International Lateinamerika
Fokus: Menschenrechte 2016

Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika


Armut und Ungleichheit als Herausforderungen für Lateinamerika

Foto: Judit Bermúdez Morte, CC BY-NC-ND 2.0, flickr

(Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.

Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala oder Honduras, die als arme Länder angesehen werden, fast ebenso ungleiche Einkommensverhältnisse aufweisen wie Länder mit höheren Einkommen, wie beispielsweise Chile.

“Der Gini-Index gibt den Grad der Ungleichheit der Einkommensverteilung (oder in manchen Fälle der Konsumausgaben) Pro-Kopf oder Pro-Haushalt an. Bei Gleichverteilung hat der Gini-Index den Wert 0, während ein Wert von 100 die perfekte Ungleichheit darstellt, “ heißt es bei der Weltbank.

Kluft zwischen arm und reich wächst

Ungleichheiten reduzieren – das ist eines der 17 Ziele der Agenda 2030, die die Ende 2015 auslaufenden Millenniums-Entwicklungsziele ablöst. Die Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung wurde am 25. September 2015 von der UNO verabschiedet.

„Auch wenn bei der Armutsbekämpfung große Fortschritte gemacht wurden, so ist die Kluft zwischen arm und reich in den jeweiligen Ländern gewachsen, außerdem gibt es große Unterschiede beim Zugang zu Gesundheit, Bildung und anderen Produktionsgütern,“ stellt die UNO fest.

“Der Konsens wächst, dass Wirtschaftswachstum nicht ausreicht, um Armut zu reduzieren, wenn das Wachstum nicht inklusiv ist und wenn die nachhaltige Entwicklung nicht die drei Eckpfeiler von Ökonomie, Soziales und Ökologie berücksichtigt“, so die UNO.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Die 17 globalen Ziele der Agenda 2030 sind: Keine Armut; keine Hungersnot; gute Gesundheitsversorgung; hochwertige Bildung; Gleichberechtigung der Geschlechter; sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen; erneuerbare Energie; gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum; Innovation und Infrastruktur; reduzierte Ungleichheiten; nachhaltige Städte und Gemeinden; verantwortungsvoller Konsum; Maßnahmen zum Klimaschutz; Leben unter dem Wasser; Leben an Land; Frieden und Gerechtigkeit; Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen.

Laut UNO sollen diese 17 Ziele und 169 Zielvorgaben „die Millenniumentwicklungsziele fortführen und das umsetzen, was mit ihnen nicht erreicht wurde. Verwirklicht werden sollen Menschenrechte für alle, die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Stärkung der Frauen und Mädchen. Die globalen Ziele und ihre Unterpunkte sind miteinander verbunden und unteilbar und sollen die drei Dimensionen nachhaltiger Entwicklung umfassen: Ökonomie, Soziales und Ökologie.“

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen (Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im ver...
Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht (Lima, 09. Juni 2015, noticias aliadas).- Im September 2015 findet in New York die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung statt. Dann läuft auch die Frist der in 1990 vereinbarten acht Millenniums-Entwicklungsziele ab. Selbst wenn Lateinamerika und die Karibik als Region große Fortschritte sowohl hinsichtlich der Verringerung von Armut und Hunger als auch in Bezug auf eine allgemein zugängliche Grundschuldbildung gemacht haben, geht doch die Reduzierung...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.