Mexiko

55 Leichen in Massengrab in Guerrero gefunden


(Buenos Aires, 08. Juni 2010, púlsar).- Die Staatsanwaltschaft des mexikanischen Bundesstaates Guerrero hat den Fund von 55 Leichen bekanntgegeben. Die Opfer befanden sich in einem verborgenen Schacht in einem Bergwerk nahe des Ortes Taxco. Die Verbrechen sollen in Zusammenhang mit dem Drogenhandel stehen. Bergungskräfte hatten ab Ende Mai eine Woche in dem Bergwerk gearbeitet. Den Ermittler*innen zufolge könnten die Leichen zwischen einem Monat bis sechs Monaten vor der Entdeckung des Massengrabes beseitigt worden sein.

Möglich wurde der Fund aufgrund der Festnahme von zwei Auftragsmördern, die im Dienste eines Drogensyndikats stehen. Einer der Anführer des Syndikats, Edgar Valdez, gilt den Behörden als Verantwortlicher für die Welle der Gewalt, die neben Guerrero auch den Nachbarstaat Morelos erschüttert.

Bislang konnten lediglich vier der Opfer identifiziert werden. Daher haben die Behörden die Familienangehörigen von Verschwundenen dazu aufgerufen, sich für die notwendigen medizinischen Analysen einzufinden.

Seit Amtsantritt des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Ende des Jahres 2006 hat der Drogenkrieg schätzungsweise rund 23.000 Opfer gefordert.

CC BY-SA 4.0 55 Leichen in Massengrab in Guerrero gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.