Paraguay

Abholzung im Chaco um mehr als 20 Prozent gestiegen


Abholzung im Chaco für Viehwirtschaft / peer V, wikipedia(Lima, 25. Januar 2012, noticias aliadas).- In der westlichen Region des Chaco gingen im vergangenen Jahr mehr als 286.000 Hektar Wald verloren. Das sind 23 Prozent mehr als 2010, wie ein am 16. Januar veröffentlichter Bericht der Umweltorganisation Guyra Paraguay feststellt. Der Chaco macht in Paraguay eine Fläche von 14 Mio. Hektar aus, die natürlicherweise mit Wald bedeckt sind.

 

Dieses Gebiet sei “Quelle des traditionellen Lebens der indigenen Gemeinden, beherbergt eine reiche Artenvielfalt und stellt ein Potential für die wirtschaftliche Entwicklung und die Ernährungssicherheit, sowohl Paraguays als auch der Welt, dar“, schreibt die Organisation auf ihrer Internetseite und kritisiert, dass “die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen eine ausgeglichene Balance zwischen Erhalt, Produktion und Entwicklung” nicht angemessen unterstützen.

Drei Viertel der Abholzung des Chaco erfolgt in Paraguay

Das Ökosystem des Chaco, das 60 Prozent des paraguayischen Territoriums (14 Mio. Hektar) und natürlicherweise mit Wald bedeckt ist, ist Teil des Gran Chaco Americano, einer riesigen Ebene mit Trockenwäldern und Dornbuschsavannen und einer Ausdehnung von 1,5 Mio. km². Der Gran Chaco erstreckt sich über Paraguay, Argentinien, Bolivien und Brasilien.

Von diesen vier Ländern, über die sich der Gran Chaco erstreckt, ist der Anteil der Abholzung in Paraguay am größten (76 Prozent), gefolgt von Argentinien (21 Prozent) und Bolivien (2 Prozent). In Brasilien wurden keine Fälle von Abholzung für diese Region registriert.

Auch der Anteil ehemaliger Waldgebiete, die nun landwirtschaftlich genutzt werden, ist im vergangenen Jahr größer geworden: Waren es im Jahr 2011 noch 33.200 Hektar, so seien im letzten Jahr 42.900 Hektar einstiger Waldgebiete in landwirtschaftliche Nutzung übergegangen, erklärte der Vorsitzende von Guyra Paraguay, Alberto Yanosky.

Täglich verschwinden 295 Hektar Wald

In Argentinien würden täglich 295 Hektar Wald verloren gehen, so Yanosky. Die Abholzungen dort würden „innerhalb von Schutzgebieten durchgeführt“, die auf der Karte zur Raumordnung der Urwälder der Provinz Salta ausgewiesen sind, unterstrich der Vorsitzende der Umweltorganisation. Guyra Paraguay fordert von den Regierungsbehörden eine Analyse der Lage im Chaco und Gesetzesregelungen, mit denen der zunehmenden Abholzung Einhalt geboten werden kann.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abholzung im Chaco um mehr als 20 Prozent gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *