Brasilien

Abstimmung über Grundrechte im Internet erneut verschoben


von Fabian Kern

Grafik: ambientedigigtal(Buenos Aires, 06. Dezember 2012, púlsar-poonal).- Bereits zum siebten Mal hat der brasilianische Kongress am 5. Dezember die Abstimmung über den sogenannten Marco Civil (2.126/2011) verschoben. Der Gesetzesentwurf basiert auf einem Artikel den der Direktor der juristischen Fakultät der Fundação Getúlio Vargas, Ronaldo Lemos, am 22. Mai 2007 veröffentlicht hatte.

In Zusammenarbeit mit dem Justizministerium hatte die Stiftung Getúlio Vargas in den darauf folgenden Jahren einen Gesetzesentwurf erarbeitet, der seit 2009 auch in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird. 2011 gaben die Präsidentin Dilma Rousseff und vier Ministerien den Gesetzesentwurf zur Abstimmung in den Kongress.

Gesetz schreibt Netzneutralität vor

Der Gesetzesentwurf beschreibt die rechtlichen Rahmenbedingungen sowohl für Nutzer*innen, Betreiber*innen von Webseiten als auch Internet Service Provider (ISP) in Brasilien. Unter anderem wird in dem darin die Netzneutralität in Brasilien gesetzlich festgeschrieben.

Die ISP in Brasilien müssen demnach alle Daten im Netz gleich behandeln. Daten eines Anbieters dürfen also nicht gegenüber einem anderen bevorzugt werden. Online-Firmen und Reigerungen debattieren derzeit weltweit über die Vorzugsbehandlung zahlungskräftiger Anbieter von Online-Diensten. Brasilien wäre – neben Chile – eines der wenigen Länder, das diese Frage juristisch für alle Internetdienste definiert.

Entscheidung voraussichtlich erst kommendes Jahr

Neben dem Thema Netzneutralität wird in dem Gesetzentwurf auch die Privatsphäre der Internetnutzer*innen definiert und der Zugang zum Internet als Bedingung für die Ausübung der BürgerInnenrechte definiert.

Nachdem die Abstimmung diese Woche erneut vertagt wurde, zweifelte der Minister für Kommunikation, Paulo Bernardo, dass eine Abstimmung über den Gesetzesentwurf noch in diesem Jahr zustande kommen werde. Er verwies unter anderem auf die derzeit in Dubai stattfindende WCIT Konferenz, die sich unter anderem auch mit dem Thema Netzneutralität beschäftigt. Viele Entscheidungsträger*innen würden den Ausgang dieser Konferenz abwarten, bevor sie selbst eine Entscheidung treffen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abstimmung über Grundrechte im Internet erneut verschoben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gewählt worden. Es herrschte Aufbruchsstimmung, Lateinamerika stand eine Dekade mit Dominanz fortschrittlicher Regierungen bevor. Der einstige Globa...
Alles schon einmal dagewesen (Montevideo, 27. Juni 2017, la diaria).- “Nichts wird uns zerstören. Weder mich noch unsere Minister”, so Michel Temer am 26. Juni 2017. Der Präsident Brasiliens gab diese Erklärung ab, nur einen Tag vor Ablauf der durch den Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) gesetzten Frist, in der Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot eine formelle Anklage gegen Temer wegen Korruption im Falle des Unternehmens JBS erheben konnte. Einige Stunden später reichte Janot Klage ein. ...
Kurze Verschnaufpause für Temer Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 13. Juni 2017, npl).- Nur knapp ist Brasilien an einem zweiten Präsidentschaftswechsel in nur einem Jahr vorbeigeschrammt. Vier von sieben Richter*innen des Obersten Wahlgerichts sprachen Präsident Michel Temer von dem Vorwurf illegaler Wahlkampffinanzierung im Jahr 2014 frei. Damit ist die drohende Annullierung des Wahlsieges, bei dem Temer als Vizepräsidentschaftskandidat der damals siegreichen Präsidentin Dilma Rousseff antrat, vom ...
Neue Enthüllungen in Sachen Korruption treiben Brasiliens Präsidenten in die Enge Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 19. Mai 2017, taz).- Neue Enthüllungen im Korruptionsskandal setzen Brasiliens Präsidenten Michel Temer mächtig unter Druck. Laut einem Zeitungsbericht ist er an der Zahlung von Schweigegeld an den inhaftierten ehemaligen Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha beteiligt. In einem geheimen Audiomitschnitt, den ein Kronzeuge Mitte Mai dem obersten Gericht übergab, wird Temer über regelmäßige Zahlungen an Cunha informiert und sagt dazu: „Sor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.