Nicaragua

53 Personen bei gewaltsamer Räumung festgenommen


von Nelson Rodríguez

Nicaragua - Proteste gegen Räumung. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 28. März 2013, púlsar).- Spezialeinheiten der nicaraguanischen Polizei haben unter Einsatz von Tränengas etwa 1.200 Familien von einem Gelände vertrieben, das sie in der Umgebung der Gemeinde Ciudad Sandino westlich von Managua besetzt hatten.

Betroffen von der Räumung waren auch Kinder und ältere Menschen aus den Familien, die die Ländereien im Januar besetzt hatten. Diese begründeten die Besetzung damit, dass das Land dem Staat gehöre und sie keinen Ort zum Leben hätten.

Friedliche Räumung zuvor gescheitert

Während der Räumung wurden fünf Personen verletzt und 53 festgenommen, hauptsächlich Jugendliche, die sich den Polizeieinheiten entgegengestellt hatten. Polizeisprecher Fernando Borge erklärte, dass einige Tage zuvor versucht worden sei, die Menschen davon zu überzeugen, das Land friedlich zu verlassen. Als dies jedoch nicht geschah, wären sie gezwungen gewesen, auf richterlichen Beschluss hin zu handeln, da es sich um ein Privatgelände gehandelt habe.

Besetzer*innen wollen Land in Raten abzahlen

Die Besetzer*innen legten hingegen Dokumente vor und versicherten, dass das Land in staatlichem Besitz sei. Sie forderten von der Regierung des Präsidenten Daniel Ortega und den lokalen Behörden der Gemeinde Ciudad Sandino eine Reaktion. Nach der Räumung verlegten die Familien ihren Protest vor das Bürgermeisteramt von Ciudad Sandino und brachten die Behörden nach der Kundgebung dazu, ihnen für den 2. April einen Termin zur Besprechung ihrer Forderungen zu geben. Zudem erklärten sie sich bereit, das besetzte Gelände oder auch ein anderes geeignetes Gelände in Raten abzuzahlen, um dort Hütten bauen zu können.

Staatliches Wohnungsbauprogramm hilft armen Familien nicht

Trotz des staatlichen Wohnungsbauprogramms wird geschätzt, dass es in Nicaragua noch an mehr als 100.000 Wohnungen fehlt. Obwohl es in den letzten zehn Jahren zahlreiche private Investitionen in den Wohnungsbau gegeben hat, sind die Wohnungspreise für verarmte Familien zu hoch.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 53 Personen bei gewaltsamer Räumung festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet (Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *