Kolumbien

90 Kolumbianische Jugendliche auf „Todesliste“


alt(Fortaleza, 15. Oktober 2010, adital).- Im Internet zirkuliert eine „Todesliste“ mit den Namen von über 90 Jugendlichen. Drei von ihnen wurden bereits umgebracht. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in Uruguay erklärte, es sei Sache der kolumbianischen Regierung, für die Sicherheit der Jugendlichen zu sorgen, und hatte die Bevölkerung bis zum 22. Oktober aufgerufen, sich an einer Eilaktion zum Schutz der Jugendlichen zu beteiligen, um diese Forderung zu unterstützen.

Eilaktion von Amnesty International

So sollten weitere Morde an Jugendlichen verhindert und die Behörden dazu bewegt werden, die drei bisher verübten Morde sowie weitere Mordversuche gründlich zu untersuchen und die Verantwortlichen zu ermitteln. Unter Berufung auf Empfehlungen der UNO erklärte Amnesty, es sei dringend notwendig, gegen die paramilitärischen Gruppen vorzugehen. Außerdem forderten sie die Behörden auf, alles Notwendige zu unternehmen, um die Sicherheit der auf der Liste erwähnten Jugendlichen zu garantieren.

Drei Jugendliche bereits ermordet

Am 15. August waren Diego Ferney Jaramillo Corredor und Silver Robinson Muñoz in Puerto Asís in der südlichen Provinz Putumayo erschossen worden. Ihre Namen hatten die Liste angeführt. Fünf Tage später wurde der 19-jährige Norbey Álvarez Vargas ermordet aufgefunden. Sein Name hatte auf Platz drei der Liste gestanden. Begleitet wird die „Todesliste“ von der Aufforderung an die Jugendlichen, Puerto Asís innerhalb von drei Tagen zu verlassen, andernfalls „sehen wir uns gezwungen, noch einmal dasselbe zu tun wie in der Nacht zum Sonntag des 15. August“.

Liste vermutlich von Paramilitärs erstellt

Man geht davon aus, dass die Urheber*innen bei den paramilitärischen Gruppen zu suchen sind. Seit die Liste veröffentlicht wurde, erhalten die Jugendlichen zusätzlich telefonische Morddrohungen. Einige der Personen auf der Liste stehen unter dem Verdacht, kleinere Straftaten begangen zu haben oder als Prostituierte zu arbeiten. Andere sind in ihren Wohnvierteln politisch aktiv. Nach Angaben von Amnesty International werden die mutmaßlichen Kleinkriminellen, die in den ärmeren Vierteln zu Hause leben, häufig Opfer der paramilitärischen Todesschwadronen, die allem Anschein nach mit Billigung der staatlichen Sicherheitskräfte agieren. In den von der Guerilla kontrollierten Gebieten machen Angehörige dieser Gruppen zuweilen regelrecht „Jagt“ auf Kleinkriminelle.

(Foto: Silvia Andrea Moreno/flickr)

Tipp: Veranstaltugunsreihe im November: Neuer Präsident – Alte Konflikte (Amnesty International)

CC BY-SA 4.0 90 Kolumbianische Jugendliche auf „Todesliste“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.