Guatemala Mexiko

Ahndung von Verbrechen an Migrant*innen gefordert


alt(Buenos Aires, 30. Dezember 2010, púlsar).- Soziale Organisationen aus Guatemala fordern in einer Ende Erklärung vom mexikanischen Staat, dass Verbrechen an Migrant*innen strafrechtlich verfolgt werden. „Entführungen, Erpressungen, Drohungen und Morde von mittelamerikanischen Migrant*innen, die sich auf dem Weg in die USA befinden, müssen untersucht werden“, heißt es in dem Papier, dass der Regierung Ende des vergangenen Jahres übersandt worden war.

Die Erklärung wurde vom Landesweiten Runden Tisch für Migration in Guatemala MENAMIG (La Mesa Nacional para las Migraciones en Guatemala), dem Landesweiten Zusammenschluss Guatemaltekischer Migrant*innen in den USA CONGUATE (Coalición Nacional de Inmigrantes Guatemaltecos en los Estados Unido) und der Pastorale für Mobilität der Guatemaltekischen Bischofskonferenz Guatemalas (Pastoral de la Movilidad Humana de la Conferencia Episcopal de Guatemala) angeregt.

Nach Angaben des mexikanischen Nationalen Instituts für Migration INM (Instituto Nacional de Migración) hätten im vergangenen Jahr 226 Migrant*innen Anzeige erstattet. In der Mehrzahl der Fälle hätten die Migrant*innen Entführungen angezeigt, erklärte der Leiter des Instituts Salvador Beltrán del Río gegenüber Pressevertreter*innen am 21. Januar. Die meisten Anzeigen habe es in den nördlichen Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí und Nuevo León gegeben.

Die Nationale Menschenrechtskommission Mexikos (Comisión Nacional de Derechos Humanos de México) meldet insgesamt 20.000 dokumentierte, jedoch nicht zur Anzeige gebrachte Fälle von Entführungen.

CC BY-SA 4.0 Ahndung von Verbrechen an Migrant*innen gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
95
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
51
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Si...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
66
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...