Bolivien

7.000 Kinder arbeiten in den Minen von Oruro, La Paz und Potosi


Arbeiter in der Mine Morena / Cesar Ángel Zaragoza, lickr(Fortaleza, 05. Juli 2011, adital/poonal).- Rund 7.000 Kinder arbeiten illegal in den Minen von Oruro, La Paz und Potosí. Dies geht aus einer Studie hervor, die vom UN-Kinderhilfswerks UNICEF, dem Landesweiten Institut für Statistik in Bolvidien (Instituto Nacional de Estadística de Bolivia) und der Internationalen Arbeitsorganisation ILO erstellt worden ist.

Ursache für diese Situation seien vor allem Armut und mangelnde gesellschaftliche Integration. Viele Kinder im schulfähigen Alter würden in den Minen arbeiten, anstatt zur Schule zu gehen. Die Kinder versuchten, mit ihrem Wochenlohn zwischen 500 und 1.000 Bolivianos (rund 48 bzw. 96 Euro) das Familieneinkommen aufzubessern, so die Untersuchug.

Arbeitsminister Daniel Santalla hat vor kurzem erklärt, die Regierung arbeite an einem Projekt zur Verringerung der Kinderarbeit, denn in ganz Bolivien würden rund 850 000 Kinder in verschiedenen Bereichen arbeiten, so der Minister.

 

 

CC BY-SA 4.0 7.000 Kinder arbeiten in den Minen von Oruro, La Paz und Potosi von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi (Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens H...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei Von Judith Rötgers Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=USk4XOByu48 (08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten welt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.