Mexiko

72.000 Menschen protestierten gegen Repression in Oaxaca


alt(Venezuela, 17. Februar 2011, telesur).- Aus Protest gegen die Polizeigewalt gegen Hunderte von Lehrer*innen, die in der Stadt Oaxaca am 15. Februar während einer Veranstaltung mit Staatspräsident Felipe Calderón protestiert hatten, fand dort am darauffolgenden Tag eine Großdemonstration statt. Zudem legten Zehntausende Lehrer*innen die Arbeit nieder.

Großdemonstration mit 25.000 Teilnehmer*innen in Oaxaca

An dem Protestmarsch vom 16. Februar nahmen mehr rund 25.000 Menschen teil, darunter Lehrer*innen, Arbeiter*innen und Aktivist*innen der Volksvertretung der Völker Oaxacas APPO (Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca), rund 70.000 Lehrer*innen streikten.

Bei den Protesten während des Besuchs von Calderón in Oaxaca, zu dem die bundesweite Lehrergewerkschaft SNTE (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Educación) aufgerufen hatte, waren mindestens 18 Personen verletzt worden, darunter Lehrer*innen, Fotograf*innen und Polizist*innen.

Privatisierung der Bildung in der Kritik

Ausgelöst wurde die Polizeiaktion gegen die streikenden Lehrer*innen der SNTE, als letztere versuchten, die Sicherheitsabsperrung zu durchbrechen, die anlässlich des Besuchs von Calderón in der Nähe des Regierungspalastes von Oaxaca errichtet worden war. Calderón hatte in Oaxaca gemeinsam mit dem neu gewählten Gouverneur Gabino Cué eine Privatuniversität eingeweiht.

Der Widerstand der Lehrer*innen richtet sich gegen ein Dekret des Präsidenten Calderón das es erlaubt, den Lohn für Privatunterricht von der Einkommenssteuer abzuziehen. Der Präsident wolle damit die Privatisierung der Bildung forcieren, so die Kritik der Lehrer*innen.

Lehrergewerkschaft SNTE kündigt weiteren Widerstand an

Nach Ansicht von Azael Santiago Chepi, dem Leiter der Sektion 22 der SNTE, seien die Ausschreitungen der Verantwortungslosigkeit und Aggression seitens der Behörden zu zuschreiben, da dies alles nicht geschehen wäre, wenn man einen friedlichen Protest erlaubt hätte, so wie er laut der Verfassungsrechte garantiert werden müsste.

“Es gibt keinen Zweifel daran, dass man die Lehrerbewegung zerstören will. Doch sie sollen wissen: Wir werden das nicht zulassen. Diese Bewegung ist lebendig, bewegt sich auf rechtlichen Grundlagen und wird allen Politiken des Staates Widerstand leisten, die uns ihren Willen aufdrängen wollen“, unterstrich Chepi.

Aufgrund der Proteste fiel für insgesamt 1.2 Millionen Schüler*innen des südlichen mexikanischen Bundesstaates Oaxaca am 16. Februar der Unterricht aus.

CC BY-SA 4.0 72.000 Menschen protestierten gegen Repression in Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *