Mexiko

43 Tote bei Auseinandersetzungen in Michoacán


mexiko Armee. Foto: Cerigua(Venezuela, 22. Mai 2015, telesur/cerigua).- Bei schweren Zusammenstößen zwischen der mexikanischen Bundespolizei und mutmaßlichen Gangstern des Drogenkartells Jalisco Nueva Generación CJNG sind im westlichen Bundesstaat Michoacán 43 Menschen erschossen worden. Nach Regierungsangaben sei die Polizei von Mitgliedern der Organisation beschossen worden, als sie sich einer Farm in der Gemeinde Tanhuato näherte. Einer der Getöteten sei Polizist gewesen, die anderen 42 wurden als bewaffnete Zivilisten bezeichnet.

Tanhuato liegt an der Grenze zum Bundesstaat Jalisco, der zwischen dem CJNG und den Tempelrittern umkämpft ist, die hauptsächlich in Michoacán operieren. Das CJNG war in den vergangenen Wochen für mehrere Gewalttaten im Norden Mexikos verantwortlich.

Ex-Kaibiles haben Drogenkartell mitausgebildet

Wie die US-Amerikanische Tageszeitung The Wall Street Journal berichtet, waren ehemalige Angehörige der guatemaltekischen Armee an der Ausbildung des Drogenkartells Jalisco Nueva Generación CJNG beteiligt.

Wie der Sicherheitsbeauftragte des Bundesstaates Jalisco, Alejandro Solorio mitteilte, waren sowohl mexikanische Veteranen als auch ehemalige Kaibiles am strategischen und paramilitärischen Training der CJNG beteiligt. Die Kaibiles waren die gefürchtete Spezialeinheit der guatemaltekischen Armee. Sie werden für zahlreiche Menschenrechtsverbrechen verantwortlich gemacht. Die Kaibiles gelten zudem als Trainer und aktive Mitglieder des Drogenkartells Los Zetas, eines der gewalttätigsten und blutrünstigsten Drogenkartelle Mexikos.

Solorio erklärte, verhaftete Mitglieder der Gruppe hätten ausgesagt, dass das Kartell auch von mindestens einem US-Veteran ausgebildet worden sei. Dieser Veteran wurde als aggressiver Marine beschrieben.

CJNG zur gefährlichsten Organisation gekürt

Sicherheitsexpert*innen sagten, nach der Festnahme oder Tötung der meisten Anführer der Zetas im Nordwesten des Landes sei nun wohl das CJNG die gewalttätigste kriminelle Organisation Mexikos. Die Waffen des Kartells kommen vor allem aus den USA und Zentralamerika; dazu gehören auch die Panzerabwehrraketen und Granatwerfer, die von der mexikanischen Armee in improvisierten Fabriken in den Bergen von Jalisco beschlagnahmt worden sind, wo die Organisation ihre eigenen Sturmgewehre zusammengebaut hat.

Nach Behördenangaben besitzt die Organisation Millionen Dollar durch den Schmuggel von Metamphetaminen aus Mexiko und den Transport von Kokain aus Südamerika.

Anfang Mai haben Mitglieder des CJNG eine Reihe von Anschlägen in Jalisco verübt. Sie zündeten 36 Fahrzeuge als Straßenblockaden an, sowie elf Banken und sechs Tankstellen. Außerdem schossen sie einen Armeehubschrauber ab, bei dem acht Soldaten starben. Auslöser dieser Anschläge war der Beginn der “Operation Jalisco”, mit der die Behörden den Drogenhandel und die Unsicherheit in dem Bundesstaat stoppen wollten.

CC BY-SA 4.0 43 Tote bei Auseinandersetzungen in Michoacán von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde
116
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann
63
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden
51
(Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Seine sterblichen Überreste wurden am 14. Juni in Barranca del Diablo in der Gemeinde Gabriel Zamora aufgefunden, ...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks
183
Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl nicht ohne Hintergedanken. Investoren haben ihr Interesse an der Region angemeldet. Spezialeinheiten der Poli...