Guatemala

90 Maya-Familien holen sich ihr Land zurück


von Nelton Rivera

(Buenos Aires, 28. Juni 2010, púlsar).- Im guatemaltekischen Department Alta Verapaz sind 90 Bauernfamilien des Maya-Volkes der Q`eqchi` auf Ländereien der Finca San Miguel Cotoxja in der Gemeinde Estor zurückgekehrt. Das Land war ihnen im Jahr 2003 entrissen worden. Die Maya-Familien machen für das seinerzeitige Unrecht eine der GroßgrundbesitzerInnenfamilien der Region verantwortlich. Diese habe sich das Land illegal angeeignet. Eine direkte Verwandtschaft verbindet die von den Campesinos beschuldigte Familie Whitman mit dem konservativem Ex-Präsidenten Óscar Berger, der Guatemala von 2003 bis 2007 regiert hatte.

Campesino-Organisationen hatten in der Vergangenheit mehrfach gegen die illegale Vertreibung der Q`eqchi`-Familien protestiert, bei der großkalibrige Waffen eingesetzt worden waren. Die Landverteilung ist in Guatemala eines der wichtigsten Strukturprobleme. Von indigener Seite wird dem Staat vorgeworfen, er besitze nicht den politischen Willen, die konfliktreiche Situation in der Region zu lösen. Derweil gibt es im guatemaltekischen Kongress keine Fortschritte bezüglich der Verabschiedung des „Gesetzes zur umfassenden Entwicklung des ländlichen Raums“. Auch der runde Tisch, an dem Campesino-Bewegung, Guatemalas Regierung und Privatsektor verhandeln, hat noch keine Übereinkunft erzielen können.

CC BY-SA 4.0 90 Maya-Familien holen sich ihr Land zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränder...
Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen die Behörden nicht zu vereinbarten Treffen und würde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.