Mexiko

Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst


Foto: Telesur

Foto: Telesur

(Caracas, 25. Februar 2016, telesur).- Am 25. Februar hat die mexikanische Polizei Armando Romero Pastrana festgenommen, den mutmaßlichen Anführer des Unabhängigen Acapulco-Kartells (Cártel Independiente de Acapulco). Die Festnahme fand im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten Mexikos statt. Romero Pastrana werden 7 Morde und die Erpressung von Geschäftsleuten im mexikanischen Badeort Acapulco zugeschrieben.

Die mexikanische Polizei teilte mit, Romero Pastrana mit noch vier weiteren Personen festgenommen zu haben. Ihm wird die Ermordung von mindestens sieben Menschen zur Last gelegt, die meisten von ihnen sollen Angehörige anderer krimineller Banden sein. Laut Polizeikommandant Alejandro Saavedra sollen die Festgenommenen in Drogenhandel, Entführungen und mindestens sieben Morde in der Region verwickelt sein.

Bei ihrer Festnahme wurden eine Maschinenpistole und eine Pistole sichergestellt, ebenso fünf Kilogramm trockene Kräuter, wahrscheinlich Marihuana und 50 Päckchen mit Kokain. Bei den Festgenommenen im Alter von 18 bis 37 Jahren handelt es sich um Eduardo Prudente Salas, Fernando Rufino Téllez, Ricardo Aguilar Ortiz und Elvia García Cruz.

Das Unabhängige Acapulco-Kartell

Das Unabhängige Acapulco-Kartell wurde 2012 von drei Männern gegründet: dem aus Acapulco stammenden José Alberto Quiroz Pérez, von José Leopoldo Buendía Domínguez mit Spitznamen „El chilango“ (= aus Mexiko-Stadt stammend) und von Javier Muñoz mit Spitznamen „El cholo“ (= Mestize). Die illegalen Geschäfte des Kartells sind Drogenhandel, Entführungen, aber vor allem Menschenhandel, Geldwäsche (sie führen einige Fünf-Sterne-Hotels am Hauptstrand von Acapulco), Erpressung und Drogen-Kleinhandel. Ihre kriminellen Machenschaften erstrecken sich weiterhin auf Hotels, Diskotheken und Nachtclubs (Prostitution).

CC BY-SA 4.0 Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
95
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
65
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
123
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Weiter Morde an Aktivist*innen
129
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...