Brasilien

Änderung des Waldgesetzes gefährdet Flüsse


von Instituto Humanitas Unisinos

Fluss im Amazonasgebiet / marc-isler, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Fortaleza, 31. August 2012, adital).- Interview mit dem Umweltbiologen Elvio Sérgio Medeiros, der an der Universidade Estadual da Paraíba in Campina Grande lehrt. Er äußert sich zu den Änderungen am umstrittenen Waldgesetz (Código Florestal).

 

 

Was ist die Besonderheit der so genannten intermittierenden* Flüsse?

Es handelt sich um Flüsse, die während einer oder mehrerer Perioden im Jahr zu fließen aufhören. Sie reagieren sehr sensibel auf klimatische Schwankungen. Die intermittierenden Flüsse werden üblicherweise mit trockenen Regionen in Verbindung gebracht. Sowohl in gemäßigten Zonen wie in den Wüsten der USA aber auch in Spanien, als auch in tropischen Zonen, wie im Norden Australiens, in Afrika und im Nordosten Brasiliens. In Brasilien kommen andere Wasserquellen hinzu, wie vorübergehend bestehende Lagunen oder vom Menschen angelegte Reservoirs.

Die intermittierenden Flüsse sind Bestandteil der Landschaft der Caatinga und prägen den Alltag der Menschen im brasilianischen Nordosten. Sie dienen als Wasserquelle, als Erholungsorte, zum Anbau von Gemüse und zur Zucht von Nutztieren. Die Bewohner*innen entwickeln Überlebensstrategien für die Dürreperioden, die sich aus ihrer jeweiligen Wahrnehmung der Veränderungen des Wasserverlaufs der Flüsse ableiten. Das Ganze spiegelt sich auch in der Sertanejo-Kultur wider, viele Künstler*innen nehmen darauf Bezug, etwa die großen brasilianischen Schriftsteller Euclides da Cunha, João Cabral de Melo Neto, José Lins do Rego und Guimarães Rosa.

Wie geht die derzeitige brasilianische Umweltgesetzgebung mit dem Problem des Erhalts der dauerhaften Schutzgebiete APP (Áreas de Preservação Permanente) um?

Die geltenden Gesetze unterscheiden nicht speziell zwischen intermittierenden und normalen Wasserläufen. Wälder und andere als nützlich angesehene Vegetationsformen zählen zu den dauerhaften Schutzgebieten, von denen Sie sprechen. Die Erlaubnis für die Abholzung an intermittierenden Flüssen verstößt gegen zahlreiche Bestimmungen des Waldgesetzes, das sich dem Schutz der Vegetation entlang von Flüssen und anderen Wasserläufen verpflichtet. Diese Vegetation erfüllt eine wichtige Funktion für den Erhalt der Wasserressourcen. Auwälder an intermittierenden Flüssen leisten genau diesen Beitrag.

Wie beurteilen Sie die Änderung am Waldgesetz, welche die dauerhaften Schutzgebiete entlang intermittierender Flüsse abschafft?

Dies stellt einen klaren Rückschritt für die brasilianische Umweltgesetzgebung dar und ist eine Bedrohung für die ökologische Unversehrtheit sämtlicher Flüsse. Vor allem gilt dies für die Caatinga, in der sich der überwiegende Teil der intermittierenden Flüsse befindet. An diesem Beispiel werden die Gleichgültigkeit und die Rücksichtslosigkeit der brasilianischen Regierung gegenüber der Umwelt und ihrem Erhalt deutlich.

Wie viel Prozent der brasilianischen Flüsse sind von der Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete betroffen?

In der halbtrockenen Zone Brasiliens, wo die intermittierenden Flüsse vor allem anzutreffen sind, leben etwa 20 Millionen Menschen. Der Anteil an der Gesamtzahl der Wasserbecken im Land beträgt rund 18 Prozent. Die Verkleinerung der dauerhaften Schutzgebiete, vor allem der Auwälder, wird zu einem ökologischen Verfall beitragen und mittel- bis langfristig schwerwiegende sozioökonomische Folgen für die Region haben, da der Wassermangel noch zunimmt.

Die Mehrzahl der intermittierenden Flüsse befindet sich wie gesagt in Brasiliens Nordosten. Erkennen Sie einen Zusammenhang zwischen der Änderung am Waldgesetz und den Entwicklungsplänen der Regierung für die Region?

Der neue Text des Waldgesetzes bringt gut zum Ausdruck, wohin der Trend generell geht. Der Druck auf kultivierbare Gebiete nimmt zu, es geht um den schnellen Profit, für die Märkte müssen kurzfristige Antworten gefunden werden. Das geht natürlich zu Lasten nachhaltigerer Optionen mit einem weiteren Zeithorizont, welche langfristig den Erhalt der natürlichen Ressourcen ermöglichen, damit auch künftige Generationen aus ihnen Nutzen ziehen können.

Kann sich der mangelnde Schutz der intermittierenden Flüsse auch negativ auf die anderen Flüsse auswirken?

Ja. Die intermittierenden Flüsse sind Teil der Wasserbecken des brasilianischen Nordostens und auch der Mehrzahl der Wassersysteme Südamerikas. Es geht aber auch um den Erhalt von Biodiversität.

* Intermittierende Flüsse sind Flüsse mit jahreszeitlich begrenzter Wasserführung, während der Regenzeit oder Schneeschmelze.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Änderung des Waldgesetzes gefährdet Flüsse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie Teodora VásquezFoto: amerika21 (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die E...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero "Die Familie ist die Keimzelle der machistischen Gewalt. Wenn du ein Gewalttäter bist, such dir Hilfe." Foto:flickr/feminicidio.net (CC BY-NC-SA 2.0) (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.