Mexiko

Aktivisten gegen Reform der Sicherheitsgesetze


Javier Sicilia. Foto: Púlsar(Buenos Aires, 05. Mai 2011, púlsar).- Der mexikanische Dichter Javier Sicilia, der Priester Alejandro Solalinde und der Unternehmer Eduardo Gallo forderten die Gesetzgeber*innen auf, von einer konstitutionellen Änderung der Sicherheitsgesetze abzusehen. Die Aktivisten haben unangekündigt an einer Sitzung des Abgeordnetenhauses teilgenommen, um ihre Ablehnung zu äußern.

Der Vorschlag, die Gesetze abzuändern wurde von der zentralistischen Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) eingereicht. Dies würde dem mexikanischen Präsidenten weitreichendere Möglichkeiten einräumen, zu um die Armee gegen soziale Bewegungen einzusetzen oder um Arbeits- und politische Konflikte zu lösen.

Der Schriftsteller Javier Sicilia hob hervor, dass es vor dem Erlass neuer Gesetze nötig sei, die bereits existierenden konsequenter umzusetzen. Außerdem lehnte er den Gedanken ab, auf mehr Gewalt zurückzugreifen. Der Sohn von Sicilia, Juan Francisco, wurde am 28. März 2011 in Cuernavaca, im Bundesstaat Morelos, zusammen mit weiteren sechs Personen tot aufgefunden.

Keine weiteren “Dummheiten”

Der Unternehmer Eduardo Gallo ermahnte die Gesetzgeber*innen seinerseits, die Initiative vor der Bewilligung mindestens 20 mal zu überprüfen, da sie gegen die Menschenrechte der mexikanischen Bevölkerung verstoße. Gallo betonte, dass die Bürger*innen “die Dummheiten der Regierung satt haben, da sie die Gesellschaft in einem Blutbad festhalten”. Der Unternehmer hatte nach einer Entführung im Jahr 2000 eine Tochter verloren.

Für den Fall, dass die Initiative akzeptiert wird, sprach der Pfarrer Alejandro Solalinde von einer “Provokation, der das Volk beizukommen weiß”, indem die Gewalt gesteigert werde.

Die Aktivisten luden die Parlamentarier*innen ein, an der nationalen Mobilisierung für Frieden und Gerechtigkeit teilzunehmen, die am 6. Mai 2011 in der Stadt Cuernavaca im zentralen Staat Morelos beginnen wird.

Schließlich kündigte die oppositionelle Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) an, dass sie, sollte das Gesetz beschlossen werden, sich an die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte wenden werde, um dies rückgängig zu machen.

CC BY-SA 4.0 Aktivisten gegen Reform der Sicherheitsgesetze von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schu...
„Unerträgliche Langsamkeit“ bei Ermittlungen zu verschwundenen Studenten (Mexiko-Stadt, 11. Februar 2016, la jornada/poonal).-  Vom 9. bis 11. Februar fand das inzwischen 20. Treffen der gemeinsamen Parlamentskommission Mexiko-Europäische Union statt. Es hatte nicht unbedingt harmonischen Charakter. Wesentlichen Anteil daran hatte der katalanische Philosoph und Professor Josep María Terricabras (Esquerra Republicana de Catalunya). Nachdem Víctor Giorgana Jiménez, Abgeordneter der Mexiko regierenden Revolutionären Institutionellen Partei (PRI) und ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *