Honduras Lateinamerika Mexiko

45 Morde an Journalist*innen in 2012


LOGO CIAP(Lima, 23. Januar 2013, noticias aliadas-poonal).- Laut einem Bericht der Forschungskommission CIAP sind im vergangenen Jahr in Lateinamerika 45 Journalist*innen ermordet worden. Trauriger Spitzenreiter ist Mexiko mit 17 getöteten Pressearbeiter*innen, gefolgt von Brasilien mit zehn Morden. In Honduras wurden neun Journalist*innen ermordet, in Kolumbien zwei und jeweils ein Journalist in Ecuador, Argentinien und Haiti, so die Kommission.

Sie untersucht seit 1991 im Namen der Lateinamerikanischen Journalistenföderation FELAP und der Internationalen Journalistenvereinigung IFJ Angriffe auf Journalisten.

Laut Analyse wurden die Morde in Mexiko und Brasilien mehrheitlich von Banden verübt, die im Kontext des Drogenhandels agieren. In Honduras seien Journalist*innen hingegen aus politischen Gründen ermordet worden. Die Angriffe hätten »für ein Land mit acht Millionen Einwohner*innen ein ungewöhnlich hohes Niveau erreicht«, so die Kommission.

Unter den durchschnittlich 38,7 Jahre alten Opfern aus dem vergangenen Jahr seien auch vier Journalistinnen sowie Studenten und Mitarbeiter von Medien – insgesamt mache deren Anteil neun Prozent der Ermordeten aus.

Die Morde in Bolivien seien der allgemein unsicheren Lage geschuldet, die auch Journalist*innen treffe, sobald diese sich, ebenso wie der Großteil der arbeitenden Bevölkerung, zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmittel bewegten oder in den Nacht- oder Morgenstunden im Land unterwegs seien.

Bereits erster Mord in 2013

Hinzu kämen unzählige Angriffe, Todesdrohungen und Verletzungen der Informationsfreiheit, so CIAP. Exemplarisch führt der Bericht Beispiele auf, wie das Attentat auf den mexikanischen Journalisten Milton Martínez, Leiter des digitalen Mediums Envivoradio.tv leitet und Assistent der Korrespondenten von Televisa in Saltillo (Coahuila). Martínez war am 4. Dezember 2012 von bewaffneten Männern verletzt worden. Drei Wochen zuvor hatte er anonyme Drohungen erhalten in denen er aufgefordert wurde, seine Kritik an Funktionär*innen der Staatsanwaltschaft einzustellen.

In diesem Jahr wurde aus Brasilien bereits ein Todesopfer gemeldet. Der Programmdirektor und Mitinhaber des Senders Bar Radio FM in Rio de Janeiro, Renato Goncalves Machado, wurde am 8. Januar von zwei Unbekannten auf einem Motorrad mit vier Schüssen umgebracht. Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) habe Goncalves sein Haus verlassen, nachdem er einen Anruf erhielt. Obwohl noch kein Tatmotiv bekannt ist, geht RoG deshalb nicht von einem Raubmord, sondern von einem Attentat aus.

Seit 2007 wurden insgesamt 209 Journalist*innen in Lateinamerika und der Karibik umgebracht, die Tendenz ist steigend.

CC BY-SA 4.0 45 Morde an Journalist*innen in 2012 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Citizen Lab: Auch Menschenrechtsverteidiger*innen wurden ausspioniert Citizen Lab: Die Anwält*innen im Fall Navarte sollten mit dem Programm Pegasus ausspioniert werden / Foto: Mario Jasso, cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 03. August 2017, desinformemonos).- Ein neuer Bericht des kanadischen Forschungszentrums Citizen Lab der Universität von Toronto hat bestätigt, dass Karla Micheel Salas Ramírez und David Peña Rodriguez, Anwält*in und Menschenrechtsverteidiger*in, zwischen September und Oktober 2015 Kurznachrichten mit Links zur Spionage-Softwar...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.