Kolumbien

8.000 Vertriebene in Medellín


von Tatiana Félix

desplazados colombia. Foto: Archiv(Fortaleza, 11. Dezember 2012, adital).- Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte haben Organisationen der kolumbianischen Zivilgesellschaft am 10. Dezember ihre Berichte über die schwierige Menschenrechtslage in Kolumbiens zweitgrößter Stadt Medellín vorgestellt. Nach diesen Berichten wurden zwischen dem 1. Januar und dem 20. November dieses Jahres 8.387 Menschen innerhalb des Stadtgebietes vertrieben; über tausend Menschen sind infolge der Gewalt in dieser Region gestorben.

Folgende Nichtregierungsorganisationen haben ihre Berichte vorgestellt: die ONG Convivamos, das bürgerliche Biildungsinstitut IPC (Instituto Popular de Capacitación), die Beobachtungsstelle für Sicherheit (Observatorio de Seguridad Humana), die Nationale Gewerkschaftsschule und die Frauenorganisationen Mujeres que Crean und Vamos Mujer.

Gewalt in Comuna 13 am höchsten

Demnach ist der am meisten von der Gewalt betroffene Bezirk die Comuna 13, gefolgt von den Vierteln Comuna acht, neun, eins und drei. Darüber hinaus sind die indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden der Stadt besonders von den Vertreibungen betroffen.

Als Hauptgründe für die innerstädtische Vertreibung benennen die Analysen die Mordrate, den innerstädtischen bewaffneten Konflikt, die Zwangsrekrutierungen, die Drohungen, das gewaltsame Verschwindenlassen, körperliche Angriffe, die territoriale und soziale Kontrolle sowie Vergehen gegen die körperliche Unversehrtheit und die sexuelle Freiheit der Frauen.

Banden kämpfen im Auftrag der Paramilitärs

Das Problem der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen ist in Medellín nichts neues. Genausowenig überrascht es, dass die Comuna 13 die Mordrate in Medellín anführt (mit 13,9 Prozent der registrierten Fälle). Trotz der großen Polizeipräsenz führt die Comuna 13 die Statistik auch bei anderen Vergehen und Angriffen an. Laut dem IPC kämpfen elf Gruppen um die Vorherrschaft in der Comuna 13, die im Auftrag von Banden wie „la Oficina“, „los Urabeños“ und „los Pesebreros“ arbeiten. Auch in der Comuna acht sei die Situation gravierend, betonte die Beobachtungsstelle für Sicherheit. Das Viertel sei besonders von gewaltsamen Verschwindenlassen betroffen und auch hier agierten Gruppen, die „la Oficina“ und den paramilitärischen „los Urabeños“ zugerechnet werden.

Die Organisationen kritisierten die schwachen Versuche der öffentlichen Sicherheitskräfte, diese „schwere humanitäre Krise“ zu entschärfen. Die Nicht-Anerkennung des bewaffneten Konflikts und die Kontinuität dieser sogenannten Combos und der kriminellen Banden mit dem Paramilitarismus ließen die Opfer des bewaffneten Konflikten in der Stadt wie auf dem Land ohne Schutz und ohne konkrete Zusicherungen. Dadurch würden die Menschenrechtsverletzungen noch verschärft. Der bewaffnete Konflikt werde nicht als solcher anerkannt; da zudem die Sicherheitskräfte die Gewalt mit gewöhnlicher Kriminalität gleichsetzten, hätten diese neuen Opfer keine Möglichkeit, von gesetzlichen Bestimmungen wie dem Opfergesetz zu profitieren.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 8.000 Vertriebene in Medellín von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.