Mexiko

Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst


Foto: Telesur

Foto: Telesur

(Caracas, 25. Februar 2016, telesur).- Am 25. Februar hat die mexikanische Polizei Armando Romero Pastrana festgenommen, den mutmaßlichen Anführer des Unabhängigen Acapulco-Kartells (Cártel Independiente de Acapulco). Die Festnahme fand im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten Mexikos statt. Romero Pastrana werden 7 Morde und die Erpressung von Geschäftsleuten im mexikanischen Badeort Acapulco zugeschrieben.

Die mexikanische Polizei teilte mit, Romero Pastrana mit noch vier weiteren Personen festgenommen zu haben. Ihm wird die Ermordung von mindestens sieben Menschen zur Last gelegt, die meisten von ihnen sollen Angehörige anderer krimineller Banden sein. Laut Polizeikommandant Alejandro Saavedra sollen die Festgenommenen in Drogenhandel, Entführungen und mindestens sieben Morde in der Region verwickelt sein.

Bei ihrer Festnahme wurden eine Maschinenpistole und eine Pistole sichergestellt, ebenso fünf Kilogramm trockene Kräuter, wahrscheinlich Marihuana und 50 Päckchen mit Kokain. Bei den Festgenommenen im Alter von 18 bis 37 Jahren handelt es sich um Eduardo Prudente Salas, Fernando Rufino Téllez, Ricardo Aguilar Ortiz und Elvia García Cruz.

Das Unabhängige Acapulco-Kartell

Das Unabhängige Acapulco-Kartell wurde 2012 von drei Männern gegründet: dem aus Acapulco stammenden José Alberto Quiroz Pérez, von José Leopoldo Buendía Domínguez mit Spitznamen „El chilango“ (= aus Mexiko-Stadt stammend) und von Javier Muñoz mit Spitznamen „El cholo“ (= Mestize). Die illegalen Geschäfte des Kartells sind Drogenhandel, Entführungen, aber vor allem Menschenhandel, Geldwäsche (sie führen einige Fünf-Sterne-Hotels am Hauptstrand von Acapulco), Erpressung und Drogen-Kleinhandel. Ihre kriminellen Machenschaften erstrecken sich weiterhin auf Hotels, Diskotheken und Nachtclubs (Prostitution).

CC BY-SA 4.0 Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.