Kolumbien

8.000 Vertriebene in Medellín


von Tatiana Félix

desplazados colombia. Foto: Archiv(Fortaleza, 11. Dezember 2012, adital).- Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte haben Organisationen der kolumbianischen Zivilgesellschaft am 10. Dezember ihre Berichte über die schwierige Menschenrechtslage in Kolumbiens zweitgrößter Stadt Medellín vorgestellt. Nach diesen Berichten wurden zwischen dem 1. Januar und dem 20. November dieses Jahres 8.387 Menschen innerhalb des Stadtgebietes vertrieben; über tausend Menschen sind infolge der Gewalt in dieser Region gestorben.

Folgende Nichtregierungsorganisationen haben ihre Berichte vorgestellt: die ONG Convivamos, das bürgerliche Biildungsinstitut IPC (Instituto Popular de Capacitación), die Beobachtungsstelle für Sicherheit (Observatorio de Seguridad Humana), die Nationale Gewerkschaftsschule und die Frauenorganisationen Mujeres que Crean und Vamos Mujer.

Gewalt in Comuna 13 am höchsten

Demnach ist der am meisten von der Gewalt betroffene Bezirk die Comuna 13, gefolgt von den Vierteln Comuna acht, neun, eins und drei. Darüber hinaus sind die indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden der Stadt besonders von den Vertreibungen betroffen.

Als Hauptgründe für die innerstädtische Vertreibung benennen die Analysen die Mordrate, den innerstädtischen bewaffneten Konflikt, die Zwangsrekrutierungen, die Drohungen, das gewaltsame Verschwindenlassen, körperliche Angriffe, die territoriale und soziale Kontrolle sowie Vergehen gegen die körperliche Unversehrtheit und die sexuelle Freiheit der Frauen.

Banden kämpfen im Auftrag der Paramilitärs

Das Problem der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen ist in Medellín nichts neues. Genausowenig überrascht es, dass die Comuna 13 die Mordrate in Medellín anführt (mit 13,9 Prozent der registrierten Fälle). Trotz der großen Polizeipräsenz führt die Comuna 13 die Statistik auch bei anderen Vergehen und Angriffen an. Laut dem IPC kämpfen elf Gruppen um die Vorherrschaft in der Comuna 13, die im Auftrag von Banden wie „la Oficina“, „los Urabeños“ und „los Pesebreros“ arbeiten. Auch in der Comuna acht sei die Situation gravierend, betonte die Beobachtungsstelle für Sicherheit. Das Viertel sei besonders von gewaltsamen Verschwindenlassen betroffen und auch hier agierten Gruppen, die „la Oficina“ und den paramilitärischen „los Urabeños“ zugerechnet werden.

Die Organisationen kritisierten die schwachen Versuche der öffentlichen Sicherheitskräfte, diese „schwere humanitäre Krise“ zu entschärfen. Die Nicht-Anerkennung des bewaffneten Konflikts und die Kontinuität dieser sogenannten Combos und der kriminellen Banden mit dem Paramilitarismus ließen die Opfer des bewaffneten Konflikten in der Stadt wie auf dem Land ohne Schutz und ohne konkrete Zusicherungen. Dadurch würden die Menschenrechtsverletzungen noch verschärft. Der bewaffnete Konflikt werde nicht als solcher anerkannt; da zudem die Sicherheitskräfte die Gewalt mit gewöhnlicher Kriminalität gleichsetzten, hätten diese neuen Opfer keine Möglichkeit, von gesetzlichen Bestimmungen wie dem Opfergesetz zu profitieren.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 8.000 Vertriebene in Medellín von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien Foto: Servindi/Oleg Yasinsky (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstad...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.