Mexiko

43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden


Denkmal

Die Angehörigen zeigen Bilder ihrer verschleppten Söhne vor dem „Antidenkmal“ in Mexiko-Stadt. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörigen von den Behörden, den vier Ermittlungslinien zu folgen, die von der Expert*innengruppe GIEI empfohlen wurden. Den Wahlkampf bezeichneten sie als „Farce“, den Staat als „Mörder“, während sie Fotos ihrer vermissten Söhne zeigten.

Am 26. April demonstrierten sie vom Unabhängigkeitsdenkmal bis zum Zócalo von Mexiko-Stadt. Die Hinterbliebenen wiesen die offiziellen Erklärungen für die Morde und das Verschwindenlassen in jener Nacht in Iguala zurück; diese seien nur Ausreden, um „die Beteiligung der Armee an den Geschehnissen“ zu verschleiern.

Hilda Hernández, die Mutter von César Manuel González Hernández, einem der jungen Verschwundenen, rief auf dem Zócalo aufgebracht ins Mikrofon: „Wie kann die Armee nicht dabei gewesen sein, wenn sie die Jungs doch überwacht hat, seit sie ihre Schule verlassen haben? Wenn die Armee doch die Jungs eingeschüchtert hat, als sie ihre verletzten Kameraden ins Krankenhaus gebracht haben?“

Die Mutter kritisierte, dass die Regierung auch nach 43 Monaten immer noch darauf beharrt, dass das Verbrechen lediglich von Mitgliedern des Organisierten Verbrechens und Gemeindepolizisten aus Guerrero begangen sein soll. Sie forderte Ermittlungen gegen die Armee und die Bestrafung aller Soldaten, Polizist*innen, Politiker*innen und Kriminellen, die an dem Verbrechen beteiligt waren.

„Wir werden nicht aufgeben“

Eine weitere Angehörige, Blanca Nava betonte, auch 43 Monate nach den Geschehnissen würden sie weiter kämpfen: „Diese Monate voller Lügen und Ungewissheit sind frustrierend und brechen uns das Herz. Es ist unmöglich, dass unsere Söhne verbrannt worden sind, so wie es die Generalstaatsanwaltschaft in ihrer angeblichen ‚historischen Wahrheit’ behauptet. Wir werden nicht aufgeben, bis wir die Wahrheit wissen.“

Während der Kundgebung drückten die Angehörigen zudem ihre Empörung über den Mord an drei Filmstudenten in Jalisco aus. Diese wurden nach offiziellen Angaben von Mitgliedern des Drogenkartells Jalisco Nueva Generacion verschleppt, umgebracht und in Säure aufgelöst. In ganz Mexiko fanden deshalb Demonstrationen statt; auch die Eltern von Ayotzinapa zeigten sich solidarisch. „Wir kennen den Schmerz, die Ohnmacht und die Wut der Angehörigen“, erklärten sie. In Mexiko werde wird jeden Tag weiter gemordet. „Wir fordern Gerechtigkeit für die drei Studenten, für unsere 43 und für die tausenden von Opfern in diesem Land. Niemand ist frei davon, diesen Alptraum durchzumachen.“

CC BY-SA 4.0 43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Staatsanwalt fordert Haft für Unternehmer wegen Menschenrechtsverbrechen während der Diktatur (Montevideo, 24. April 2018, la diaria).- Der Staatsanwalt der argentinischen Provinz Tucumán, Pablo Camuña, hat die Festnahme von sechs Personen beantragt, die die Zuckerplantage La Fronterita während der argentinischen Militärdiktatur in den 1970er Jahren führten. Camuña legte sein Schreiben dem Bundesrichter Daniel Bejas vor. In diesem beschuldigte er sechs Unternehmer und Geschäftsführer von La Fronterita der Mittäterschaft bei 68 Entführungen von Arbeiter*innen bzw. dere...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.