Guatemala Mexiko

Ahndung von Verbrechen an Migrant*innen gefordert


alt(Buenos Aires, 30. Dezember 2010, púlsar).- Soziale Organisationen aus Guatemala fordern in einer Ende Erklärung vom mexikanischen Staat, dass Verbrechen an Migrant*innen strafrechtlich verfolgt werden. „Entführungen, Erpressungen, Drohungen und Morde von mittelamerikanischen Migrant*innen, die sich auf dem Weg in die USA befinden, müssen untersucht werden“, heißt es in dem Papier, dass der Regierung Ende des vergangenen Jahres übersandt worden war.

Die Erklärung wurde vom Landesweiten Runden Tisch für Migration in Guatemala MENAMIG (La Mesa Nacional para las Migraciones en Guatemala), dem Landesweiten Zusammenschluss Guatemaltekischer Migrant*innen in den USA CONGUATE (Coalición Nacional de Inmigrantes Guatemaltecos en los Estados Unido) und der Pastorale für Mobilität der Guatemaltekischen Bischofskonferenz Guatemalas (Pastoral de la Movilidad Humana de la Conferencia Episcopal de Guatemala) angeregt.

Nach Angaben des mexikanischen Nationalen Instituts für Migration INM (Instituto Nacional de Migración) hätten im vergangenen Jahr 226 Migrant*innen Anzeige erstattet. In der Mehrzahl der Fälle hätten die Migrant*innen Entführungen angezeigt, erklärte der Leiter des Instituts Salvador Beltrán del Río gegenüber Pressevertreter*innen am 21. Januar. Die meisten Anzeigen habe es in den nördlichen Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí und Nuevo León gegeben.

Die Nationale Menschenrechtskommission Mexikos (Comisión Nacional de Derechos Humanos de México) meldet insgesamt 20.000 dokumentierte, jedoch nicht zur Anzeige gebrachte Fälle von Entführungen.

CC BY-SA 4.0 Ahndung von Verbrechen an Migrant*innen gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein Jeff Sessions, seit Februar 2017 US-Justizminister, gilt als erzkonservativer Hardliner. Er lehnt Immigration, Abtreibung und Marihuana gleichermaßen ab. Er befürwortet den Irakkrieg und die Bibel. Foto: Democracy Now (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Ve...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.