Uruguay

90.000 gedenken den Opfern der Militärdiktatur


(Rio de Janeiro, 21. Mai 2009, púlsar-poonal).- In der uruguayischen Hauptstadt Montevideo sind am Mittwoch, den 20. Mai, mehr als 90.000 Menschen auf die Straße gegangen, um den 200 Verschwundenen und Ermordeten der Militärdiktatur zu gedenken und gegen das sogenannte „Schlusstrichgesetz“ zu protestieren. Das Gesetz sichert den Tätern der Militärdiktatur bis heute Straffreiheit zu.

Der 14. Gedenk- und Protestmarsch dieser Art stand in diesem Jahr unter dem Motto „2009: wir wählen die Wahrheit, Gerechtigkeit, die Erinnerung und ein ‚Nie wieder'“ Er wurde organisiert von der Vereinigung der Mütter und Familienangehörigen der Verschwundenen. Der Marsch fand an einem besonderen Jahrestag statt: 33 Jahre zuvor wurden die Leichen der uruguayischen Parlamentarier Zelmar Michelini und Héctor Gutiérrez Ruiz sowie die der Mitglieder der Tupamaru-Befreiungsbewegung, Rosario Barredo y William Whitelaw, aufgefunden. Barredo und Whitelaw waren nach Buenos Aires geflüchtet und wurden dort entführt und ermordet.

Luisa Cuesta, von der Vereinigung der Mütter und Familienangehörigen der Verschwundenen, dankte den vielen jungen Teilnehmer*innen des Gedenkmarsches: „Das zeigt, dass sie den Kopf frei haben, um gegen Sachen zu kämpfen, gegen die wir nicht kämpfen konnten.“ Cuesta weiter: „Die Suche nach den Verschwundenen hat viele Desillusionierungen hervor gebracht“, aber sie gehe weiter. „Viele Jahre sind vergangen, erst mit der aktuellen Regierung haben wir es in unserem Kampf etwas leichter, aber das heisst nicht, dass wir den Kampf aufgeben können, wir müssen uns noch mehr anstrengen.“

David Arismendi, Mitglied der Nationalen Kommission zur Annulierung des „Schlusstrichgesetzes“ zeigt sich überzeugt, es werde der letzte Gedenkmarsch sein, zu dem das Gesetz noch in Kraft sei.

CC BY-SA 4.0 90.000 gedenken den Opfern der Militärdiktatur von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Merkel und Piñera für Aufarbeitung der Verbrechen
118
(Berlin, 13. Oktober 2018, npl).- Bundeskanzlerin Merkel und der chilenische Präsident Piñera bekennen sich zur gemeinsamen Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad und zur Einrichtung einer Dokumentations- und Gedenkstätte in der heutigen Villa Baviera. Die Gemeinsame Kommission zur Umsetzung des Hilfskonzepts für die Opfer der Colonia Dignidad konstituiert sich. Über eines waren Angela Merkel und der chilenische Präsident Sebastián Piñera sich einig, nämlich „dass ...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
284
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber
64
(Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
142
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Para bajar el audio cliquéa el link "Datei herunterladen" arriba. Aquí también e...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
36
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...