Guatemala

Abtreibung: Ein von Teilen der Gesellschaft verteufeltes Wort


(Guatemala-Stadt, 26. Oktober 2009, cerigua).- Für die Fundamentalisten sei Abtreibung ein abstoßendes Wort, äußerte sich Carolina Vásquez Araya in ihrer Kolumne „La palabra prohibida“ (das verbotene Wort) am 26. Oktober. Die Fundamentalisten verurteilten mit ihrer Haltung Tausende von Mädchen, jugendlichen und erwachsenen Frauen zum Tode, so die Autorin, indem sie ihnen eine angemessene sexuelle Erziehung verweigerten. Durch ihre Einflußnahme auf den Gesetzgeber werde jeder Fortschritt hinsichtlich der Rechte der Bevölkerungsmehrheit ausgebremst.

In ihrer Kolumne argumentiert Vásquez, das Thema der Abtreibung habe viele Nebenbedeutungen: von der permanenten politisch-konservativen Diskussion, die der Frau das Recht über ihren eigenen Körper verweigere, bis hin zu der Tatsache, dass die massenhafte Praxis heimlicher Abtreibungen in erster Linie auf den religiösen Einfluss auf die Rechtsnormen des Staates zurückzuführen sei.

Lateinamerika sei einer der Kontinente, so die Kolumnistin, wo der heimliche Schwangerschaftsabbruch verdeckt, verschwiegen und verboten, jedoch immer präsent sei.

Den Statistiken zufolge werden landesweit um die vier Millionen Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr durchgeführt. Im gleichen Zeitraum sterben bei Schwangerschaftsabbrüchen über 4000 Frauen. Die Autorin unterstreicht in ihrem Artikel, es seien die Forderungen des Glaubens, welche das massive Verbreiten von Informationen über Verhütungsmethoden verhinderten. Aufklärung und Verhütung aber könnten dieses „Massaker“ verhindern.

Am Ende ihrer Kolumne stellt Vásquez fest, das Thema Abtreibung werde mit dem Argument kriminalisiert, dass niemand das Recht habe, über das Leben Anderer zu entscheiden. Dabei seien es doch gerade diese konservativen Gruppen der Opposition, die es sich zur Aufgabe gemacht hätten, jeden Versuch und jede Initiative, die großen sozialen Ungerechtigkeiten im Land zu reduzieren, im Keim zu ersticken.

CC BY-SA 4.0 Abtreibung: Ein von Teilen der Gesellschaft verteufeltes Wort von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung zugestimmt, demzufolge Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe gestellt werden sollen (PEC 181). In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Kommission aus 18 Männern und einer Frau bestand. Die 18 männlichen Mitglieder stimmten für die Gesetzesverschärfung, das weibliche Mitglied dagegen....
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltweit, in denen Abtreibung strikt verboten ist. Nach dem neuen Gesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch unter drei Bedingungen erlaubt...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor, die sich einer Abtreibung unterziehen. Zudem ordnet das Gesetz eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren für Är...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.