Bolivien

7.000 Kinder arbeiten in den Minen von Oruro, La Paz und Potosi


Arbeiter in der Mine Morena / Cesar Ángel Zaragoza, lickr(Fortaleza, 05. Juli 2011, adital/poonal).- Rund 7.000 Kinder arbeiten illegal in den Minen von Oruro, La Paz und Potosí. Dies geht aus einer Studie hervor, die vom UN-Kinderhilfswerks UNICEF, dem Landesweiten Institut für Statistik in Bolvidien (Instituto Nacional de Estadística de Bolivia) und der Internationalen Arbeitsorganisation ILO erstellt worden ist.

Ursache für diese Situation seien vor allem Armut und mangelnde gesellschaftliche Integration. Viele Kinder im schulfähigen Alter würden in den Minen arbeiten, anstatt zur Schule zu gehen. Die Kinder versuchten, mit ihrem Wochenlohn zwischen 500 und 1.000 Bolivianos (rund 48 bzw. 96 Euro) das Familieneinkommen aufzubessern, so die Untersuchug.

Arbeitsminister Daniel Santalla hat vor kurzem erklärt, die Regierung arbeite an einem Projekt zur Verringerung der Kinderarbeit, denn in ganz Bolivien würden rund 850 000 Kinder in verschiedenen Bereichen arbeiten, so der Minister.

 

 

CC BY-SA 4.0 7.000 Kinder arbeiten in den Minen von Oruro, La Paz und Potosi von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutun...
Hausangestellte – der unsichtbare Sektor (Mexiko-Stadt, 9. März 2018, desinformémonos).- Mexiko hat auf institutioneller und rechtlicher Ebene viele Fortschritte beim Thema Frauenrechte zu verzeichnen, aber es gibt noch viele Herausforderungen. Die Gleichstellung ist auch weiterhin ein Wunschdenken. Auf dem Weg dorthin gibt es große Hindernisse, unter anderem die Gewalt in ihren vielfältigen Ausprägungen.. „Wir sind zwar vorangekommen, aber es reicht nicht – noch nicht mal dafür, dass die Frauen ein Leben frei vo...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.