Brasilien

Änderung des Waldgesetzes gefährdet Flüsse


von Instituto Humanitas Unisinos

Fluss im Amazonasgebiet / marc-isler, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Fortaleza, 31. August 2012, adital).- Interview mit dem Umweltbiologen Elvio Sérgio Medeiros, der an der Universidade Estadual da Paraíba in Campina Grande lehrt. Er äußert sich zu den Änderungen am umstrittenen Waldgesetz (Código Florestal).

 

 

Was ist die Besonderheit der so genannten intermittierenden* Flüsse?

Es handelt sich um Flüsse, die während einer oder mehrerer Perioden im Jahr zu fließen aufhören. Sie reagieren sehr sensibel auf klimatische Schwankungen. Die intermittierenden Flüsse werden üblicherweise mit trockenen Regionen in Verbindung gebracht. Sowohl in gemäßigten Zonen wie in den Wüsten der USA aber auch in Spanien, als auch in tropischen Zonen, wie im Norden Australiens, in Afrika und im Nordosten Brasiliens. In Brasilien kommen andere Wasserquellen hinzu, wie vorübergehend bestehende Lagunen oder vom Menschen angelegte Reservoirs.

Die intermittierenden Flüsse sind Bestandteil der Landschaft der Caatinga und prägen den Alltag der Menschen im brasilianischen Nordosten. Sie dienen als Wasserquelle, als Erholungsorte, zum Anbau von Gemüse und zur Zucht von Nutztieren. Die Bewohner*innen entwickeln Überlebensstrategien für die Dürreperioden, die sich aus ihrer jeweiligen Wahrnehmung der Veränderungen des Wasserverlaufs der Flüsse ableiten. Das Ganze spiegelt sich auch in der Sertanejo-Kultur wider, viele Künstler*innen nehmen darauf Bezug, etwa die großen brasilianischen Schriftsteller Euclides da Cunha, João Cabral de Melo Neto, José Lins do Rego und Guimarães Rosa.

Wie geht die derzeitige brasilianische Umweltgesetzgebung mit dem Problem des Erhalts der dauerhaften Schutzgebiete APP (Áreas de Preservação Permanente) um?

Die geltenden Gesetze unterscheiden nicht speziell zwischen intermittierenden und normalen Wasserläufen. Wälder und andere als nützlich angesehene Vegetationsformen zählen zu den dauerhaften Schutzgebieten, von denen Sie sprechen. Die Erlaubnis für die Abholzung an intermittierenden Flüssen verstößt gegen zahlreiche Bestimmungen des Waldgesetzes, das sich dem Schutz der Vegetation entlang von Flüssen und anderen Wasserläufen verpflichtet. Diese Vegetation erfüllt eine wichtige Funktion für den Erhalt der Wasserressourcen. Auwälder an intermittierenden Flüssen leisten genau diesen Beitrag.

Wie beurteilen Sie die Änderung am Waldgesetz, welche die dauerhaften Schutzgebiete entlang intermittierender Flüsse abschafft?

Dies stellt einen klaren Rückschritt für die brasilianische Umweltgesetzgebung dar und ist eine Bedrohung für die ökologische Unversehrtheit sämtlicher Flüsse. Vor allem gilt dies für die Caatinga, in der sich der überwiegende Teil der intermittierenden Flüsse befindet. An diesem Beispiel werden die Gleichgültigkeit und die Rücksichtslosigkeit der brasilianischen Regierung gegenüber der Umwelt und ihrem Erhalt deutlich.

Wie viel Prozent der brasilianischen Flüsse sind von der Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete betroffen?

In der halbtrockenen Zone Brasiliens, wo die intermittierenden Flüsse vor allem anzutreffen sind, leben etwa 20 Millionen Menschen. Der Anteil an der Gesamtzahl der Wasserbecken im Land beträgt rund 18 Prozent. Die Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete, vor allem der Auwälder, wird zu einem ökologischen Verfall beitragen und mittel- bis langfristig schwerwiegende sozioökonomische Folgen für die Region haben, da der Wassermangel noch zunimmt.

Die Mehrzahl der intermittierenden Flüsse befindet sich wie gesagt in Brasiliens Nordosten. Erkennen Sie einen Zusammenhang zwischen der Änderung am Waldgesetz und den Entwicklungsplänen der Regierung für die Region?

Der neue Text des Waldgesetzes bringt gut zum Ausdruck, wohin der Trend generell geht. Der Druck auf kultivierbare Gebiete nimmt zu, es geht um den schnellen Profit, für die Märkte müssen kurzfristige Antworten gefunden werden. Das geht natürlich zu Lasten nachhaltigerer Optionen mit einem weiteren Zeithorizont, welche langfristig den Erhalt der natürlichen Ressourcen ermöglichen, damit auch künftige Generationen aus ihnen Nutzen ziehen können.

Kann sich der mangelnde Schutz der intermittierenden Flüsse auch negativ auf die anderen Flüsse auswirken?

Ja. Die intermittierenden Flüsse sind Teil der Wasserbecken des brasilianischen Nordostens und auch der Mehrzahl der Wassersysteme Südamerikas. Es geht aber auch um den Erhalt von Biodiversität.

* Intermittierende Flüsse sind Flüsse mit jahreszeitlich begrenzter Wasserführung, während der Regenzeit oder Schneeschmelze.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Änderung des Waldgesetzes gefährdet Flüsse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
44
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...