Peru

89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet


Arévalo Lomas

Arévalo Lomas war eine Verfechterin indigener Rechte und verfügte über traditionelle medizinische Kenntnisse. Foto: Desinformémonos

(Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali.

Der Dachverband der Indigenen des Ucayali, Feconau, verurteilte den Mord: „Wir rufen nationale und internationale Organisationen auf, Druck auf den peruanischen Staat auszuüben, um das Leben der indigenen Führungspersönlichkeiten der Shipibo Konibo zu garantieren, die sich täglich Todesdrohungen und Verfolgung ausgesetzt sehen“, heißt es in einer Erklärung.

Das peruanische Kultusministerium kondolierte der Familie und der Gemeinde von Victoria Gracia. Das Ministerium beschrieb Arévalo Lomas als weise Frau, die über das traditionelle Wissen der Shipibo Konibo verfügt habe. Auch die Ombudsstelle für Menschenrechte verurteilte den Mord und forderte die Behörden auf, für den Schutz ihrer Familie zu sorgen.

Arévalo Lomas war eine engagierte Verteidigerin der indigenen Rechte in der Region. Sie war zudem eine„Ikaro“, eine Sängerin. Dabei handelt es sich um eine Art medizinischen Gesang, mit dem Einzelpersonen und Gruppen von negativen Energien befreit werden sollen.

CC BY-SA 4.0 89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bewaffnete brasilianische Gruppe greift Indigene an
86
(Berlin, 18. November 2018, poonal).- Am Sonntag, 11. November, ist es im Bezirk Corpus Christi im paraguayischen Department Canindeyú zu einem bewaffneten Angriff auf Indigene der Ava Guaraní gekommen. Etwa 40 Bewaffnete seien im Morgengrauen in der Gemeinde Takuara’i aufgetaucht und hätten Kinder, Frauen und Alte gequält und eingeschüchtert; fünf Indigene, darunter ein zwölfjähriger Junge, blieben zwei Tage vemisst, kehrten dann aber zurück, schreibt das Portal Cuarto Poder...
„Indios werden sich ans bessere Leben gewöhnen müssen“
1350
(Rio de Janeiro, 11. November 2018, taz).- Den Indigenen in Brasilien stehen schwere Zeiten bevor. Seit der Wahl des Rechtsextremisten Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten fürchten sie um ihre Rechte und ihr Land. Auch Umwelt- und Klimaschutz insbesondere im Amazonasgebiet sind in Frage gestellt. Der Ex-Militär Bolsonaro ist erklärter Freund der Großgrundbesitzer und des Agrobusiness, die nicht zögern werden, ihre Gier nach neuem Agrarland auch mit Gewalt durchzusetzen. „W...
Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
102
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
74
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
70
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...