Kolumbien

90 Kolumbianische Jugendliche auf „Todesliste“


alt(Fortaleza, 15. Oktober 2010, adital).- Im Internet zirkuliert eine „Todesliste“ mit den Namen von über 90 Jugendlichen. Drei von ihnen wurden bereits umgebracht. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in Uruguay erklärte, es sei Sache der kolumbianischen Regierung, für die Sicherheit der Jugendlichen zu sorgen, und hatte die Bevölkerung bis zum 22. Oktober aufgerufen, sich an einer Eilaktion zum Schutz der Jugendlichen zu beteiligen, um diese Forderung zu unterstützen.

Eilaktion von Amnesty International

So sollten weitere Morde an Jugendlichen verhindert und die Behörden dazu bewegt werden, die drei bisher verübten Morde sowie weitere Mordversuche gründlich zu untersuchen und die Verantwortlichen zu ermitteln. Unter Berufung auf Empfehlungen der UNO erklärte Amnesty, es sei dringend notwendig, gegen die paramilitärischen Gruppen vorzugehen. Außerdem forderten sie die Behörden auf, alles Notwendige zu unternehmen, um die Sicherheit der auf der Liste erwähnten Jugendlichen zu garantieren.

Drei Jugendliche bereits ermordet

Am 15. August waren Diego Ferney Jaramillo Corredor und Silver Robinson Muñoz in Puerto Asís in der südlichen Provinz Putumayo erschossen worden. Ihre Namen hatten die Liste angeführt. Fünf Tage später wurde der 19-jährige Norbey Álvarez Vargas ermordet aufgefunden. Sein Name hatte auf Platz drei der Liste gestanden. Begleitet wird die „Todesliste“ von der Aufforderung an die Jugendlichen, Puerto Asís innerhalb von drei Tagen zu verlassen, andernfalls „sehen wir uns gezwungen, noch einmal dasselbe zu tun wie in der Nacht zum Sonntag des 15. August“.

Liste vermutlich von Paramilitärs erstellt

Man geht davon aus, dass die Urheber*innen bei den paramilitärischen Gruppen zu suchen sind. Seit die Liste veröffentlicht wurde, erhalten die Jugendlichen zusätzlich telefonische Morddrohungen. Einige der Personen auf der Liste stehen unter dem Verdacht, kleinere Straftaten begangen zu haben oder als Prostituierte zu arbeiten. Andere sind in ihren Wohnvierteln politisch aktiv. Nach Angaben von Amnesty International werden die mutmaßlichen Kleinkriminellen, die in den ärmeren Vierteln zu Hause leben, häufig Opfer der paramilitärischen Todesschwadronen, die allem Anschein nach mit Billigung der staatlichen Sicherheitskräfte agieren. In den von der Guerilla kontrollierten Gebieten machen Angehörige dieser Gruppen zuweilen regelrecht „Jagt“ auf Kleinkriminelle.

(Foto: Silvia Andrea Moreno/flickr)

Tipp: Veranstaltugunsreihe im November: Neuer Präsident – Alte Konflikte (Amnesty International)

CC BY-SA 4.0 90 Kolumbianische Jugendliche auf „Todesliste“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.