Kolumbien

8.000 Vertriebene in Medellín


von Tatiana Félix

desplazados colombia. Foto: Archiv(Fortaleza, 11. Dezember 2012, adital).- Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte haben Organisationen der kolumbianischen Zivilgesellschaft am 10. Dezember ihre Berichte über die schwierige Menschenrechtslage in Kolumbiens zweitgrößter Stadt Medellín vorgestellt. Nach diesen Berichten wurden zwischen dem 1. Januar und dem 20. November dieses Jahres 8.387 Menschen innerhalb des Stadtgebietes vertrieben; über tausend Menschen sind infolge der Gewalt in dieser Region gestorben.

Folgende Nichtregierungsorganisationen haben ihre Berichte vorgestellt: die ONG Convivamos, das bürgerliche Biildungsinstitut IPC (Instituto Popular de Capacitación), die Beobachtungsstelle für Sicherheit (Observatorio de Seguridad Humana), die Nationale Gewerkschaftsschule und die Frauenorganisationen Mujeres que Crean und Vamos Mujer.

Gewalt in Comuna 13 am höchsten

Demnach ist der am meisten von der Gewalt betroffene Bezirk die Comuna 13, gefolgt von den Vierteln Comuna acht, neun, eins und drei. Darüber hinaus sind die indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden der Stadt besonders von den Vertreibungen betroffen.

Als Hauptgründe für die innerstädtische Vertreibung benennen die Analysen die Mordrate, den innerstädtischen bewaffneten Konflikt, die Zwangsrekrutierungen, die Drohungen, das gewaltsame Verschwindenlassen, körperliche Angriffe, die territoriale und soziale Kontrolle sowie Vergehen gegen die körperliche Unversehrtheit und die sexuelle Freiheit der Frauen.

Banden kämpfen im Auftrag der Paramilitärs

Das Problem der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen ist in Medellín nichts neues. Genausowenig überrascht es, dass die Comuna 13 die Mordrate in Medellín anführt (mit 13,9 Prozent der registrierten Fälle). Trotz der großen Polizeipräsenz führt die Comuna 13 die Statistik auch bei anderen Vergehen und Angriffen an. Laut dem IPC kämpfen elf Gruppen um die Vorherrschaft in der Comuna 13, die im Auftrag von Banden wie „la Oficina“, „los Urabeños“ und „los Pesebreros“ arbeiten. Auch in der Comuna acht sei die Situation gravierend, betonte die Beobachtungsstelle für Sicherheit. Das Viertel sei besonders von gewaltsamen Verschwindenlassen betroffen und auch hier agierten Gruppen, die „la Oficina“ und den paramilitärischen „los Urabeños“ zugerechnet werden.

Die Organisationen kritisierten die schwachen Versuche der öffentlichen Sicherheitskräfte, diese „schwere humanitäre Krise“ zu entschärfen. Die Nicht-Anerkennung des bewaffneten Konflikts und die Kontinuität dieser sogenannten Combos und der kriminellen Banden mit dem Paramilitarismus ließen die Opfer des bewaffneten Konflikten in der Stadt wie auf dem Land ohne Schutz und ohne konkrete Zusicherungen. Dadurch würden die Menschenrechtsverletzungen noch verschärft. Der bewaffnete Konflikt werde nicht als solcher anerkannt; da zudem die Sicherheitskräfte die Gewalt mit gewöhnlicher Kriminalität gleichsetzten, hätten diese neuen Opfer keine Möglichkeit, von gesetzlichen Bestimmungen wie dem Opfergesetz zu profitieren.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 8.000 Vertriebene in Medellín von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
39
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
94
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
91
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...