Paraguay

Abholzung im Chaco um mehr als 20 Prozent gestiegen


Abholzung im Chaco für Viehwirtschaft / peer V, wikipedia(Lima, 25. Januar 2012, noticias aliadas).- In der westlichen Region des Chaco gingen im vergangenen Jahr mehr als 286.000 Hektar Wald verloren. Das sind 23 Prozent mehr als 2010, wie ein am 16. Januar veröffentlichter Bericht der Umweltorganisation Guyra Paraguay feststellt. Der Chaco macht in Paraguay eine Fläche von 14 Mio. Hektar aus, die natürlicherweise mit Wald bedeckt sind.

 

Dieses Gebiet sei “Quelle des traditionellen Lebens der indigenen Gemeinden, beherbergt eine reiche Artenvielfalt und stellt ein Potential für die wirtschaftliche Entwicklung und die Ernährungssicherheit, sowohl Paraguays als auch der Welt, dar“, schreibt die Organisation auf ihrer Internetseite und kritisiert, dass “die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen eine ausgeglichene Balance zwischen Erhalt, Produktion und Entwicklung” nicht angemessen unterstützen.

Drei Viertel der Abholzung des Chaco erfolgt in Paraguay

Das Ökosystem des Chaco, das 60 Prozent des paraguayischen Territoriums (14 Mio. Hektar) und natürlicherweise mit Wald bedeckt ist, ist Teil des Gran Chaco Americano, einer riesigen Ebene mit Trockenwäldern und Dornbuschsavannen und einer Ausdehnung von 1,5 Mio. km². Der Gran Chaco erstreckt sich über Paraguay, Argentinien, Bolivien und Brasilien.

Von diesen vier Ländern, über die sich der Gran Chaco erstreckt, ist der Anteil der Abholzung in Paraguay am größten (76 Prozent), gefolgt von Argentinien (21 Prozent) und Bolivien (2 Prozent). In Brasilien wurden keine Fälle von Abholzung für diese Region registriert.

Auch der Anteil ehemaliger Waldgebiete, die nun landwirtschaftlich genutzt werden, ist im vergangenen Jahr größer geworden: Waren es im Jahr 2011 noch 33.200 Hektar, so seien im letzten Jahr 42.900 Hektar einstiger Waldgebiete in landwirtschaftliche Nutzung übergegangen, erklärte der Vorsitzende von Guyra Paraguay, Alberto Yanosky.

Täglich verschwinden 295 Hektar Wald

In Argentinien würden täglich 295 Hektar Wald verloren gehen, so Yanosky. Die Abholzungen dort würden „innerhalb von Schutzgebieten durchgeführt“, die auf der Karte zur Raumordnung der Urwälder der Provinz Salta ausgewiesen sind, unterstrich der Vorsitzende der Umweltorganisation. Guyra Paraguay fordert von den Regierungsbehörden eine Analyse der Lage im Chaco und Gesetzesregelungen, mit denen der zunehmenden Abholzung Einhalt geboten werden kann.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abholzung im Chaco um mehr als 20 Prozent gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.