El Salvador

Abschiebungen von Salvadorianer*innen aus den USA nehmen zu


von Marta Sigarán

Migranten bei der Kirschernte in Californien (USA) / sarihuella, CC BY 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 06. August 2012, cimac).- Mittwochnachmittag. Am Internationalen Flughafen von El Salvador landet eine Maschine aus den USA mit 103 Passagieren an Bord. Die Personen gelten als „Abgeschobene“ und werden von den Behörden des mittelamerikanischen Landes in Empfang genommen. Diese Geschichte wiederholt sich zwei Mal wöchentlich. Weitere 100 ausgewiesene Personen erreichen die salvadorianische Grenze auf dem Landweg.

Verstöße gegen US-Einwanderungsgesetz

Celia ist eine der vier Frauen, die mit dem Flug aus Texas ankamen. Sie kehrte zurück nach El Salvador, weil sie als illegalisierte Einwanderin in einem Restaurant in Dallas arbeitete und dadurch das US-amerikanische Einwanderungsgesetz verletzte.

Beamt*innen empfangen die Gruppe, unter der sich 62 Personen befinden, die in den USA Straftaten wie Drogenhandel oder bewaffnete Überfälle begangen haben. Der Rest besitzt zwar keine Vorstrafen, wurde jedoch aufgrund von Verstößen gegen das Einwanderungsgesetz abgeschoben, so wie in Celias Fall. „Ich habe keine Ahnung wie es mit meinem Leben weitergeht, jetzt wo ich zurück in El Salvador bin. Ich bin glücklich, da ich meine drei Kinder wieder sehen werde, aber ich weiß nicht, wo wir das Geld zum Essen hernehmen sollen“, erzählt Celia nachdem sie die Anweisungen der Beamt*innen erhalten hat.

Fehlende Arbeitsplätze und Diskriminierung in El Salvador

Durch den Erlass des Reformgesetzes zur illegalen Einwanderung und der Verantwortung des Einwanderers (Illegal Immigration Reform and Immigrant Responsibility Act 1996), hat die USA seit 1996 ihre Maßnahmen gegen illegalisierte Zuwanderung verstärkt.

Seit damals haben in den USA die Festnahmen und Abschiebungen von Personen ohne legale Aufenthaltsberechtigung schrittweise zugenommen.

Offiziellen Daten zu Folge, versuchen die abgeschobenen Personen nach Ankunft in ihrem Heimatland wieder in ihre früheren Gemeinden zurückzukehren oder dorthin, wo sie von Familienmitgliedern unterstützt werden können.

Wie Hilfsorganisationen für Migrant*innen berichten, treffen Rückkehrende beim Versuch sich wieder ins Arbeitsleben einzufügen, auf fehlende Arbeitsplätze, aber auch auf Diskriminierung.

Abschiebungen nehmen zu

Die Migrationsbehörden versichern, dass im vergangenen Jahrzehnt etwa 3.000 Salvadorianer*innen wieder in ihr Heimatland zurück geschickt worden seien. Im Jahr 2005 sei es zu den meisten Ausweisungen von Salvadorianer*innen gekommen, die Zahl lag bei insgesamt 43.471 Abgeschobenen. Im Jahr 2011 gab es 25.845 Abschiebungen. Dem Migrationsdienst zufolge seien zwischen Januar und März 2012 bereits etwa 7.000 Salvadorianer*innen des Landes verwiesen worden. Zwischen 80 und 85 Prozent davon seien Männer gewesen, der Rest Frauen.

Für die Versorgung der ausgewiesenen Salvadorianer*innen gibt die Migrationsbehörde (Dirección de Atención al Migrante) monatlich 21.000 US-Dollar aus. Die jährlichen Kosten belaufen sich auf rund 252.000 US-Dollar.

65 Prozent dieser Gelder werden von den USA bereitgestellt und 35 Prozent vom Staat El Salvador.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abschiebungen von Salvadorianer*innen aus den USA nehmen zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde
117
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann
63
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks
183
Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl nicht ohne Hintergedanken. Investoren haben ihr Interesse an der Region angemeldet. Spezialeinheiten der Poli...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu
4
Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...