Mexiko

Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst


Foto: Telesur

Foto: Telesur

(Caracas, 25. Februar 2016, telesur).- Am 25. Februar hat die mexikanische Polizei Armando Romero Pastrana festgenommen, den mutmaßlichen Anführer des Unabhängigen Acapulco-Kartells (Cártel Independiente de Acapulco). Die Festnahme fand im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten Mexikos statt. Romero Pastrana werden 7 Morde und die Erpressung von Geschäftsleuten im mexikanischen Badeort Acapulco zugeschrieben.

Die mexikanische Polizei teilte mit, Romero Pastrana mit noch vier weiteren Personen festgenommen zu haben. Ihm wird die Ermordung von mindestens sieben Menschen zur Last gelegt, die meisten von ihnen sollen Angehörige anderer krimineller Banden sein. Laut Polizeikommandant Alejandro Saavedra sollen die Festgenommenen in Drogenhandel, Entführungen und mindestens sieben Morde in der Region verwickelt sein.

Bei ihrer Festnahme wurden eine Maschinenpistole und eine Pistole sichergestellt, ebenso fünf Kilogramm trockene Kräuter, wahrscheinlich Marihuana und 50 Päckchen mit Kokain. Bei den Festgenommenen im Alter von 18 bis 37 Jahren handelt es sich um Eduardo Prudente Salas, Fernando Rufino Téllez, Ricardo Aguilar Ortiz und Elvia García Cruz.

Das Unabhängige Acapulco-Kartell

Das Unabhängige Acapulco-Kartell wurde 2012 von drei Männern gegründet: dem aus Acapulco stammenden José Alberto Quiroz Pérez, von José Leopoldo Buendía Domínguez mit Spitznamen „El chilango“ (= aus Mexiko-Stadt stammend) und von Javier Muñoz mit Spitznamen „El cholo“ (= Mestize). Die illegalen Geschäfte des Kartells sind Drogenhandel, Entführungen, aber vor allem Menschenhandel, Geldwäsche (sie führen einige Fünf-Sterne-Hotels am Hauptstrand von Acapulco), Erpressung und Drogen-Kleinhandel. Ihre kriminellen Machenschaften erstrecken sich weiterhin auf Hotels, Diskotheken und Nachtclubs (Prostitution).

CC BY-SA 4.0 Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.