Haiti

Aids: Häufigste Todesursache in Haiti


(Havanna, 17. Mai 2012, prensa latina).- Wie das Gesundheitsministerium am 17. Mai bekannt gab, ist Aids derzeit die häufigste Todesursache in Haiti, wo mehr als 200.000 Menschen an der Krankheit leiden; das sind zwei Prozent der Bevölkerung.

Kindersterblichkeit steigt

Laut Gabriel Timothée, Generaldirektor des Ministeriums, steigt aufgrund der hohen Zahl infizierter Minderjähriger ebenso die Kindersterblichkeit in dem karibischen Land. Zugleich wies er darauf hin, dass mindestens 25.000 Kinder aufgrund der Krankheit zu Waisenkindern wurden.

Timothée erkannte dennoch gewisse Fortschritte in dem Land, wie das weitverbreitete Verständnis über die Risiken der Krankheit sowie Verbesserungen im Verhalten der infizierten Personen.

Informationsveranstaltung zur Erinnerung an die Opfer

Der Minister rief außerdem die Haitianer*innen zur Teilnahme an einer Veranstaltung mit verschiedenen Aktivitäten auf, deren Ziel es war, die Menschen über die Risken von HIV zu informieren und zu sensibilisieren.

Die Veranstaltung „Sida à la chandelle“, die am 20. Mai in Port-au-Prince stattfand, sollte ein Zeichen der Erinnerung an die Toten und ein Aufruf an jene sein, die am Kampf gegen dieses Leiden beteiligt sind. Sexuelle Aktivitäten beginnen in Haiti etwa im Alter von acht Jahren. Mehr als die Hälfte der zehn Millionen Einwohner*innen des Landes sind jünger als 30 Jahre.

Glaube an schwarze Magie

Vor allem unter jenen fünf Millionen Haitianer*innen auf dem Land glauben viele, dass gewisse Krankheiten, einschliesslich Aids, nicht durch Mikroben, sondern durch Hexerei ausgelöst würden. Folglich wenden sich diese Menschen nur selten an einen Arzt.

CC BY-SA 4.0 Aids: Häufigste Todesursache in Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht (Lima, 09. Juni 2015, noticias aliadas).- Im September 2015 findet in New York die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung statt. Dann läuft auch die Frist der in 1990 vereinbarten acht Millenniums-Entwicklungsziele ab. Selbst wenn Lateinamerika und die Karibik als Region große Fortschritte sowohl hinsichtlich der Verringerung von Armut und Hunger als auch in Bezug auf eine allgemein zugängliche Grundschuldbildung gemacht haben, geht doch die Reduzierung...
Skandalöse Zustände in vielen psychiatrischen Kliniken (Fortaleza, 30. Oktober 2013, adital).- In vielen psychiatrischen Kliniken Mexikos erwartet die Patient*innen keine Heilung – ihr Leiden verstärkt sich stattdessen. Mangel an Essen, wenig bzw. für die Arbeit kaum befähigtes Personal, Isolierung von bis zu 90 Tagen Dauer, Diskriminierung, Erniedrigungen, Misshandlungen, Folter – und in einem Fall sogar eine Vergewaltigung. Auf all diese Schrecken stießen Vertreter*innen der mexikanischen Nationalen Menschenrechtskommission CN...
Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay (Venezuela, 27. September 2013, telesur).- Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat am 27. September Zahlen zur Kinder- und Jugendlichensterblichkeit für Paraguay veröffentlicht. Demnach ist die Kindersterblichkeit in dem südamerikanischen Land extrem hoch. Von 100 Toten zwischen Null und 19 Jahren sind 43 Prozent Babies und 20 Prozent Jugendliche. Das sind mit die höchsten Werte für Lateinamerika. Viele Babies sterben in der ersten Lebenswoche Die Studie zeigt Ungleichheiten auf u...
Tropenkrankheiten dringen in große Städte vor von IHU - Instituto Humanitas Unisinos (Fortaleza, 21. August 2012, adital-poonal).- Interview mit Carlos Henrique Nery Costa, Mediziner und Spezialist für Infektionskrankheiten und Präsident der Gesellschaft für Tropenmedizin in Brasilien (Sociedade Brasileira de Medicina Tropical).   Was ist unter Tropenkrankheiten zu verstehen, und welche sind in Brasilien am meisten verbreitet? Die Definition der Tropenkrankheiten ist ziemlich weit gefasst. Es handelt sich um Krankheiten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *