Brasilien

Abstimmung über Grundrechte im Internet erneut verschoben


von Fabian Kern

Grafik: ambientedigigtal(Buenos Aires, 06. Dezember 2012, púlsar-poonal).- Bereits zum siebten Mal hat der brasilianische Kongress am 5. Dezember die Abstimmung über den sogenannten Marco Civil (2.126/2011) verschoben. Der Gesetzesentwurf basiert auf einem Artikel den der Direktor der juristischen Fakultät der Fundação Getúlio Vargas, Ronaldo Lemos, am 22. Mai 2007 veröffentlicht hatte.

In Zusammenarbeit mit dem Justizministerium hatte die Stiftung Getúlio Vargas in den darauf folgenden Jahren einen Gesetzesentwurf erarbeitet, der seit 2009 auch in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird. 2011 gaben die Präsidentin Dilma Rousseff und vier Ministerien den Gesetzesentwurf zur Abstimmung in den Kongress.

Gesetz schreibt Netzneutralität vor

Der Gesetzesentwurf beschreibt die rechtlichen Rahmenbedingungen sowohl für Nutzer*innen, Betreiber*innen von Webseiten als auch Internet Service Provider (ISP) in Brasilien. Unter anderem wird in dem darin die Netzneutralität in Brasilien gesetzlich festgeschrieben.

Die ISP in Brasilien müssen demnach alle Daten im Netz gleich behandeln. Daten eines Anbieters dürfen also nicht gegenüber einem anderen bevorzugt werden. Online-Firmen und Reigerungen debattieren derzeit weltweit über die Vorzugsbehandlung zahlungskräftiger Anbieter von Online-Diensten. Brasilien wäre – neben Chile – eines der wenigen Länder, das diese Frage juristisch für alle Internetdienste definiert.

Entscheidung voraussichtlich erst kommendes Jahr

Neben dem Thema Netzneutralität wird in dem Gesetzentwurf auch die Privatsphäre der Internetnutzer*innen definiert und der Zugang zum Internet als Bedingung für die Ausübung der BürgerInnenrechte definiert.

Nachdem die Abstimmung diese Woche erneut vertagt wurde, zweifelte der Minister für Kommunikation, Paulo Bernardo, dass eine Abstimmung über den Gesetzesentwurf noch in diesem Jahr zustande kommen werde. Er verwies unter anderem auf die derzeit in Dubai stattfindende WCIT Konferenz, die sich unter anderem auch mit dem Thema Netzneutralität beschäftigt. Viele Entscheidungsträger*innen würden den Ausgang dieser Konferenz abwarten, bevor sie selbst eine Entscheidung treffen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012


Das könnte dich auch interessieren

Zwischen Hoffnung und Skepsis Und doch hat sich etwas geändert: Ein neuer Wind weht durchs Land. Die Jugend geht auf staatlich genehmigte Elektroparties und Weltmusikfestivals; Es gibt kleine Cafés; Nachbarn verkaufen Brötchen und Pizza aus ihren Häusern heraus und einige Jugendliche führen auch schon ihre Smartphones spazieren. Linet ist eine 29-jährige Informatikerin und lebt seit sechs Jahren im Zentrum der Hauptstadt Havanna. Wie alle Kubaner war auch sie von der Aufnahme diplomatischer Beziehungen po...
Indigenenbehörde Funai wird kontinuierlich abgewertet "Vollkommene Missachtung der Anwesenheit von Indigenen" Laut María Augusta Assirati ist die politische Einmischung der Regierung von Dilma Roussef der Hauptgrund für die Blockade der Arbeitsabläufe in der Organisation: „Die Richtlinien besagen, dass die Bearbeitung eines Prozesses zur Errichtung von Schutzzonen – weder die Abgrenzungen, Anmeldungen noch die amtlichen Genehmigungen – zu keiner Zeit ohne die Beurteilung des Justizministeriums und des Kabinettschefs zu erfolgen ...
Rechte Massendemonstrationen setzen Rousseff unter Druck Zu den Protesten riefen zahlreiche rechte Gruppierungen in den sozialen Netzwerken und Oppositionsparteien auf. Sie werfen Rousseff und ihrer Arbeiterpartei PT eine verfehlte Wirtschaftspolitik und Orientierungslosigkeit vor. Zudem kritisierten sie den Korruptionsskandal beim halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras, durch den Millionenbeträge an PolitikerInnen der Regierungskoalition geflossen sein sollen. „Fora Dilma – Weg mit Dilma“ war auf zahlreichen Transparenten zu lesen. V...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.