Brasilien

#8M-Brasilien: Frauen legen Produktion in Textilfabrik lahm


Foto: MST

(São Paulo, 8. März 2018, Brasil de Fato).- Am 8. März legten etwa 800 Frauen, Mitglieder der Landlosenbewegung MST und des Weltfrauenmarsches, die Produktion eines Textilunternehmens, das zur Gruppe Guararapes gehört, lahm. Die Fabrik befindet sich in der Stadt Extremoz im Bundesstaat Rio Grande do Norte im Nordosten Brasiliens. Die Aktion fand im Rahmen des Frauenkampftages der MST-Frauen statt.

Die Fabrik gehört dem Unternehmer Flávio Rocha, Eigentümer der Bekleidungskette Riachuelo. Laut Vanuza Macedo, Anführerin der MST auf nationaler Ebene, „verkörpert er die Heuchelei des brasilianischen Unternehmers, der die Arbeitenden ihrer Rechte beraubt und Allianzen mit Politikern schmiedet, wie mit Rogério Marinho von der Sozialdemokratischen Partei Brasiliens PSDB (Partido da Social Democracia Brasileira)*, der Sprecher bei der Arbeitsreform im brasilianischen Kongress war.“ Flávio Rocha untersützte verschiedene Vorschläge der Regierung von Michel Temer, darunter die Arbeits- und die Rentenreform. 2016 wurde das Unternehmen Riachuelo verurteilt, weil ihre Arbeiter*innen unter sklavenähnlichen Bedingungen arbeiten mussten. Eine der Arbeiterinnen hatte die körperliche und psychische Misshandlung während der Kleidungsherstellung angezeigt.

Ein Paradies für Unternehmen: Steuerbefreiungen, öffentliche Finanzierung und Abbau der Arbeitsrechte

In diesem Kontext weist Vanuza Macedo darauf hin, dass „sich die Unternehmensgruppe von Flávio Rocha seit den 1950er Jahren durch Steuerbefreiungen und öffentliche Finanzierung bereichert. Zwischen 2009 und 2016 erhielt die Gruppe fast 46 Millionen US-Dollar“. Damit bezieht sich Macedo auf die Finanzierung der Gruppe Guararapes durch die Brasilianischen Entwicklungsbank, während der Regierungszeit der Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores). Während dieser Zeit genossen die Unternehmen von Flávio Rocha auch Steuervorteile beim Bau ihrer Fabriken in den Bundesstaaten Ceará und Rio Grande do Norte.

Für Cláudia Lopes vom Frauenweltmarsch, geben die Arbeiterinnen an diesem 8. März die Namen derjenigen preis, die „den Putsch unterstützen, die Arbeiterinnen und Arbeiter ausbeuten und sich öffentliche Gelder aneignen, vor allem im Kontext der Haushaltskürzungen und dem Abbau der Rechte durch die die brasilianische Regierung“.

*ehemals eher Mitte-Links, heute konservative Partei (Anm.d.R.)

CC BY-SA 4.0 #8M-Brasilien: Frauen legen Produktion in Textilfabrik lahm von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

8. März: Manifest des Internationalen Frauenstreiks Am kommenden 8. März werden wir wieder die Welt aus den Angeln heben. Von den tiefsten Wurzeln unserer Territorien bis zu den Bürogebäuden, werden wir die Strukturen brechen, die uns fesseln. Wir, 8M #NOSOTRAS PARAMOS (Wir streiken), #NOS PARAMOS (Wir erheben uns), Frauen, Lesben, Transvestiten und Trans verfolgen das gleiche Ziel und es führt kein Weg zurück. Auf die Feminisierung der Arbeit antworten wir: Feminisierung der Widerstände! und wir erobern die Straßen am Inte...
Der 8. März in Argentinien: Frauen im gemeinsamen Kampf gegen eine patriarchale Welt Von Nadia Fink und Camila Parodi (Buenos Aires, 10. März 2017, desinformémonos/marcha).- Nach dem Internationalen Frauenstreik und der Massendemonstration zur Plaza de Mayo: ein Rückblick auf die eindrucksvollsten Momente des 8. März in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Es waren Tausende. Teils sah man sie vereinzelt, wie jene, die schon früh zur Plaza de Mayo kamen. Oder in großen Scharen, gereiht hinter den Transparenten von sozialen Organsationen, Beweg...
Wir wollen weder Blumen noch Mixer als Geschenke Von Gloria Muñoz Ramírez (Mexiko-Stadt, 6. März 2017, desinformémonos).- Wir Frauen wollen keine Blumen und keine Mixer geschenkt bekommen. Der #8M ist ein Tag der Aufklärungsarbeit und des Aufstandes, der Mobilisierung und des Aktivismus, ein Tag zum Feiern, ein Tag der Würde und der Gemeinsamkeit. So wie in den Vereinigten Staaten von Amerika die Bewegung "Ein Tag ohne Migranten" gewachsen ist und wo offen gefragt wurde, wie abhängig das Land von der Arbeitskraft ...
Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag (Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus den genannten Ländern und ...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz (Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets. Z...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.