Honduras

Abgesetzte Richter im Hungerstreik


(Rio de Janeiro, 18. Mai 2010, púlsar).- Die ehemaligen Richter Guillermo López und Luis Alonso Chévez haben am 17. Mai einen Hungerstreik aus Protest gegen ihre Absetzung begonnen. Ihnen war zur Last gelegt worden, dass sie sich gegen den Staatsstreich in Honduras vom 28. Juni 2009 ausgesprochen hatten. Beide sprechen sich für ein Ende der Straffreiheit für die Putschisten aus.

Insgesamt fünf Richter waren aus ihrem Amt entfernt worden. Sie hatten der honduranischen Judikative mangelnde Unabhängigkeit im Zusammenhang mit dem Putsch vorgeworfen, durch den Präsident Manuel Zelaya gestürzt wurde. Der Oberste Gerichtshof nahm dabei Anstoß an der Behauptung der nun entlassenen Richter, es habe sich bei dem Staatsstreich nicht um eine Amtsnachfolge in verfassungsmäßigem Rahmen gehandelt.

Chévez und López campieren vor dem honduranischen Parlament in Tegucigalpa, um ihre Wiedereinsetzung in das Richteramt zu fordern.

Guillermo López äußerte gegenüber Radio Progreso, der Hungerstreik verfolge das Ziel, die tiefe Krise des honduranischen Justizsystems deutlich zu machen. Es dürfe jenen nicht länger Straffreiheit gewährt werden, die für Verletzungen der Menschenrechte verantwortlich seien.

Der Vizepräsident des Lateinamerikanischen Parlaments (Parlatino), Carolus Wimmer, gab derweil bekannt, dass der Gipfel der Völker „Enlazando Alternativas“ in Madrid seine Ablehnung der aktuellen Regierung von Honduras bekundet habe. Zugleich kritisierte er die Medien und die europäische Regierungen für ihr Schweigen angesichts des Staatsstreiches in Honduras.

CC BY-SA 4.0 Abgesetzte Richter im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.