Lateinamerika weltweit
Fokus: Menschenrechte 2016

Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika


Armut und Ungleichheit als Herausforderungen für Lateinamerika

Foto: Judit Bermúdez Morte, CC BY-NC-ND 2.0, flickr

(Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.

Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala oder Honduras, die als arme Länder angesehen werden, fast ebenso ungleiche Einkommensverhältnisse aufweisen wie Länder mit höheren Einkommen, wie beispielsweise Chile.

“Der Gini-Index gibt den Grad der Ungleichheit der Einkommensverteilung (oder in manchen Fälle der Konsumausgaben) Pro-Kopf oder Pro-Haushalt an. Bei Gleichverteilung hat der Gini-Index den Wert 0, während ein Wert von 100 die perfekte Ungleichheit darstellt, “ heißt es bei der Weltbank.

Kluft zwischen arm und reich wächst

Ungleichheiten reduzieren – das ist eines der 17 Ziele der Agenda 2030, die die Ende 2015 auslaufenden Millenniums-Entwicklungsziele ablöst. Die Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung wurde am 25. September 2015 von der UNO verabschiedet.

„Auch wenn bei der Armutsbekämpfung große Fortschritte gemacht wurden, so ist die Kluft zwischen arm und reich in den jeweiligen Ländern gewachsen, außerdem gibt es große Unterschiede beim Zugang zu Gesundheit, Bildung und anderen Produktionsgütern,“ stellt die UNO fest.

“Der Konsens wächst, dass Wirtschaftswachstum nicht ausreicht, um Armut zu reduzieren, wenn das Wachstum nicht inklusiv ist und wenn die nachhaltige Entwicklung nicht die drei Eckpfeiler von Ökonomie, Soziales und Ökologie berücksichtigt“, so die UNO.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Die 17 globalen Ziele der Agenda 2030 sind: Keine Armut; keine Hungersnot; gute Gesundheitsversorgung; hochwertige Bildung; Gleichberechtigung der Geschlechter; sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen; erneuerbare Energie; gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum; Innovation und Infrastruktur; reduzierte Ungleichheiten; nachhaltige Städte und Gemeinden; verantwortungsvoller Konsum; Maßnahmen zum Klimaschutz; Leben unter dem Wasser; Leben an Land; Frieden und Gerechtigkeit; Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen.

Laut UNO sollen diese 17 Ziele und 169 Zielvorgaben „die Millenniumentwicklungsziele fortführen und das umsetzen, was mit ihnen nicht erreicht wurde. Verwirklicht werden sollen Menschenrechte für alle, die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Stärkung der Frauen und Mädchen. Die globalen Ziele und ihre Unterpunkte sind miteinander verbunden und unteilbar und sollen die drei Dimensionen nachhaltiger Entwicklung umfassen: Ökonomie, Soziales und Ökologie.“

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen (Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im ver...
Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht (Lima, 09. Juni 2015, noticias aliadas).- Im September 2015 findet in New York die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung statt. Dann läuft auch die Frist der in 1990 vereinbarten acht Millenniums-Entwicklungsziele ab. Selbst wenn Lateinamerika und die Karibik als Region große Fortschritte sowohl hinsichtlich der Verringerung von Armut und Hunger als auch in Bezug auf eine allgemein zugängliche Grundschuldbildung gemacht haben, geht doch die Reduzierung...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Hinhörer Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.