Mexiko

55 Leichen in Massengrab in Guerrero gefunden


(Buenos Aires, 08. Juni 2010, púlsar).- Die Staatsanwaltschaft des mexikanischen Bundesstaates Guerrero hat den Fund von 55 Leichen bekanntgegeben. Die Opfer befanden sich in einem verborgenen Schacht in einem Bergwerk nahe des Ortes Taxco. Die Verbrechen sollen in Zusammenhang mit dem Drogenhandel stehen. Bergungskräfte hatten ab Ende Mai eine Woche in dem Bergwerk gearbeitet. Den Ermittler*innen zufolge könnten die Leichen zwischen einem Monat bis sechs Monaten vor der Entdeckung des Massengrabes beseitigt worden sein.

Möglich wurde der Fund aufgrund der Festnahme von zwei Auftragsmördern, die im Dienste eines Drogensyndikats stehen. Einer der Anführer des Syndikats, Edgar Valdez, gilt den Behörden als Verantwortlicher für die Welle der Gewalt, die neben Guerrero auch den Nachbarstaat Morelos erschüttert.

Bislang konnten lediglich vier der Opfer identifiziert werden. Daher haben die Behörden die Familienangehörigen von Verschwundenen dazu aufgerufen, sich für die notwendigen medizinischen Analysen einzufinden.

Seit Amtsantritt des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Ende des Jahres 2006 hat der Drogenkrieg schätzungsweise rund 23.000 Opfer gefordert.

CC BY-SA 4.0 55 Leichen in Massengrab in Guerrero gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.