. Januar 2011, púlsar).- Mehr als 50 soziale Organisationen Mexikos haben am 29. und 30. Januar in Ciudad Juárez an den „Aktionstagen auf dem Weg zu Gerechtigkeit“ teilgenommen. Sie fordern das Ende der Straflosigkeit in der gewalttätigsten Region des Landes. Die Demonstrant*innen versammelten sich am Platz Benito Juárez mit dem Leitspruch „Gerechtigkeit in Juárez. Keine Straflosigkeit, kein Blutvergießen, keine Frauenmorde mehr.“ Etwa 50 Menschenrechtsaktivistinnen und Aktivisten fasteten dort gemeinsam.

Die Demonstration fand genau ein Jahr nach dem „Massaker von Villas de Savárcar“ statt, in dem 15 Jugendliche von schwerbewaffneten Auftragsmördern erschossen wurden. Die Aktivist*innen lehnten die Antwort der Regierung auf das Verbrechen ab, welche die Militarisierung der Stadt weiter verschärft hatte. Sie betonten, sie wollten weder „in einer bewaffneten Stadt leben, noch zusammen mit vermummten Männern, die bewaffnet sind“ und denen man nicht ins Gesicht sehen könne. Darüber hinaus verurteilten die Demonstrant*innen den Mord an der Menschenrechtsverteidigerin Susana Chávez und der Aktivistin Marisela Escobedo. Sie forderten das Ende der Frauenmorde in dem Bezirk, der an die USA angrenzt.

Im Jahr 2010 sind in Ciudad Juárez mehr als 3.000 Personen ermordet wurden, wobei die Fälle im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen und der Staatsgewalt stehen. Dies macht die Stadt zur gefährlichsten des Landes. An der Mobilisierung nahmen unter anderem das Zentrum für Menschenrechte Paso del Norte, das Zentrum Pastoral Obrera, das Netzwerk Mesa de Mujeres und die Universidad Campesina Indígena en Red teil, sowie die Bürgerrechtsbewegung für Frieden und würdiges Leben in Chihuahua.

(Marisela Escobedo. Foto: Desdeabajo.org.mx)

CC BY-SA 4.0 Aktivist*innen fordern Gerechtigkeit in Ciudad Juárez von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colo...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.