Nicaragua

Abschied von Fernando Cardenal


Trauerfeier für Fernando Cardenal in Managua. Foto: Telesur

Trauerfeier für Fernando Cardenal in Managua. Foto: Telesur

(Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- Die Bevölkerung Nicaraguas hat Abschied von Fernando Cardenal genommen. Der Pfarrer starb am 20. Februar 2016 im Alter von 84 Jahren aufgrund gesundheitlicher Probleme in Managua. Unvergessen bleiben wird der Priester wegen seines Einsatzes für die Armen und der Verteidigung der Befreiungstheologie.

Neben Gläubigen, Freund*innen und Regierungsvertreter*innen fanden sich am Sonntag, dem 21. Februar 2016, mehrere hundert Menschen ein, um dem Jesuitenpriester Fernando Cardenal das letzte Geleit zu erweisen. Der Pfarrer war einer von sechs nicaraguanischen Geistlichen, die im Jahr 1984 durch den Vatikan unter Johannes Paul II suspendiert wurden.

Fernando Cardenal starb aufgrund von Komplikationen bei einer Operation, der er sich wegen eines Nabelbruchs unterziehen musste. Aus diesem Grund befand er sich schon Tage zuvor in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Nicaraguas, Managua.

Unter Tränen und mit Gesängen und Blumen verabschiedeten sich die Teilnehmer*innen von dem Priester, dessen Einsatz für die Armen sowohl von Politiker*innen als auch Geistlichen, Intellektuellen und Freund*innen gewürdigt wurde. Kardinal Leopoldo Brenes erinnerte während der in der Kathedrale von Managua gehaltenen Messe an die Arbeit das Pfarrers für die Armen.

Der Jesuitenpriester Fernando Cardenal war in den achtziger Jahren Bildungsminister Nicaraguas und leitete die Alphabetisierungskampagne der sandinistischen Regierung. Durch diese Kampagne wurde das Analphabetentum von 50 auf 13 Prozent gesenkt – eine Arbeit, die dem Land die Anerkennung der UNESCO einbrachte.

CC BY-SA 4.0 Abschied von Fernando Cardenal von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsident Ortega will seiner Familie die Macht dauerhaft sichern Von João Flores da CunhaDaniel Ortega, der ewige Präsident Nicaraguas. Foto: ihu on-line/Radio La Primerísima(Managua, 9. November 2016, ihu on-line).- Nicaraguas Opposition spricht angesichts der Wiederwahl von Präsident Daniel Ortega mit rund 72 Prozent von einer Wahl-Farce. Am 6. November wurde Ortega zum vierten Mal gewählt und schon zum dritten Mal in Folge im Amt bestätigt. Ehefrau Rosario Murillo wird Vize-Präsidentin und somit erste Anwärterin auf die Nachfol...
Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet Ernesto Cardenal 2009. Foto: Wikipedia(Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut...
Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat Wahlpropaganda aus früheren Zeiten (Foto von 2012) - im November 2016 werden die Bürger*innen sowieso niemandem anders ihre Stimme geben können / Foto: Rosa_Poser, CC BY 2.0(Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergange...
onda-info 373 – Nicaragua-Special Nicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu...
onda-info 330 Herzlich willkommen zur 330. Ausgabe des onda-infos: Zunächst bringen euch zwei Meldungen auf den neusten Stand, was in Chile gerade so geht - zwei Monate nachdem die Sozialdemokratin Michelle Bachelet wieder als Präsidentin im Amt ist. Danach geht's ab ins World Wide Web. Wie ist es eigentlich mit dem Zugang zum Internet in Lateinamerika bestellt? Auch für uns Radiomacherinnen und Macher keine unwichtige Frage! Weiter geht's nach Mexiko. Am 27. April jährte sich zum vierten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.