Nicaragua

Abschied von Fernando Cardenal


Trauerfeier für Fernando Cardenal in Managua. Foto: Telesur

Trauerfeier für Fernando Cardenal in Managua. Foto: Telesur

(Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- Die Bevölkerung Nicaraguas hat Abschied von Fernando Cardenal genommen. Der Pfarrer starb am 20. Februar 2016 im Alter von 84 Jahren aufgrund gesundheitlicher Probleme in Managua. Unvergessen bleiben wird der Priester wegen seines Einsatzes für die Armen und der Verteidigung der Befreiungstheologie.

Neben Gläubigen, Freund*innen und Regierungsvertreter*innen fanden sich am Sonntag, dem 21. Februar 2016, mehrere hundert Menschen ein, um dem Jesuitenpriester Fernando Cardenal das letzte Geleit zu erweisen. Der Pfarrer war einer von sechs nicaraguanischen Geistlichen, die im Jahr 1984 durch den Vatikan unter Johannes Paul II suspendiert wurden.

Fernando Cardenal starb aufgrund von Komplikationen bei einer Operation, der er sich wegen eines Nabelbruchs unterziehen musste. Aus diesem Grund befand er sich schon Tage zuvor in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Nicaraguas, Managua.

Unter Tränen und mit Gesängen und Blumen verabschiedeten sich die Teilnehmer*innen von dem Priester, dessen Einsatz für die Armen sowohl von Politiker*innen als auch Geistlichen, Intellektuellen und Freund*innen gewürdigt wurde. Kardinal Leopoldo Brenes erinnerte während der in der Kathedrale von Managua gehaltenen Messe an die Arbeit das Pfarrers für die Armen.

Der Jesuitenpriester Fernando Cardenal war in den achtziger Jahren Bildungsminister Nicaraguas und leitete die Alphabetisierungskampagne der sandinistischen Regierung. Durch diese Kampagne wurde das Analphabetentum von 50 auf 13 Prozent gesenkt – eine Arbeit, die dem Land die Anerkennung der UNESCO einbrachte.

CC BY-SA 4.0 Abschied von Fernando Cardenal von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Das Regime schlägt zu
167
(Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...
Repression gegen die Proteste in Nicaragua geht weiter
248
(Montevideo, 2. Juni 2018, la diaria/poonal).- Wie geht es weiter mit den Machtverhältnissen in Nicaragua? Seit dem 18. April reagiert die Regierung von Daniel Ortega und seiner Ehefrau Rosario Murillo mit scharfen Waffen auf die weiter anschwellende Protestwelle. Diese wird von Student*innen und der Zivilgesellschaft getragen und hat die Unterstützung der Unternehmer*innen. Die Bischofskonferenz von Nicaragua hat den Dialogversuch, für den sie seit dem 15. April geworben ...
Ay Nicaragua, Nicaragüita
384
(28. April 2018, ruptura).- „Wie schafft man es nicht faschistisch zu werden, (vor allem) wenn man sich für einen revolutionären Aktivisten hält?“ Der Satz von Michel Foucault beschreibt auf perfekte Art und Weise den Prozess, den Nicaragua erleidet. Die Regierung unter Daniel Ortega und Rosario Murillo hat das Sozialsystem reformiert, das unter anderem eine Kürzung der Renten um fünf Prozent vorsieht, um die Kassen des Nicaraguanischen Instituts für Sozialversicherung INSS ...
Wie weiter in Nicaragua?
167
Seit dem 18. April erlebt Nicaragua die schwersten Unruhen seit Dauerpräsident Daniel Ortega und seine Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo 2007 die Regierungsgeschäfte übernahmen. Auslöser der Proteste war eine von Ortega überraschend angekündigte Reform der Sozialversicherung. Diese hätte sowohl höhere Versicherungsbeiträge als auch geringere Renten zur Folge. Die anfangs friedlichen Proteste eskalierten, nachdem Polizei und regierungstreue Schlägertrupps brutal gege...
Nicaragua: Der unerwartete Ausbruch
1771
(Managua, 28 April 2018, desinformémonos/el salto).- Niemand hat es vorhergesehen. Es ist in diesen neun Tagen viel zu viel passiert, und doch genug um zu wissen, dass in Nicaragua nichts mehr so sein wird wie vorher. Das Land trauert um die 39 bestätigten Todesopfer (von 28 weiteren gibt es noch keine Bestätigung) - vor allem junge Leute, die in den ersten vier Tagen einer Protestwelle gestorben sind, die die ganze Gesellschaft aufgeweckt hat. 500 junge Leute haben sich in e...