Haiti

44 Cholera-Tote nach Hurrikan Sandy


Die neunjährige Widline erhält medizinische Versorgung / Amanda George, britisches rotes kreuz, flickr(Havanna, 20. November 2012, prensa latina).- Die Zahl der Todesopfer durch Cholera nach den Verheerungen des Wirbelsturms Sandy Ende des vergangenen Monats ist auf 44 Personen angestiegen. Dies teilte das haitianische Gesundheitsministerium am 20. November mit.

 

Einschleppung der Krankheit durch UN-Soldaten „am wahrscheinlichsten“

Seither seien mehr als 5.000 Menschen wegen Beschwerden, die mit Cholera in Zusammenhang stünden, ärztlich behandelt worden. Die gegenwärtige Situation sei zu erwarten gewesen, wobei die Zahl der Todesfälle sich erhöht habe und die Krankheit, die seit 2010 wieder auf der Insel grassiert, weiterhin ein großes Problem sei. Etwa 5 Prozent der haitianischen Bevölkerung seien durch die Cholera geschädigt worden.

Nach neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen sei es „am wahrscheinlichsten“, dass der neuerliche Ausbruch der zuvor seit Jahren ausgerotteten Krankheit im Jahr 2010 durch UN-Soldaten der MINUSTAH aus Nepal verursacht wurde, die in Haiti stationiert waren, hatte die US-Expertin Daniele Lantagne vor einem Monat erklärt. Sie war von den Vereinten Nationen mit der Untersuchung der Herkunft des Cholera-Virus beauftragt worden. „Wir wissen jetzt, dass die genetische Struktur des in Haiti aufgetretenen Virus exakt mit dem in Nepal vorkommenden übereinstimmt“, hatte Lantagne erklärt.

98 Prozent der Bevölkerung ohne Trinkwasserzugang

US-Forscher*innen hatten vergangenen Juni behauptet, die Epidemie sei von verschiedenen Virentypen ausgelöst worden und nicht von einem einzigen. Zuvor hatten Untersuchungen bereits darauf hingedeutet, dass die Krankheit von einem asiatischen Cholera-Typus herrührt und von den Minustah-Soldaten eingeschleppt worden war.

Von den rund zehn Millionen Einwohner*innen Haitis haben lediglich zwei Prozent Zugang zu Trinkwasser und für den Großteil der Bevölkerung gibt es auch kein Sanitärsystem. Die Menschen erledigen ihre Toilettengänge oft im Freien, in der Nähe ihrer Hütten oder in der Nähe von Flüssen.

CC BY-SA 4.0 44 Cholera-Tote nach Hurrikan Sandy von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celag Frau in einem Camp in Haiti / Foto: Archiv, 2011, digital democracy, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und...
Steuererhöhungen zur Finanzierung des Wiederaufbaus nach Erdbeben Zerstörtes Haus nach Erdbeben in Ecuador / Foto: Internationales Rotes Kreuz, CC BY-SA 2.0, flickr (Montevideo, 22. April 2016, la diaria).- Die ecuadorianische Regierung erklärte, sie werde “außergewöhnliche Maßnahmen” ergreifen, um den Wiederaufbau in den vom Erdbeben betroffenen Regionen des Landes zu bewerkstelligen. Am vergangenen 16. April wurde Ecuador von einem Erdbeben erschüttert, dem 557 Menschen zum Opfer fielen, 5.733 Personen wurden verletzt und 163 Menschen...
Mittelamerika-Mexiko-USA: Immer mehr Frauen auf der Migrationsroute Weder hochtechnisierte Grenzanlagen, noch die unzähligen Kontrollen durch Militär- oder Polizeiposten entlang der Migrationsroute, auch nicht die ansteigenden Zahlen der verschwundenen Migrantinnen und Migranten auf der Strecke und noch nicht einmal die Deportationen in ihre Herkunftsländer halten sie auf: Die Hunderttausenden, die jährlich ihre Heimat in den Ländern des mittelamerikanischen Dreiecks verlassen. Die Flüchtenden aus Guatemala, El Salvador und Honduras.Darunter ...
onda-info 368 Hallo und willkommen zum onda-info 368! Weder hochtechnisierte Grenzanlagen, noch die unzähligen Kontrollen durch Militär- oder Polizeiposten entlang der Migrationsroute, auch nicht die ansteigenden Zahlen der verschwundenen Migrantinnen und Migranten auf der Strecke und noch nicht einmal die Deportationen in ihre Herkunftsländer halten sie auf: Die Hunderttausende, die jährlich ihre mittelamerikanische Heimat verlassen. Die Flüchtenden aus Guatemala, El Salvador und Hondura...
Rotes Kreuz weist Anschuldigung über Veruntreuung zurück von Cristina Fontenele (Fortaleza, 22. Juli 2015, adital).- Das Rote Kreuz der Vereinigten Staaten wird beschuldigt, 500 Millionen US-Dollar unterschlagen zu haben. Das Geld war für den Wohnungsbau Haitis gesammelt worden, nachdem ein Erdbeben das Land am 12. Januar 2010 zerstört hatte. 300.000 Menschen kamen dabei ums Leben, 350.000 wurden verletzt und mehr als zwei Millionen obdachlos. Laut Nachforschungen der Nachrichtenagenturen für investigativen Journalismus ProPublica...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.