Kolumbien

52 Jahre Haft für Mörder der Awá-Indígenas


ONIC-logo(Lima, 10. November 2010, noticias aliadas).- Ein Strafgericht hat in der Hafenstadt Tumaco, im südwestlichen kolumbianischen Bundesstaat Nariño, drei Mitglieder einer kriminellen Bande zu jeweils 52 Jahren Haft verurteilt. Die Richter befanden die Angeklagten für schuldig, im August 2009 zwölf Angehörige einer indigenen Gemeinde im Bezirk La Guayacana, nahe der Grenze zu Ecuador, ermordet zu haben.

Brutaler Raubmord an zwölf Awá-Indígenas

Nach Angaben der Staatsanwälte drangen José Miguel Castro, Daniel Cuasuluzan Rodríguez und Carlos Enrique Malpu, die der kriminellen Bande „Die Kakerlaken“ angehören, in eine Wohnung in der Awá-Gemeinde ein. Dabei trugen sie Militärkleidung und waren bewaffnet. Die Täter trafen dort auf 18 Awá-Indígenas und verlangten Geld von ihnen. Als diese der Aufforderung nicht nachkamen, schossen die drei Männer auf die Indígenas, wobei sie zwölf von ihnen töteten, darunter ein Junge von drei Jahren und ein acht Monate alter Säugling.

Die indigenen Völker Kolumbiens geraten häufig ins Kreuzfeuer der Gewalt zwischen Militär, Paramilitärs, Guerilla und anderen illegalen bewaffneten Gruppen. Indigene Vereinigungen und Menschenrechtsorganisationen, ebenso wie die Vereinten Nationen, haben wiederholt die kolumbianische Regierung aufgefordert, die betroffenen Bevölkerungsgruppen vor dem seit vier Jahrzehnten währenden bewaffneten Konflikt zu schützen.

Bereits 100 Morde an Indígenas in 2010

Nach Angaben des landesweiten Dachverbandes der indigenen Völker Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) sind in diesem Jahr bereits mindestens 100 Indígenas ermordet worden.

Zuletzt hatten indigene Autoritäten am 5. November über den Mord an vier Angehörigen der Awá-Ethnie informiert. Die Leichen der Ermordeten waren völlig von Kugeln durchsiebt in der Gemeinde Barbacoas, im ländlichen Norden des Bundesstaates Nariño, aufgefunden worden.

Nur wenige Tage zuvor hatte Präsident Juan Manuel Santos die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) für das Massaker an acht Awá-Indígenas vom Februar dieses Jahres, ebenfalls im Bundesstaat Nariño, verantwortlich gemacht. Die FARC-Angehörigen hätten die Awa umgebracht, weil sie angeblich mit der Armee kollaboriert hätten, so Santos.

CC BY-SA 4.0 52 Jahre Haft für Mörder der Awá-Indígenas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.