Nicaragua

53 Personen bei gewaltsamer Räumung festgenommen


von Nelson Rodríguez

Nicaragua - Proteste gegen Räumung. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 28. März 2013, púlsar).- Spezialeinheiten der nicaraguanischen Polizei haben unter Einsatz von Tränengas etwa 1.200 Familien von einem Gelände vertrieben, das sie in der Umgebung der Gemeinde Ciudad Sandino westlich von Managua besetzt hatten.

Betroffen von der Räumung waren auch Kinder und ältere Menschen aus den Familien, die die Ländereien im Januar besetzt hatten. Diese begründeten die Besetzung damit, dass das Land dem Staat gehöre und sie keinen Ort zum Leben hätten.

Friedliche Räumung zuvor gescheitert

Während der Räumung wurden fünf Personen verletzt und 53 festgenommen, hauptsächlich Jugendliche, die sich den Polizeieinheiten entgegengestellt hatten. Polizeisprecher Fernando Borge erklärte, dass einige Tage zuvor versucht worden sei, die Menschen davon zu überzeugen, das Land friedlich zu verlassen. Als dies jedoch nicht geschah, wären sie gezwungen gewesen, auf richterlichen Beschluss hin zu handeln, da es sich um ein Privatgelände gehandelt habe.

Besetzer*innen wollen Land in Raten abzahlen

Die Besetzer*innen legten hingegen Dokumente vor und versicherten, dass das Land in staatlichem Besitz sei. Sie forderten von der Regierung des Präsidenten Daniel Ortega und den lokalen Behörden der Gemeinde Ciudad Sandino eine Reaktion. Nach der Räumung verlegten die Familien ihren Protest vor das Bürgermeisteramt von Ciudad Sandino und brachten die Behörden nach der Kundgebung dazu, ihnen für den 2. April einen Termin zur Besprechung ihrer Forderungen zu geben. Zudem erklärten sie sich bereit, das besetzte Gelände oder auch ein anderes geeignetes Gelände in Raten abzuzahlen, um dort Hütten bauen zu können.

Staatliches Wohnungsbauprogramm hilft armen Familien nicht

Trotz des staatlichen Wohnungsbauprogramms wird geschätzt, dass es in Nicaragua noch an mehr als 100.000 Wohnungen fehlt. Obwohl es in den letzten zehn Jahren zahlreiche private Investitionen in den Wohnungsbau gegeben hat, sind die Wohnungspreise für verarmte Familien zu hoch.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 53 Personen bei gewaltsamer Räumung festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen (Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzend...
Die Gewalt im Acapulco der Armen Von Abel Barrera, Leiter des Menschenrechtszentrums Tlachinollan* (Tlapa, Guerrero, 12. Januar 2018, la jornada).- Gegen drei Uhr morgens, als auf dem Dorfsportplatz getanzt wurde, sah ich, wie zwei Mitglieder der gemeindebasierten Polizei einer Person folgten, die auf das Comisariado zurannte [Büro des Comisario, dem Beauftragten für das Gemeindeland. Die Beauftragten werden in der Theorie von der Gemeindeversammlung gewählt. Oft erfolgt ihre Wahl aber unter Unregelmä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.