Kolumbien

8.000 Vertriebene in Medellín


von Tatiana Félix

desplazados colombia. Foto: Archiv(Fortaleza, 11. Dezember 2012, adital).- Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte haben Organisationen der kolumbianischen Zivilgesellschaft am 10. Dezember ihre Berichte über die schwierige Menschenrechtslage in Kolumbiens zweitgrößter Stadt Medellín vorgestellt. Nach diesen Berichten wurden zwischen dem 1. Januar und dem 20. November dieses Jahres 8.387 Menschen innerhalb des Stadtgebietes vertrieben; über tausend Menschen sind infolge der Gewalt in dieser Region gestorben.

Folgende Nichtregierungsorganisationen haben ihre Berichte vorgestellt: die ONG Convivamos, das bürgerliche Biildungsinstitut IPC (Instituto Popular de Capacitación), die Beobachtungsstelle für Sicherheit (Observatorio de Seguridad Humana), die Nationale Gewerkschaftsschule und die Frauenorganisationen Mujeres que Crean und Vamos Mujer.

Gewalt in Comuna 13 am höchsten

Demnach ist der am meisten von der Gewalt betroffene Bezirk die Comuna 13, gefolgt von den Vierteln Comuna acht, neun, eins und drei. Darüber hinaus sind die indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden der Stadt besonders von den Vertreibungen betroffen.

Als Hauptgründe für die innerstädtische Vertreibung benennen die Analysen die Mordrate, den innerstädtischen bewaffneten Konflikt, die Zwangsrekrutierungen, die Drohungen, das gewaltsame Verschwindenlassen, körperliche Angriffe, die territoriale und soziale Kontrolle sowie Vergehen gegen die körperliche Unversehrtheit und die sexuelle Freiheit der Frauen.

Banden kämpfen im Auftrag der Paramilitärs

Das Problem der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen ist in Medellín nichts neues. Genausowenig überrascht es, dass die Comuna 13 die Mordrate in Medellín anführt (mit 13,9 Prozent der registrierten Fälle). Trotz der großen Polizeipräsenz führt die Comuna 13 die Statistik auch bei anderen Vergehen und Angriffen an. Laut dem IPC kämpfen elf Gruppen um die Vorherrschaft in der Comuna 13, die im Auftrag von Banden wie „la Oficina“, „los Urabeños“ und „los Pesebreros“ arbeiten. Auch in der Comuna acht sei die Situation gravierend, betonte die Beobachtungsstelle für Sicherheit. Das Viertel sei besonders von gewaltsamen Verschwindenlassen betroffen und auch hier agierten Gruppen, die „la Oficina“ und den paramilitärischen „los Urabeños“ zugerechnet werden.

Die Organisationen kritisierten die schwachen Versuche der öffentlichen Sicherheitskräfte, diese „schwere humanitäre Krise“ zu entschärfen. Die Nicht-Anerkennung des bewaffneten Konflikts und die Kontinuität dieser sogenannten Combos und der kriminellen Banden mit dem Paramilitarismus ließen die Opfer des bewaffneten Konflikten in der Stadt wie auf dem Land ohne Schutz und ohne konkrete Zusicherungen. Dadurch würden die Menschenrechtsverletzungen noch verschärft. Der bewaffnete Konflikt werde nicht als solcher anerkannt; da zudem die Sicherheitskräfte die Gewalt mit gewöhnlicher Kriminalität gleichsetzten, hätten diese neuen Opfer keine Möglichkeit, von gesetzlichen Bestimmungen wie dem Opfergesetz zu profitieren.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 8.000 Vertriebene in Medellín von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Frauen gegen Bolsonaro
154
(Montevideo, 17. September 2018, comcosur/poonal).- Der brasilianische rechte Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ist bekannt für seine Geringschätzung gegenüber Frauen, Schwarzen und Homosexuellen. Nun sieht er sich einer neuen Herausforderung gegenüber: Den Frauen. Am 29. September gingen in den wichtigsten Städten Brasiliens hunderttausende Menschen, vor allem Frauen, gegen Bolsonaro auf die Straße. Organisiert wurden die Proteste von der Initiative „Frauen gemeinsam g...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín
176
(Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias
19
En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...