Chile

Abgewickelt – Regierung macht „La Nación“ dicht


von Andrea Martínez

Chile Titelbild-La-Nacion Tu-Foto-con-el-presidente CC BY 2.0 flickr(Montevideo, 25. September 2012, la diaria-poonal).- Die chilenische Regierung machte auf einer Aktionärsversammlung von ihrer Mehrheit Gebrauch und entschied eine Schließung des staatlichen Mediums „La Nación“.

Die Regierung von Sebastián Piñera schloss „La Nación“, die, – nachdem sie zunächst auf Papier herausgekommen war, zuletzt als Online-Medium existierte, – nun endgültig. Sie sprach sich zudem gegen jegliche staatliche Medien aus, da „es ist nicht nötig ist, dass die Regierung ein Kommunikationsmedium besitzt (…), eine Regierungszeitung“, so Regierungssprecher Andrés Chadwick.

Zick-Zack-Kurs von Piñera

„Die Zeitung im Besitz aller Chilenen, La Nación, ist nicht länger eine Zeitung, die lediglich der jeweiligen Regierung als Instrument der Regierungspropaganda dient, sondern sie hat sich zu einer Zeitung entwickelt, die allen Chilenen dient“, hatte der chilenische Präsident Sebastián Piñera vor gerade einmal drei Monaten noch gesagt. Diese bei einem Dinner mit der Nachrichtenagentur Foto: aditalAsociación Nacional de la Prensa geäußerten Worte überraschten selbst die glühendsten Verteidiger*innen der Zeitung, da der Präsident als ausgemachter Kritiker von La Nación galt, die 1917 auf Privatinitiative gegründet und nach einer Enteignung seines Gründers, Eliodoro Yáñez, durch die Regierung im Jahr 1927 verstaatlicht wurde.

Der jüngste Vorfall der Beziehung zwischen Piñera und dem Blatt hatte sich vor einiger Zeit während einer Wahlveranstaltung zur Präsidentschaftswahl ereignet. Dort zeigte sich Piñera verärgert über die bevorzugte Behandlung, die die Zeitung seinem Widersacher Eduardo Frei Ruiz geben würde. Bei dieser Gelegenheit äußerte er denn auch, dass er „der festen Überzeugung“ sei, dass es „das Beste für Chile“ sei, „die Zeitung La Nación zu schließen“. Wenig später zog er diese Aussage zurück und gab bekannt, dass die Zeitung während seiner Regierungszeit „pluralistisch“ und „respektvoll“ sein werde und ein Statut verabschiedet werden würde, das sicherstellen solle, dass die Zeitung von der jeweiligen Regierung unabhängig sei. Dieses Vorhaben wurde jedoch nie umgesetzt.

Schließungsabsichten kurz nach der Wahl

Seine damalige Sprecherin, Ena Bon Vaer, äußerte sich ähnlich, doch nur drei Monate nach der Amtsübernahme häuften sich die Berichte, wonach die neue Regierung bestrebt sei, die Zeitung zu verkaufen. Piñera bestätigte, dass die Regierung diese Möglichkeit erwäge und fügte hinzu: „Das steht in keinerlei Widerspruch zu den Aussagen während unserer Wahlkampagne, wonach wir die Zeitung La Nación entweder auflösen oder ihr eine neue Form geben würden, die allen Chilenen gewährleisten kann, dass sie sie nicht zu einem Schutzmantel für manche und einem Feind für andere werden könne, finanziert durch das Geld aller Chilenen.“

La Nación und der offizielle Staatsanzeiger Diario Oficial gehören beide der Gesellschaft Empresa Periodística La Nación SA, die zu 69,26 Prozent dem chilenischen Fiskus gehört. Der Rest der Aktien gehört mit 29,5 Prozent der Investitionsgesellschaft Sociedad de Inversiones Colliguay sowie Minderheitsaktionär*innen.

„La Nación Domingo“ – unbliebsame Konkurrenz 

Im Juni 2010 beschloss die Rechtsregierung eine Reform, die eine entscheidende Weichenstellung für die Zeitung bedeuten würde: Der Großteil des Contents aus dem Diario Oficial wurde fortan lediglich online bereitgestellt. Darüber hinaus wurden der Kaufpreis sowie die Anzeigenpreise gesenkt. Die Einnahmen aus dem Diario Oficial, die den Großteil der Einnahmen der Gesellschaft ausmachten, wurden in die Druckausgabe von La Nación gesteckt, während ein kleiner Teil in den Händen der privaten Aktionär*innen verblieb.

Von diesem Zeitpunkt an galt die Wirtschaftlichkeit der Zeitung als Bedingung für ihr Weiterbestehen. Diese wurde dank dem Anzeigenverkauf sichergestellt, insbesondere durch die Veröffentlichung von Rechtstexten, für die ein geeigneter Tarif bestand, sowie durch staatliche Anzeigen. Letztere hielten das Blatt über Wasser und befanden sich im besonderen Maße im Visier traditioneller Zeitungen, wie „El Mercurio“ oder „La Tercera“, die erleben mussten, wie das sonntägliche Wochenblatt „La Nación Domingo“ ihnen den ersten Rang bei der Auflage ablief. Um die Wirtschaftlichkeit sicherzustellen, ordnete die Regierung im Dezember 2010 an, dass La Nación nicht länger eine Publikation auf Papier sein sollte, sondern ein Online-Medium.

 


Ein anderer Blickwinkel

Chile Titelbild La Nacion Pinochet  Ryan Greenberg CC BY-NC 2.0 flickrKommentare rund um die Schließung von La Nación zeigen, dass die Regierung die Zeitung als Regierungsorgan betrachtete und nicht als öffentlich-rechtliches Medium, wie es im Gesetz niedergelegt war. „Es ist nicht erforderlich, dass die Regierung ein Kommunikationsmedium besitzt“, ließ der Regierungssprecher Andrés Chadwick öffentlich verlauten.

Seltsame Argumente

Dabei ging er nicht auf die Ziele öffentlich-rechtlicher Medien ein, denen für gewöhnlich die Aufgabe zukommt, sozialen Schichten Raum zu geben, die aus der kommerziellen Presse ausgeschlossen sind.

Chadwick betonte, dass die Regierung „keine Regierungsorgan“ wie La Nación brauche. Auf die Nachfrage, wie es dann um die Notwendigkeit eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders wie TVN (Televisión Nacional de Chile) stehe, erklärte der Regierungssprecher, dass dies ein anders liegender Fall sei. Dabei unterließ Chadwick es jedoch, konkret zu erläutern inwiefern der Fall anders gelagert sei.

Unbequeme Stimme verstummt

Unter Verweis auf die unterschiedlichen Konzeptionen, die dahinter stehen, erklärte die Vorsitzende der Gewerkschaft von La Nación, Nancy Arancibia, dass es heutzutage „einen größeren Aktivismus gibt, ein stärkeres Bewusstsein dafür, dass die Kommunikationsmedien ein Recht darstellen und nicht allein das Eigentum jener sein können, die die wirtschaftliche Macht innehaben (…). La Nación ist immer mehr eine Referenzmedium für das geworden, was in anderen Kommunikationsmedien nicht auftaucht“.

In ähnlicher Weise sprach auch Marcelo Schilling, Vorsitzender der sozialistische Fraktion über La Nación, die „notwendig ist, um vom Staat aus das Recht auf pluralistische und unabhängige Informationen zu gewährleisten, da sie aufgrund des öffentlich-rechtlichen Charakters nicht vom wirtschaftlichem Druck der Eigentümer oder Anzeigenanbieter abhängig ist“.


 

Aufgebracht – Aktionär*innen und Angestellte

Auf einer außerordentlichen, von der Regierung einberufenen Aktionärsversammlung wurde am Morgen des 24. September die „Abwicklung“ der Gesellschaft Empresa Periodística La Nación SA beschlossen. Konkret bedeutete dies die Schließung des Online-Mediums, an dem 117 Personen arbeiteten, sowie die Übernahme des Diario Oficial durch das Innenministerium.

Die Entscheidung wurde mit dem Stimmen des Fiskus durchgesetzt – gegen den Widerstand der privaten Aktionär*innen. Die Sociedad de Inversiones Colliguay bekräftigte ihren Willen, den Fiskus vor Gericht zu bringen, da es keinerlei wirtschaftliche Gründe für diese Entscheidung gäbe, die mit nachteiligen finanziellen Auswirkungen auf sie verbunden sei – da sie nicht mehr Teile des Gewinns mitnehmen könnte – und die zudem einem Abkommen mit der Investitionsgesellschaft widerspreche, das bis zum Jahr 2042 Gültigkeit habe.

Angestellte legten Einspruch ein

Die Angestellten legten bereits Einspruch gegen die Entscheidung ein, um eine Schließung des Mediums zu verhindern. Oppositionelle Parlamentarier*innen, wie etwa der kommunistische Abgeordnete Hugo Gutiérrez, sagten, dass sie eine Sondersitzung des Parlaments einberufen würden, um von der Regierung eine Erklärung zu ihren Motiven zu verlangen.

Die Angestellten wussten seit Monatsbeginn, dass über eine Schließung des Unternehmens gesprochen wurde. Für die Nacht auf den 24. September wurde daher ein Kulturfestival organisiert, um der drohenden Entscheidung der Aktionärsversammlung etwas entgegenzusetzen. Am Fest nahmen Abgeordnete der Concertación sowie Gewerkschaftsvertreter*innen und Mitglieder anderer sozialer Organisationen teil.

Der Senator Carlos Larraín, Vorsitzender der rechtsgerichteten Regierungspartei Nationale Erneuerung RN (Renovación Nacional), stimmte der Entscheidung der Regierung zu und sagte, dass dies eine „politische Entscheidung“ sei, da sie mit der „Verwendung staatlicher Gelder“ zu tun habe.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Abgewickelt – Regierung macht „La Nación“ dicht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *