Honduras

Abgesetzte Richter im Hungerstreik


(Rio de Janeiro, 18. Mai 2010, púlsar).- Die ehemaligen Richter Guillermo López und Luis Alonso Chévez haben am 17. Mai einen Hungerstreik aus Protest gegen ihre Absetzung begonnen. Ihnen war zur Last gelegt worden, dass sie sich gegen den Staatsstreich in Honduras vom 28. Juni 2009 ausgesprochen hatten. Beide sprechen sich für ein Ende der Straffreiheit für die Putschisten aus.

Insgesamt fünf Richter waren aus ihrem Amt entfernt worden. Sie hatten der honduranischen Judikative mangelnde Unabhängigkeit im Zusammenhang mit dem Putsch vorgeworfen, durch den Präsident Manuel Zelaya gestürzt wurde. Der Oberste Gerichtshof nahm dabei Anstoß an der Behauptung der nun entlassenen Richter, es habe sich bei dem Staatsstreich nicht um eine Amtsnachfolge in verfassungsmäßigem Rahmen gehandelt.

Chévez und López campieren vor dem honduranischen Parlament in Tegucigalpa, um ihre Wiedereinsetzung in das Richteramt zu fordern.

Guillermo López äußerte gegenüber Radio Progreso, der Hungerstreik verfolge das Ziel, die tiefe Krise des honduranischen Justizsystems deutlich zu machen. Es dürfe jenen nicht länger Straffreiheit gewährt werden, die für Verletzungen der Menschenrechte verantwortlich seien.

Der Vizepräsident des Lateinamerikanischen Parlaments (Parlatino), Carolus Wimmer, gab derweil bekannt, dass der Gipfel der Völker „Enlazando Alternativas“ in Madrid seine Ablehnung der aktuellen Regierung von Honduras bekundet habe. Zugleich kritisierte er die Medien und die europäische Regierungen für ihr Schweigen angesichts des Staatsstreiches in Honduras.

CC BY-SA 4.0 Abgesetzte Richter im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhalt...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die U...
Weiterer Aktivist von COPINH ermordet (Tegucigalpa, 16. März 2016, servindi/prensa latina/poonal).- Ein weiterer Aktivist des Komitees der indigenen Völker Honduras COPINH ist am Dienstag, 15. März ermordet worden. García war aktiv an Landbesetzungen im Gebiet Río Lindo beteiligt; just am selben Tag waren 150 Familien von der Militärpolizei und der Spezialeinheit Cobras geräumt worden, berichtete das Portal Notiindigena. García hatte mitgeholfen, die Habseligkeiten der geräumten Familien zu bergen und begab sich ...
Nach dem Mord an Berta Cáceres – Erinnerungen an eine ungebrochene Frau Von Ute Löhning. -Bewaffnete Killer drangen in der Nacht von 2. auf 3. März in das Haus der honduranischen Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres ein und erschossen sie.Sie war Feministin, Umweltaktivistin, Mitbegründerin des Indigenenrates COPINH. Sie stand für den Kampf der bäuerlichen und indigenen Bevölkerung für ihr Recht auf Land und auf ein selbstbestimmtes Leben. Und das seit Jahrzehnten.Berta Cáceres wurde für ihre Arbeit international geschätzt u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *