Honduras Lateinamerika Mexiko

45 Morde an Journalist*innen in 2012


LOGO CIAP(Lima, 23. Januar 2013, noticias aliadas-poonal).- Laut einem Bericht der Forschungskommission CIAP sind im vergangenen Jahr in Lateinamerika 45 Journalist*innen ermordet worden. Trauriger Spitzenreiter ist Mexiko mit 17 getöteten Pressearbeiter*innen, gefolgt von Brasilien mit zehn Morden. In Honduras wurden neun Journalist*innen ermordet, in Kolumbien zwei und jeweils ein Journalist in Ecuador, Argentinien und Haiti, so die Kommission.

Sie untersucht seit 1991 im Namen der Lateinamerikanischen Journalistenföderation FELAP und der Internationalen Journalistenvereinigung IFJ Angriffe auf Journalisten.

Laut Analyse wurden die Morde in Mexiko und Brasilien mehrheitlich von Banden verübt, die im Kontext des Drogenhandels agieren. In Honduras seien Journalist*innen hingegen aus politischen Gründen ermordet worden. Die Angriffe hätten »für ein Land mit acht Millionen Einwohner*innen ein ungewöhnlich hohes Niveau erreicht«, so die Kommission.

Unter den durchschnittlich 38,7 Jahre alten Opfern aus dem vergangenen Jahr seien auch vier Journalistinnen sowie Studenten und Mitarbeiter von Medien – insgesamt mache deren Anteil neun Prozent der Ermordeten aus.

Die Morde in Bolivien seien der allgemein unsicheren Lage geschuldet, die auch Journalist*innen treffe, sobald diese sich, ebenso wie der Großteil der arbeitenden Bevölkerung, zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmittel bewegten oder in den Nacht- oder Morgenstunden im Land unterwegs seien.

Bereits erster Mord in 2013

Hinzu kämen unzählige Angriffe, Todesdrohungen und Verletzungen der Informationsfreiheit, so CIAP. Exemplarisch führt der Bericht Beispiele auf, wie das Attentat auf den mexikanischen Journalisten Milton Martínez, Leiter des digitalen Mediums Envivoradio.tv leitet und Assistent der Korrespondenten von Televisa in Saltillo (Coahuila). Martínez war am 4. Dezember 2012 von bewaffneten Männern verletzt worden. Drei Wochen zuvor hatte er anonyme Drohungen erhalten in denen er aufgefordert wurde, seine Kritik an Funktionär*innen der Staatsanwaltschaft einzustellen.

In diesem Jahr wurde aus Brasilien bereits ein Todesopfer gemeldet. Der Programmdirektor und Mitinhaber des Senders Bar Radio FM in Rio de Janeiro, Renato Goncalves Machado, wurde am 8. Januar von zwei Unbekannten auf einem Motorrad mit vier Schüssen umgebracht. Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) habe Goncalves sein Haus verlassen, nachdem er einen Anruf erhielt. Obwohl noch kein Tatmotiv bekannt ist, geht RoG deshalb nicht von einem Raubmord, sondern von einem Attentat aus.

Seit 2007 wurden insgesamt 209 Journalist*innen in Lateinamerika und der Karibik umgebracht, die Tendenz ist steigend.

CC BY-SA 4.0 45 Morde an Journalist*innen in 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.