Paraguay

Abholzung im Chaco um mehr als 20 Prozent gestiegen


Abholzung im Chaco für Viehwirtschaft / peer V, wikipedia(Lima, 25. Januar 2012, noticias aliadas).- In der westlichen Region des Chaco gingen im vergangenen Jahr mehr als 286.000 Hektar Wald verloren. Das sind 23 Prozent mehr als 2010, wie ein am 16. Januar veröffentlichter Bericht der Umweltorganisation Guyra Paraguay feststellt. Der Chaco macht in Paraguay eine Fläche von 14 Mio. Hektar aus, die natürlicherweise mit Wald bedeckt sind.

 

Dieses Gebiet sei “Quelle des traditionellen Lebens der indigenen Gemeinden, beherbergt eine reiche Artenvielfalt und stellt ein Potential für die wirtschaftliche Entwicklung und die Ernährungssicherheit, sowohl Paraguays als auch der Welt, dar“, schreibt die Organisation auf ihrer Internetseite und kritisiert, dass “die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen eine ausgeglichene Balance zwischen Erhalt, Produktion und Entwicklung” nicht angemessen unterstützen.

Drei Viertel der Abholzung des Chaco erfolgt in Paraguay

Das Ökosystem des Chaco, das 60 Prozent des paraguayischen Territoriums (14 Mio. Hektar) und natürlicherweise mit Wald bedeckt ist, ist Teil des Gran Chaco Americano, einer riesigen Ebene mit Trockenwäldern und Dornbuschsavannen und einer Ausdehnung von 1,5 Mio. km². Der Gran Chaco erstreckt sich über Paraguay, Argentinien, Bolivien und Brasilien.

Von diesen vier Ländern, über die sich der Gran Chaco erstreckt, ist der Anteil der Abholzung in Paraguay am größten (76 Prozent), gefolgt von Argentinien (21 Prozent) und Bolivien (2 Prozent). In Brasilien wurden keine Fälle von Abholzung für diese Region registriert.

Auch der Anteil ehemaliger Waldgebiete, die nun landwirtschaftlich genutzt werden, ist im vergangenen Jahr größer geworden: Waren es im Jahr 2011 noch 33.200 Hektar, so seien im letzten Jahr 42.900 Hektar einstiger Waldgebiete in landwirtschaftliche Nutzung übergegangen, erklärte der Vorsitzende von Guyra Paraguay, Alberto Yanosky.

Täglich verschwinden 295 Hektar Wald

In Argentinien würden täglich 295 Hektar Wald verloren gehen, so Yanosky. Die Abholzungen dort würden „innerhalb von Schutzgebieten durchgeführt“, die auf der Karte zur Raumordnung der Urwälder der Provinz Salta ausgewiesen sind, unterstrich der Vorsitzende der Umweltorganisation. Guyra Paraguay fordert von den Regierungsbehörden eine Analyse der Lage im Chaco und Gesetzesregelungen, mit denen der zunehmenden Abholzung Einhalt geboten werden kann.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abholzung im Chaco um mehr als 20 Prozent gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.