Brasilien

Änderung des Waldgesetzes gefährdet Flüsse


von Instituto Humanitas Unisinos

Fluss im Amazonasgebiet / marc-isler, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Fortaleza, 31. August 2012, adital).- Interview mit dem Umweltbiologen Elvio Sérgio Medeiros, der an der Universidade Estadual da Paraíba in Campina Grande lehrt. Er äußert sich zu den Änderungen am umstrittenen Waldgesetz (Código Florestal).

 

 

Was ist die Besonderheit der so genannten intermittierenden* Flüsse?

Es handelt sich um Flüsse, die während einer oder mehrerer Perioden im Jahr zu fließen aufhören. Sie reagieren sehr sensibel auf klimatische Schwankungen. Die intermittierenden Flüsse werden üblicherweise mit trockenen Regionen in Verbindung gebracht. Sowohl in gemäßigten Zonen wie in den Wüsten der USA aber auch in Spanien, als auch in tropischen Zonen, wie im Norden Australiens, in Afrika und im Nordosten Brasiliens. In Brasilien kommen andere Wasserquellen hinzu, wie vorübergehend bestehende Lagunen oder vom Menschen angelegte Reservoirs.

Die intermittierenden Flüsse sind Bestandteil der Landschaft der Caatinga und prägen den Alltag der Menschen im brasilianischen Nordosten. Sie dienen als Wasserquelle, als Erholungsorte, zum Anbau von Gemüse und zur Zucht von Nutztieren. Die Bewohner*innen entwickeln Überlebensstrategien für die Dürreperioden, die sich aus ihrer jeweiligen Wahrnehmung der Veränderungen des Wasserverlaufs der Flüsse ableiten. Das Ganze spiegelt sich auch in der Sertanejo-Kultur wider, viele Künstler*innen nehmen darauf Bezug, etwa die großen brasilianischen Schriftsteller Euclides da Cunha, João Cabral de Melo Neto, José Lins do Rego und Guimarães Rosa.

Wie geht die derzeitige brasilianische Umweltgesetzgebung mit dem Problem des Erhalts der dauerhaften Schutzgebiete APP (Áreas de Preservação Permanente) um?

Die geltenden Gesetze unterscheiden nicht speziell zwischen intermittierenden und normalen Wasserläufen. Wälder und andere als nützlich angesehene Vegetationsformen zählen zu den dauerhaften Schutzgebieten, von denen Sie sprechen. Die Erlaubnis für die Abholzung an intermittierenden Flüssen verstößt gegen zahlreiche Bestimmungen des Waldgesetzes, das sich dem Schutz der Vegetation entlang von Flüssen und anderen Wasserläufen verpflichtet. Diese Vegetation erfüllt eine wichtige Funktion für den Erhalt der Wasserressourcen. Auwälder an intermittierenden Flüssen leisten genau diesen Beitrag.

Wie beurteilen Sie die Änderung am Waldgesetz, welche die dauerhaften Schutzgebiete entlang intermittierender Flüsse abschafft?

Dies stellt einen klaren Rückschritt für die brasilianische Umweltgesetzgebung dar und ist eine Bedrohung für die ökologische Unversehrtheit sämtlicher Flüsse. Vor allem gilt dies für die Caatinga, in der sich der überwiegende Teil der intermittierenden Flüsse befindet. An diesem Beispiel werden die Gleichgültigkeit und die Rücksichtslosigkeit der brasilianischen Regierung gegenüber der Umwelt und ihrem Erhalt deutlich.

Wie viel Prozent der brasilianischen Flüsse sind von der Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete betroffen?

In der halbtrockenen Zone Brasiliens, wo die intermittierenden Flüsse vor allem anzutreffen sind, leben etwa 20 Millionen Menschen. Der Anteil an der Gesamtzahl der Wasserbecken im Land beträgt rund 18 Prozent. Die Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete, vor allem der Auwälder, wird zu einem ökologischen Verfall beitragen und mittel- bis langfristig schwerwiegende sozioökonomische Folgen für die Region haben, da der Wassermangel noch zunimmt.

Die Mehrzahl der intermittierenden Flüsse befindet sich wie gesagt in Brasiliens Nordosten. Erkennen Sie einen Zusammenhang zwischen der Änderung am Waldgesetz und den Entwicklungsplänen der Regierung für die Region?

Der neue Text des Waldgesetzes bringt gut zum Ausdruck, wohin der Trend generell geht. Der Druck auf kultivierbare Gebiete nimmt zu, es geht um den schnellen Profit, für die Märkte müssen kurzfristige Antworten gefunden werden. Das geht natürlich zu Lasten nachhaltigerer Optionen mit einem weiteren Zeithorizont, welche langfristig den Erhalt der natürlichen Ressourcen ermöglichen, damit auch künftige Generationen aus ihnen Nutzen ziehen können.

Kann sich der mangelnde Schutz der intermittierenden Flüsse auch negativ auf die anderen Flüsse auswirken?

Ja. Die intermittierenden Flüsse sind Teil der Wasserbecken des brasilianischen Nordostens und auch der Mehrzahl der Wassersysteme Südamerikas. Es geht aber auch um den Erhalt von Biodiversität.

* Intermittierende Flüsse sind Flüsse mit jahreszeitlich begrenzter Wasserführung, während der Regenzeit oder Schneeschmelze.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Änderung des Waldgesetzes gefährdet Flüsse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
67
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
23
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
79
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho
76
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...