Peru

Ärztegewerkschaft will streiken


von Ricardo Marapi Salas

peru medicos. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 12. Juli 2013, púlsar).- Die Ärztinnen und Ärzte, die in der Ärztegewerkschaft der peruanischen Sozialversicherung organisiert sind, haben für den 7. und 8. August einen 48-stündigen Warnstreik angekündigt. Als Grund für die Proteste nannten sie die Krise im Gesundheitssektor. Ihren Angaben zufolge arbeiten sie unter schlechten Bedingungen aufgrund von mangelhafter Infrastruktur und dem Fehlen von Medikamenten und Geräten.

Der Ärztesprecher Manuel Neyra Vásquez erklärte, sie forderten Lohnerhöhungen von zehn Prozent und die Lösung der schweren Probleme, unter denen die Kliniken zu leiden hätten. Die Vertreterin der Regierung, die Vorsitzende der Sozialversicherung Virginia Baffigo wies die Forderungen zurück. Sie erklärte, ein landesweiter Streik sei „nicht zu rechtfertigen, da die Einkommen bereits im vergangenen Jahr verbessert worden sind.“

Auch die Peruanische Ärztevereinigung hat Proteste angekündigt. Die Ärztinnen und Ärzte, die für das Gesundheitsministerium arbeiten, wurden zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, der am 16. Juli beginnen soll. Die Ärztegewerkschaft fordert von der Regierung, ein früheres Versprechen einzulösen. Demnach hatte sich die Regierung verpflichtet, die Gehälter der Ärzt*innen „umzustrukturieren“, was jedoch bisher noch nicht erfolgt sei.

CC BY-SA 4.0 Ärztegewerkschaft will streiken von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik von Ricardo Marapi Salas (Rio de Janeiro, 10. Juni 2014, púlsar).- Am 10. Juni radikalisierten Ärzt*innen des Gesundheitsministeriums ihren Protest und begannen einen Hungerstreik. Bereits seit dem 13. Mai haben Ärzt*innen landesweit ihre Arbeit niedergelegt. Die Anführer*innen des unbefristeten Streiks gaben bekannt, dass diese Protestmaßnahme so lange fortgeführt werde, bis die zuständigen Behörden die Forderungen der ÄrztInnengewerkschaft erfüllen. Der Leiter des peruani...
Kritik an Justiz wegen Einstellung der Untersuchung gegen Ex-Präsident Garcia von Ricardo Marapi Salas (Buenos Aires, 03. April 2014, púlsar).- Nach Meinung des politischen Analysten Carlos Tapia führe das Ende März gefällte Urteil der Justiz zugunsten von Ex-Präsident Alan García dazu, dass „die Demokratie auf der Intensivstation endet“. Das Verfassungsgericht in Lima hatte am 31. März 2014 acht Berichte des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der mit der Untersuchung von Korruptionsvorwürfen gegen Ex-Präsident Alan Garcia betraut war, für ni...
100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen von Ricardo Marapi Salas (Buenos Aires, 11. März 2014, púlsar).- Verschiedene Frauenvereinigungen und Institutionen der Zivilgesellschaft haben in Peru 100.000 Unterschriften bei der nationalen Wahlaufsichtsbehörde JNE (Jurado Nacional de Elecciones) vorgelegt. Ziel ist die Unterstützung eines Gesetzesentwurfes, durch den ein Schwangerschaftsabbruch im Falle einer Vergewaltigung straffrei bleiben soll. Die Unterschriften werden nun von dem peruanischen Personenstandsregiste...
Regierungskabinett tritt geschlossen zurück von Ricardo Marapi Salas (Buenos Aires, 27. Februar 2014, púlsar).- Am 27. Februar wurde bekannt gegeben, dass alle Minister*innen nach der Aufforderung des Präsidenten Rafael Correa ihr Amt niedergelegt haben. Die Verteidigungsministerin María Fernanda Espinosa betonte, dass die Minister*innen ihre Aufgabe in der Regierung in dem „gemeinsamen Entwurf eines Projekts“ sehen würden. „Uns geht es nicht darum, welches Amt wir ausüben. Das entscheidet der Präsident, und wir befol...
Drohungen gegen kritischen Fernsehsender von Ricardo Marapi Salas (Buenos Aires, 07. Februar 2014, púlsar).- Hollman Morris, Journalist und Leiter des Fernsehsenders Canal Capital in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, hat mitgeteilt, dass er seit einigen Tagen Todesdrohungen erhalte. Zudem seien das Webportal sowie die sozialen Netzwerke seines Fernsehkanals Cyberattacken und einem Hackerangriff ausgesetzt gewesen. Der Journalist erklärte, er habe bereits Anzeige erstattet. Er verlangte von den Behörden, verst...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *