Aachener Friedenspreis an Marco Arana


von Mathias Hohmann

(Darmstadt, 02. September 2010, amerika21.de).- Aachen. Der peruanische Priester, Menschenrechts- und Umweltaktivist Marco Arana erhielt am 2. September den Aachener Friedenspreis. Ihre Wahl begründete die Jury damit, dass sich Arana als hartnäckiger Verfechter der Menschen- und Umweltrechte erwiesen habe und für die vom rücksichtslosen Goldabbau bedrohten Bauern in Cajamarca kämpfe. Karl Heinz Otten, Vorsitzender des Aachener Friedenspreis e.V., der den Preis vergibt, erklärte: „Ausgezeichnet werden Menschen, die sich von ganz unten an der Basis um Frieden bemühen. Genau das macht Marco Arana.“

Der 47-jährige Arana stammt aus dem nordperuanischen Cajamarca. In der dortigen Diözese begann er Anfang der 90er Jahre seine Tätigkeit als Priester. Nahezu zeitgleich startete nördlich der Stadt Cajamarca der großindustrielle Goldbergbau – angeführt von der US-amerikanischen Firma Newmont Mining, unterstützt von der Weltbank und mit Krediten der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG). Arana wurde vor Ort Zeuge, wie Kleinbauern ihr Land vom Unternehmen abgepresst wurde. Er bezog in den entstehenden sozialen Konflikten Stellung und unterstützte die Bauern im Kampf um ihre Rechte. Um sein Engagement für Umweltschutz und Menschenrechte verstetigen zu können, gründete Arana 2002 die Organisation GRUFIDES.

Auf nationaler Ebene in Peru erlangte Marco Arana erstmals 2004 eine sichtbare Präsenz, als er im Konflikt um den Berg Quilish erfolgreich vermitteln konnte. Newmont Mining wurde die Genehmigung zur Erkundung des Berges entzogen. Dem Bergbaukonzern wurde er dadurch zunehmend ein Dorn im Auge. Es folgten Verleumdungskampagnen, er und weitere Mitstreiter erhielten Morddrohungen, Umweltaktivisten wurden ermordet. Ende 2006 kam die Spionageaffäre „Operation Teufel“ ans Tageslicht, die vom Sicherheitsunternehmen des Bergbaukonzerns finanziert worden war. Aranas Codename „Der Teufel“ gab der Operation ihren Namen. Befragt zum Risiko, das sein Engagement birgt, sagt er im Dokumentarfilm „The Devil Operation“: „Wenn wir unser Leben nicht einsetzen, um das Leben anderer zu schützen – welchen Sinn hat es dann zu leben?“

Einschüchtern ließ und lässt sich Arana nicht. Er ist einer der Gründer der im letzten Jahr formierten politischen Bewegung Tierra y Libertad. In einigen Regionen und Provinzen nimmt sie bereits an den Anfang Oktober dieses Jahres stattfindenden Wahlen teil. Marco Arana will sich im kommenden Jahr um das Amt des peruanischen Präsidenten bewerben.

(Einen Beitrag von Radio onda über Marco Arana findet ihr hier: http://www.npla.de/onda/content/1015)


Das könnte dich auch interessieren

Widerstand gegen Bergbau Mitte Oktober wies ein Schiedsgericht der Weltbank eine Klage des kanadisch-australischen Bergbaukonzerns Oceana Gold gegen den Staat El Salvador zurück. Damit endete ein sieben Jahre dauernder, vorwiegend hinter verschlossenen Türen geführter Prozess. Ein Gewinn für die salvadorianische Umwelt und eine Bremse für die rücksichtslose Ausbeutung der Naturressourcen in dem kleinen mittelamerikanischen Land. Doch die Probleme, die mit dem Bergbau zusammenhängen, sind damit noch l...
onda-info 393 Hallo und willkommen zum onda-info 393. Unsere heutige Sendung führt uns nach Mittelamerika. In Nicaragua stehen Wahlen an. Mit ziemlicher Sicherheit wird der ehemalige Revolutionsführer Daniel Ortega diese gewinnen. Denn dem Land geht es verglichen mit den Nachbarn Honduras und El Salvador gut. Deshalb sind seine Chancen auf Wiederwahl exzellent. Doch warum drangsaliert Ortega die Opposition, verweigert internationalen Wahlbeobachtern die Einreise und verweist ausl...
Schiedsgericht der Weltbank lehnt Klage eines Bergbaukonzerns gegen El Salvador ab (Berlin, 22. Oktober 2016, onda-poonal).- Mitte Oktober wies ein Schiedsgericht der Weltbank eine Klage des Kanadisch-Australischen Bergbaukonzerns OceanaGold gegen El Salvador zurück und gestand dem mittelamerikanischen Land die Summe von 8 Millionen US-Dollar für entstandene Kosten zu. Damit endete ein sieben Jahre dauernder, vorwiegend hinter verschlossenen Türen geführter Prozess vor dem Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten der Weltbank (IC...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte. Mehrheit im Kongress, Niederlage in der Hauptstadt Medina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika (Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen. Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.