Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Acteal: Opfer des Massakers fordern vor CIDH Prozess gegen Ex-Präsident Zedillo


von Ángeles Mariscal

Beerdigung der Opfer des Massakers von acteal / Foto: acteal.blogspot.de(Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2015, cimac).- Überlebende des Massakers von Acteal, einer Ortschaft in der Gemeinde Chenalhó im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, lehnten während einer Anhörung in Washington eine gütliche Einigung mit der mexikanischen Regierung ab. Sie wiederholten vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) ihre Forderung nach einer strafrechtlichen Verfolgung verschiedener Personen wegen des am 22. Dezember 1997 verübten Massaker an 45 Indigenen. Strafrechtlich belangt werden sollen ihrer Meinung nach unter anderem Ex-Präsident Ernesto Zedillo, der Ex-General der 7. Militärregion, Mario Renán Castillo, und der Ex-Gouverneur des Bundesstaates Chiapas, Julio César Ruiz Ferro.

Anhörung vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission

Am 21. Oktober 2015 hörte die Kommission Überlebende des Massakers von Acteal an, Mitglieder des Menschenrechtszentrums Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de las Casas“ als rechtliche Vertretung der Indigenen sowie Vertreter*innen der mexikanischen Regierung unter der Leitung von Roberto Campa Cifrián, Unterstaatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium Segob (Secretaría de Gobernación).

Während der Anhörung analysierten die Beauftragten der Kommission die von den Überlebenden von Acteal vorgelegten Argumente. Die Überlebenden beschuldigen die mexikanische Regierung und den damaligen Präsidenten Ernesto Zedillo, eine Gruppe Indígenas aus der Gemeinde Chenalhó (Bundesstaat Chiapas) ausgebildet und bewaffnet zu haben. Diese hätten danach 45 Menschen niedergemetzelt und weitere 26 Personen schwer verletzt.

„Potentielle Feinde“

Dieser als Nummer 12.790 vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte registrierte Fall befasst sich seit März 2005 mit den von Überlebenden vorgelegten Beweisen, die aufzeigen sollen, dass das Massaker im Rahmen der Regierungsstrategie stattfand, denjenigen Angst einzujagen, die die Regierung für Unterstützer*innen der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) hielt.

Während der Anhörung legten die Überlebenden neue Beweise, Analysen und Gutachten physischer sowie psychosozialer Natur vor, um zu belegen, dass das Massaker sich im Rahmen eines gewaltsamen Konfliktes zugetragen habe, in dem der mexikanische Staat die Einwohner*innen von Acteal als „potentielle Feinde“ einstufte.

Campa Cifrián hingegen erklärte in seinem Redebeitrag, dass die von der mexikanischen Regierung durchgeführte Untersuchung der Vorfälle diese Theorie nicht bestätigt habe – jedoch könne man bestätigen, dass das Massaker als Ergebnis eines Konfliktes zwischen in dem Gebiet ansässigen indigenen Gemeinschaften angesehen werden könne.

Prozessfehler führten zu Straffreiheit

Der Unterstaatssekretär bedauerte, dass sich momentan keine der 107 Personen festgenommen Personen, die im Verdacht standen, dass Massaker begannen zu haben, in Gewahrsam befände. Dies sei im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass der Oberste Gerichtshof Mexikos SCJN (Suprema Corte de Justicia de la Nación) in den Verfahren gegen diese Personen Prozessfehler festgestellt habe.

„Leider können wir diese Personen nicht nochmals vor Gericht stellen, da die Gesetzgebung das nicht erlaubt. Was wir aber tun können, ist, in einer gütlichen Einigung zu einer Vereinbarung zu kommen, um die Opfer zu entschädigen“, erklärten die offiziellen Vertreter*innen. Sie erwähnten verschiedene Maßnahmen, wie das Bereitstellen von finanziellen Mitteln oder die Schaffung einer medizinischen Grundversorgung für alle Überlebenden.

Die Antwort der Opfer auf diesen Vorschlag gab Juan Vázquez Luna als ihr Vertreter. Vazquez wiederholte die Ablehnung der gütlichen Einigung und forderte stattdessen, diejenigen vor Gericht zu stellen, die von den Opfern als die geistigen Urheber des Massakers angesehen werden, wie – unter anderem – Ernesto Zedilla, den Ex-Militärkommandanten, Mario Renán Castillo, und den Ex-Gouverneur, Julio César Ruiz, Ferro.

Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte wird über die vorgelegten Beweise und Argumentationen beraten und anschließend eine mögliche Empfehlung veröffentlichen. Einen Termin dafür gibt es noch nicht.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 Acteal: Opfer des Massakers fordern vor CIDH Prozess gegen Ex-Präsident Zedillo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte Anwohnerin des Fischerortes Paredón. Foto: Desinformémonos (Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte. In Paredón wurden schätzun...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.