Mexiko

55 Leichen in Massengrab in Guerrero gefunden


(Buenos Aires, 08. Juni 2010, púlsar).- Die Staatsanwaltschaft des mexikanischen Bundesstaates Guerrero hat den Fund von 55 Leichen bekanntgegeben. Die Opfer befanden sich in einem verborgenen Schacht in einem Bergwerk nahe des Ortes Taxco. Die Verbrechen sollen in Zusammenhang mit dem Drogenhandel stehen. Bergungskräfte hatten ab Ende Mai eine Woche in dem Bergwerk gearbeitet. Den Ermittler*innen zufolge könnten die Leichen zwischen einem Monat bis sechs Monaten vor der Entdeckung des Massengrabes beseitigt worden sein.

Möglich wurde der Fund aufgrund der Festnahme von zwei Auftragsmördern, die im Dienste eines Drogensyndikats stehen. Einer der Anführer des Syndikats, Edgar Valdez, gilt den Behörden als Verantwortlicher für die Welle der Gewalt, die neben Guerrero auch den Nachbarstaat Morelos erschüttert.

Bislang konnten lediglich vier der Opfer identifiziert werden. Daher haben die Behörden die Familienangehörigen von Verschwundenen dazu aufgerufen, sich für die notwendigen medizinischen Analysen einzufinden.

Seit Amtsantritt des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Ende des Jahres 2006 hat der Drogenkrieg schätzungsweise rund 23.000 Opfer gefordert.

CC BY-SA 4.0 55 Leichen in Massengrab in Guerrero gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *