Mexiko

72.000 Menschen protestierten gegen Repression in Oaxaca


alt(Venezuela, 17. Februar 2011, telesur).- Aus Protest gegen die Polizeigewalt gegen Hunderte von Lehrer*innen, die in der Stadt Oaxaca am 15. Februar während einer Veranstaltung mit Staatspräsident Felipe Calderón protestiert hatten, fand dort am darauffolgenden Tag eine Großdemonstration statt. Zudem legten Zehntausende Lehrer*innen die Arbeit nieder.

Großdemonstration mit 25.000 Teilnehmer*innen in Oaxaca

An dem Protestmarsch vom 16. Februar nahmen mehr rund 25.000 Menschen teil, darunter Lehrer*innen, Arbeiter*innen und Aktivist*innen der Volksvertretung der Völker Oaxacas APPO (Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca), rund 70.000 Lehrer*innen streikten.

Bei den Protesten während des Besuchs von Calderón in Oaxaca, zu dem die bundesweite Lehrergewerkschaft SNTE (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Educación) aufgerufen hatte, waren mindestens 18 Personen verletzt worden, darunter Lehrer*innen, Fotograf*innen und Polizist*innen.

Privatisierung der Bildung in der Kritik

Ausgelöst wurde die Polizeiaktion gegen die streikenden Lehrer*innen der SNTE, als letztere versuchten, die Sicherheitsabsperrung zu durchbrechen, die anlässlich des Besuchs von Calderón in der Nähe des Regierungspalastes von Oaxaca errichtet worden war. Calderón hatte in Oaxaca gemeinsam mit dem neu gewählten Gouverneur Gabino Cué eine Privatuniversität eingeweiht.

Der Widerstand der Lehrer*innen richtet sich gegen ein Dekret des Präsidenten Calderón das es erlaubt, den Lohn für Privatunterricht von der Einkommenssteuer abzuziehen. Der Präsident wolle damit die Privatisierung der Bildung forcieren, so die Kritik der Lehrer*innen.

Lehrergewerkschaft SNTE kündigt weiteren Widerstand an

Nach Ansicht von Azael Santiago Chepi, dem Leiter der Sektion 22 der SNTE, seien die Ausschreitungen der Verantwortungslosigkeit und Aggression seitens der Behörden zu zuschreiben, da dies alles nicht geschehen wäre, wenn man einen friedlichen Protest erlaubt hätte, so wie er laut der Verfassungsrechte garantiert werden müsste.

“Es gibt keinen Zweifel daran, dass man die Lehrerbewegung zerstören will. Doch sie sollen wissen: Wir werden das nicht zulassen. Diese Bewegung ist lebendig, bewegt sich auf rechtlichen Grundlagen und wird allen Politiken des Staates Widerstand leisten, die uns ihren Willen aufdrängen wollen“, unterstrich Chepi.

Aufgrund der Proteste fiel für insgesamt 1.2 Millionen Schüler*innen des südlichen mexikanischen Bundesstaates Oaxaca am 16. Februar der Unterricht aus.

CC BY-SA 4.0 72.000 Menschen protestierten gegen Repression in Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids Von Magdalena Gómez "Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, CC BY-SA-2.0 (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Ident...
Kommunale Oberstufe: Eltern ergreifen die Initiative Von Knut Hildebrandt Marcelino Nolasco an der Grenze zwischen Oaxaca und Veracruz. Foto: Copyright 2016 - Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 8. Juni 2017, npl).- Das Recht auf Bildung wird durch die mexikanische Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zentrale Internatsschulen...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.