Honduras

71 Morde an Kindern und Jugendlichen im Januar und Februar


(Fortaleza, 29. April 2009, adital).- In einem Zeitraum von zehn Jahren, zwischen 1998 und Februar 2009, sind in Honduras 4.608 Kinder und Jugendliche unter 23 Jahren ermordet worden. Gut ein Drittel der Opfer waren jünger als 18 Jahre. In ihrem monatlichen Bericht zur Situation von Kindern und Jugendlichen in Honduras veröffentlichte die internationale Kinderhilfsorganisation Casa Alianza neue Zahlen zu gewaltsamen Übergriffen auf diese Bevölkerungsgruppe. Demnach wurden in Honduras im Januar und Februar 2009 71 Morde an Kindern und Jugendlichen registriert.

Der Organisation zufolge zeigt sich die Gewalt gegen Kinder und Jugendliche auch darin, dass schwere Probleme wie Kindesmisshandlung, Kinderhandel zum Zwecke sexueller Ausbeutung und die Zunahme von Hinrichtungen bzw. Morden an Kindern und Jugendlichen alltäglich sind und weiter zunehmen. Viele dieser Verbrechen blieben straffrei. Die Opfer gehörten meist den ärmsten und marginalisierten Bevölkerungsschichten an. Bei 93 Prozent der Morde seien Schusswaffen verwendet worden.

„Am beunruhigendsten ist, dass sich im Laufe der Jahre eine gesellschaftliche Akzeptanz und Toleranz von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche herausgebildet hat, besonders gegenüber Morden und außergerichtlichen Hinrichtungen“, heißt es in dem Bericht. Eine Analyse der honduranischen Presse ergab, dass sich 1.613 Mordfälle in den drei Jahren der Amtszeit von Präsident Zelaya Rosales ereigneten, wobei die Umstände in vielen Fällen auf willkürliche Hinrichtungen schließen ließen.

„Casa Alianza stellt fest, dass es trotz der zahlreichen Versprechen und Initiativen der Regierung in den Jahren 2001 und 2002 sowie unter der jetzigen Regierung in der Praxis nicht zu einem Rückgang der Mordfälle gekommen ist. Auch hat es keine wirklich effektiven Ermittlungen gegeben, um die Auftraggeber sowie die Ausführenden dieser Morde festzustellen und letztlich zu bestrafen“.

Die Organisation geht davon aus, dass sich die Verantwortlichen nicht genug für die Wahrung der Menschenrechte einsetzen. Auch der Opferschutz und die sachgemäße Untersuchung aller angezeigten außergerichtlichen Hinrichtungen werde nur ungenügend betrieben.

Wie Casa Alianza berichtet, handelt es sich bei den mutmaßlichen Tätern in 4,3 Prozent der Fälle um Kriminelle. Drei Prozent werden von Einzelpersonen, 4,1 Prozent von Personen in Polizeiuniform und drei Prozent von Angehörigen von Wachdiensten begangen. Bei 86 Prozent der Morde lässt sich kein Täterkreis identifizieren.

„Es liegt in der Verantwortung des Staates, die Identität der Täter dieser Verbrechen zu ermitteln, egal, ob es sich dabei um Behördenmitarbeiter oder Privatpersonen handelt. Das Ziel muss die gesetzliche Verfolgung und Bestrafung der Taten sein. Es ist dringend notwendig, dass die Ermittlungsbehörden und Gerichte die Verfahren in diesen Mordfällen vorantreiben. Die Straflosigkeit muss beendet werden“, fordert Casa Alianza.

CC BY-SA 4.0 71 Morde an Kindern und Jugendlichen im Januar und Februar von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning Manche Frauen haben noch im Jahr 2001 vergeblich versucht, aus der Colonia Dignidad zu fliehen. Foto: Jorge Escalante (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der T...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann Zebras in La Paz? Zebras in La Paz! Foto: Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit eine...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserzieher*innen Im bolivianischen La Paz regeln als Zebras verkleidete Menschen den Verkehr in der Stadt. In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren g...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.