Mexiko

Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst


Foto: Telesur

Foto: Telesur

(Caracas, 25. Februar 2016, telesur).- Am 25. Februar hat die mexikanische Polizei Armando Romero Pastrana festgenommen, den mutmaßlichen Anführer des Unabhängigen Acapulco-Kartells (Cártel Independiente de Acapulco). Die Festnahme fand im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten Mexikos statt. Romero Pastrana werden 7 Morde und die Erpressung von Geschäftsleuten im mexikanischen Badeort Acapulco zugeschrieben.

Die mexikanische Polizei teilte mit, Romero Pastrana mit noch vier weiteren Personen festgenommen zu haben. Ihm wird die Ermordung von mindestens sieben Menschen zur Last gelegt, die meisten von ihnen sollen Angehörige anderer krimineller Banden sein. Laut Polizeikommandant Alejandro Saavedra sollen die Festgenommenen in Drogenhandel, Entführungen und mindestens sieben Morde in der Region verwickelt sein.

Bei ihrer Festnahme wurden eine Maschinenpistole und eine Pistole sichergestellt, ebenso fünf Kilogramm trockene Kräuter, wahrscheinlich Marihuana und 50 Päckchen mit Kokain. Bei den Festgenommenen im Alter von 18 bis 37 Jahren handelt es sich um Eduardo Prudente Salas, Fernando Rufino Téllez, Ricardo Aguilar Ortiz und Elvia García Cruz.

Das Unabhängige Acapulco-Kartell

Das Unabhängige Acapulco-Kartell wurde 2012 von drei Männern gegründet: dem aus Acapulco stammenden José Alberto Quiroz Pérez, von José Leopoldo Buendía Domínguez mit Spitznamen „El chilango“ (= aus Mexiko-Stadt stammend) und von Javier Muñoz mit Spitznamen „El cholo“ (= Mestize). Die illegalen Geschäfte des Kartells sind Drogenhandel, Entführungen, aber vor allem Menschenhandel, Geldwäsche (sie führen einige Fünf-Sterne-Hotels am Hauptstrand von Acapulco), Erpressung und Drogen-Kleinhandel. Ihre kriminellen Machenschaften erstrecken sich weiterhin auf Hotels, Diskotheken und Nachtclubs (Prostitution).


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.