El Salvador

Abschiebungen von Salvadorianer*innen aus den USA nehmen zu


von Marta Sigarán

Migranten bei der Kirschernte in Californien (USA) / sarihuella, CC BY 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 06. August 2012, cimac).- Mittwochnachmittag. Am Internationalen Flughafen von El Salvador landet eine Maschine aus den USA mit 103 Passagieren an Bord. Die Personen gelten als „Abgeschobene“ und werden von den Behörden des mittelamerikanischen Landes in Empfang genommen. Diese Geschichte wiederholt sich zwei Mal wöchentlich. Weitere 100 ausgewiesene Personen erreichen die salvadorianische Grenze auf dem Landweg.

Verstöße gegen US-Einwanderungsgesetz

Celia ist eine der vier Frauen, die mit dem Flug aus Texas ankamen. Sie kehrte zurück nach El Salvador, weil sie als illegalisierte Einwanderin in einem Restaurant in Dallas arbeitete und dadurch das US-amerikanische Einwanderungsgesetz verletzte.

Beamt*innen empfangen die Gruppe, unter der sich 62 Personen befinden, die in den USA Straftaten wie Drogenhandel oder bewaffnete Überfälle begangen haben. Der Rest besitzt zwar keine Vorstrafen, wurde jedoch aufgrund von Verstößen gegen das Einwanderungsgesetz abgeschoben, so wie in Celias Fall. „Ich habe keine Ahnung wie es mit meinem Leben weitergeht, jetzt wo ich zurück in El Salvador bin. Ich bin glücklich, da ich meine drei Kinder wieder sehen werde, aber ich weiß nicht, wo wir das Geld zum Essen hernehmen sollen“, erzählt Celia nachdem sie die Anweisungen der Beamt*innen erhalten hat.

Fehlende Arbeitsplätze und Diskriminierung in El Salvador

Durch den Erlass des Reformgesetzes zur illegalen Einwanderung und der Verantwortung des Einwanderers (Illegal Immigration Reform and Immigrant Responsibility Act 1996), hat die USA seit 1996 ihre Maßnahmen gegen illegalisierte Zuwanderung verstärkt.

Seit damals haben in den USA die Festnahmen und Abschiebungen von Personen ohne legale Aufenthaltsberechtigung schrittweise zugenommen.

Offiziellen Daten zu Folge, versuchen die abgeschobenen Personen nach Ankunft in ihrem Heimatland wieder in ihre früheren Gemeinden zurückzukehren oder dorthin, wo sie von Familienmitgliedern unterstützt werden können.

Wie Hilfsorganisationen für Migrant*innen berichten, treffen Rückkehrende beim Versuch sich wieder ins Arbeitsleben einzufügen, auf fehlende Arbeitsplätze, aber auch auf Diskriminierung.

Abschiebungen nehmen zu

Die Migrationsbehörden versichern, dass im vergangenen Jahrzehnt etwa 3.000 Salvadorianer*innen wieder in ihr Heimatland zurück geschickt worden seien. Im Jahr 2005 sei es zu den meisten Ausweisungen von Salvadorianer*innen gekommen, die Zahl lag bei insgesamt 43.471 Abgeschobenen. Im Jahr 2011 gab es 25.845 Abschiebungen. Dem Migrationsdienst zufolge seien zwischen Januar und März 2012 bereits etwa 7.000 Salvadorianer*innen des Landes verwiesen worden. Zwischen 80 und 85 Prozent davon seien Männer gewesen, der Rest Frauen.

Für die Versorgung der ausgewiesenen Salvadorianer*innen gibt die Migrationsbehörde (Dirección de Atención al Migrante) monatlich 21.000 US-Dollar aus. Die jährlichen Kosten belaufen sich auf rund 252.000 US-Dollar.

65 Prozent dieser Gelder werden von den USA bereitgestellt und 35 Prozent vom Staat El Salvador.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abschiebungen von Salvadorianer*innen aus den USA nehmen zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *