Guatemala Mexiko USA

58 Migrant*innen gerettet


Mexiko: Geflüchtete auf dem berüchtigten Güterzug (Guatemala-Stadt, 14. September 2015, cerigua).- Die mexikanischen Behörden haben am 12. September 58 Migrant*innen gerettet, teilte das guatemaltekische Außenministerium mit. Die Migrant*innen, unter ihnen 29 Guatemaltek*innen, wurden von mutmaßlichen Schleppern durch den Bundesstaat Veracruz geschleust. Sicherheitskräfte seien auf den illegalen Transport mehrerer Personen in drei Fahrzeugen hingewiesen worden. Bei einer Überprüfung fanden sie die Migrant*innen, die aus Guatemala, Honduras, Ecuador und El Salvador stammen. Bei der Operation wurden vier Personen unter dem Verdacht des Menschenhandels verhaftet.

Das guatemaltekische Außenministerium teilte mit, alle Guatemaltek*innen, darunter zwei Frauen und drei Minderjährige, seien unversehrt und würden vermutlich um dem 20. September herum nach Guatemala deportiert.

Mehr Abschiebungen aus Mexiko

Die Migrationsbehörde DGM informierte, dass die Rückführungen aus den USA in den ersten acht Monaten dieses Jahres erheblich zurück gegangen seien; hingegen sei die Zahl der Guatemaltek*innen, die in Mexiko verhaftet und von dort ausgewiesen wurden, gestiegen.

Bis August 2014 sind nach Behördenangaben 39.029 Guatemaltek*innen aus den USA abgeschoben worden; hingegen waren es im selben Zeitraum dieses Jahres 21.481. Alleine im August wurden 2.593 Personen abgeschoben. Mexiko hat bislang 54.464 Menschen abgeschoben, darunter 8.491 Minderjährige. Die Zahl von Verhaftungen von Migrant*innen in Mexiko ist gestiegen, seit der Plan „Südgrenze“ in Kraft getreten ist.

Als Grund für den Rückgang der aus den USA abgeschobenen Migrant*innen gab Außenminister Raúl Morales die strikten Kontrollen der Grenztruppen an; dadurch würden viele Menschen bereits auf mexikanischem Gebiet verhaftet.

Bei einem Besuch in Guatemala ließ Manuel Padilla, der Chef der Grenztruppen in Tucson, Arizona wissen, dass keine Person, die in die USA einreise, mit irgendeiner Hilfe rechnen dürfe. Im Gegenteil würde sie umgehend abgeschoben, so Padilla.

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 58 Migrant*innen gerettet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziel...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...
Suche nach Verschwundenen: Aktivist ermordet (Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *