Chile

Aktivist*innen bei Demonstration verhaftet und verletzt


von Andres Figueroa

(Fortaleza, 15. September 2009, adital).- Am Sonntag, den 13. September, fand der diesjährige Gedenkmarsch statt, der jedes Jahr an die Opfer der Diktatur unter Pinochet erinnert, die das Land vom September 1973 bis 1990 beherrschte. Die Demonstration endete mit 18 Festnahmen, unter ihnen acht Aktivist*innen der Bewegung der Völker und der Arbeitnehmer*innen MPT (Movimiento del Pueblo y los Trabajadores). Auch deren Vorsitzende, Cecilia Olivares, wurde zusammen mit ihren zwei Söhnen verhaftet und in einem Fahrzeug der Polizei von Militärpolizisten beschimpft und geschlagen. Sie erlitt einen Schock und musste medizinisch betreut werden.

Etwa 4.000 Personen hatten sich zuvor an der Alameda eingefunden. In Sprechchören prangerten sie die Verbrechen des Militärregimes an, einem der grausamsten in der Geschichte Lateinamerikas. Die Demonstration, die von circa 1.000 Militärpolizisten hermetisch abgeschirmt wurde, verlief über die Straße San Martín, über den Mapocho-Fluß und die Avenida Recolecta bis hin zum Zentralfriedhof.

CC BY-SA 4.0 Aktivist*innen bei Demonstration verhaftet und verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlen in Mexiko: Brennende Stimmzettel und Militärstiefel von Philipp Gerber (Berlin, 15. Juni 2015, poonal).- “Wirklich, ich musste mich diesmal außerordentlich überwinden, um Wählen zu gehen”, stöhnte der Karikaturist Rius nach dem Wahlgang vom 7. Juni. Der 80-jährige Linke mit bürgerlichem Namen Eduardo del Rio, seit einem halben Jahrhundert für seine bissige Kritik mit dem Zeichenstift bekannt und gefürchtet, erklärte seine Qual der Wahl so: “Ich habe eine Peso-Münze in die Luft geworfen, wenn sie auf den Adler fallen sollte, w...
ondaViva: Die Rückkehr des Dinosauriers. Wahlen in Mexiko Am 1. Juli fanden in Mexiko Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Auch wenn das offizielle Ergebnis vom Staatlichen Wahlinstitut IFE erst am 4. Juli 2012 verkündet werden wird, steht der Präsident Mexikos für die nächsten sechs Jahre bereits fest: Enrique Peña Nieto von der Partei der  Institutionellen Revolution (PRI) wird am 1. Dezember das Amt übernehmen.   Angesichts des Desasters (Stichworte: Armut, ,,Drogenkrieg, Menschenrechtsverletzungen, Umweltzer...
Ondainfo 185 Hollywoodfilm über Feminizid in Ciudad Juarez startet in Mexico. Vertreterinnen von Opfergruppen erhalten Morddrohungen und können nicht zur Premiere kommen. Kommentar zum Tod von FARC-Chef Manuel Marulanda und den Aussichten für Kolumbien. Noch ein Kommentar zur Entdeckung von "Steinzeitmenschen" im Amazonas-Regenwald und dem Umgang in der deuschen Presse. Ausserdem berichten wir über die geplante Privatisierung des staatlichen mexikanischen Erdölriesen Pe...
ondainfo 145 MELDUNGEN: - USA nehmen Vergabe von militärisch-technischer Hilfe an diverse lateinamerikanische Länder wieder auf - Im südmexikanischen Chiapas wurden Mitte November 11 Menschen ermordet - In Peru soll die Todesstrafe wieder eingeführt werden - In Uruguay sind der ehemalige Diktator Bordaberry und der damalige Außenminister wegen Mordes angeklagt. MEXIKO Der knapp nicht gewählte mexikanische Präsidentschaftskandidat Andres Manuel Lopez Obrador, kurz AMLO, ließ sic...
ondainfo 140 Es war zu berfürchten und nun ist es offziell. Trotz großer Proteste erklärte am 6. September das Oberste Wahlgericht von Mexiko Felipe Calderón von der rechtskonservativen „Partei der Nationalen Aktion“ (PAN) zum kommenden Präsidenten Mexikos. Doch der Mittelinkskandidat López Obrador von der „Parte der demokratischen Revolution“ (PRD) und seine Anhänger erkennen den Wahlsieg Felipe Calderóns weiterhin nicht an. Für den 16. September, dem Jahrestag der mexikanischen Unabhäng...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.