Nicaragua

53 Personen bei gewaltsamer Räumung festgenommen


von Nelson Rodríguez

Nicaragua - Proteste gegen Räumung. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 28. März 2013, púlsar).- Spezialeinheiten der nicaraguanischen Polizei haben unter Einsatz von Tränengas etwa 1.200 Familien von einem Gelände vertrieben, das sie in der Umgebung der Gemeinde Ciudad Sandino westlich von Managua besetzt hatten.

Betroffen von der Räumung waren auch Kinder und ältere Menschen aus den Familien, die die Ländereien im Januar besetzt hatten. Diese begründeten die Besetzung damit, dass das Land dem Staat gehöre und sie keinen Ort zum Leben hätten.

Friedliche Räumung zuvor gescheitert

Während der Räumung wurden fünf Personen verletzt und 53 festgenommen, hauptsächlich Jugendliche, die sich den Polizeieinheiten entgegengestellt hatten. Polizeisprecher Fernando Borge erklärte, dass einige Tage zuvor versucht worden sei, die Menschen davon zu überzeugen, das Land friedlich zu verlassen. Als dies jedoch nicht geschah, wären sie gezwungen gewesen, auf richterlichen Beschluss hin zu handeln, da es sich um ein Privatgelände gehandelt habe.

Besetzer*innen wollen Land in Raten abzahlen

Die Besetzer*innen legten hingegen Dokumente vor und versicherten, dass das Land in staatlichem Besitz sei. Sie forderten von der Regierung des Präsidenten Daniel Ortega und den lokalen Behörden der Gemeinde Ciudad Sandino eine Reaktion. Nach der Räumung verlegten die Familien ihren Protest vor das Bürgermeisteramt von Ciudad Sandino und brachten die Behörden nach der Kundgebung dazu, ihnen für den 2. April einen Termin zur Besprechung ihrer Forderungen zu geben. Zudem erklärten sie sich bereit, das besetzte Gelände oder auch ein anderes geeignetes Gelände in Raten abzuzahlen, um dort Hütten bauen zu können.

Staatliches Wohnungsbauprogramm hilft armen Familien nicht

Trotz des staatlichen Wohnungsbauprogramms wird geschätzt, dass es in Nicaragua noch an mehr als 100.000 Wohnungen fehlt. Obwohl es in den letzten zehn Jahren zahlreiche private Investitionen in den Wohnungsbau gegeben hat, sind die Wohnungspreise für verarmte Familien zu hoch.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 53 Personen bei gewaltsamer Räumung festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Foto: Ihu-unisinos Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicar...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...
Repression gegen die Proteste in Nicaragua geht weiter Bei den Protestierenden in Nicaragua ist die schwarz-rote Flagge der Sandinist*innen nicht so angesagt. Stattdessen wird lieber die Nationalflagge geschwenkt. Foto: Ihu-unisinos (Montevideo, 2. Juni 2018, la diaria/poonal).- Wie geht es weiter mit den Machtverhältnissen in Nicaragua? Seit dem 18. April reagiert die Regierung von Daniel Ortega und seiner Ehefrau Rosario Murillo mit scharfen Waffen auf die weiter anschwellende Protestwelle. Diese wird von Student*innen und ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.