Mexiko

43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden


Denkmal

Die Angehörigen zeigen Bilder ihrer verschleppten Söhne vor dem „Antidenkmal“ in Mexiko-Stadt. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörigen von den Behörden, den vier Ermittlungslinien zu folgen, die von der Expert*innengruppe GIEI empfohlen wurden. Den Wahlkampf bezeichneten sie als „Farce“, den Staat als „Mörder“, während sie Fotos ihrer vermissten Söhne zeigten.

Am 26. April demonstrierten sie vom Unabhängigkeitsdenkmal bis zum Zócalo von Mexiko-Stadt. Die Hinterbliebenen wiesen die offiziellen Erklärungen für die Morde und das Verschwindenlassen in jener Nacht in Iguala zurück; diese seien nur Ausreden, um „die Beteiligung der Armee an den Geschehnissen“ zu verschleiern.

Hilda Hernández, die Mutter von César Manuel González Hernández, einem der jungen Verschwundenen, rief auf dem Zócalo aufgebracht ins Mikrofon: „Wie kann die Armee nicht dabei gewesen sein, wenn sie die Jungs doch überwacht hat, seit sie ihre Schule verlassen haben? Wenn die Armee doch die Jungs eingeschüchtert hat, als sie ihre verletzten Kameraden ins Krankenhaus gebracht haben?“

Die Mutter kritisierte, dass die Regierung auch nach 43 Monaten immer noch darauf beharrt, dass das Verbrechen lediglich von Mitgliedern des Organisierten Verbrechens und Gemeindepolizisten aus Guerrero begangen sein soll. Sie forderte Ermittlungen gegen die Armee und die Bestrafung aller Soldaten, Polizist*innen, Politiker*innen und Kriminellen, die an dem Verbrechen beteiligt waren.

„Wir werden nicht aufgeben“

Eine weitere Angehörige, Blanca Nava betonte, auch 43 Monate nach den Geschehnissen würden sie weiter kämpfen: „Diese Monate voller Lügen und Ungewissheit sind frustrierend und brechen uns das Herz. Es ist unmöglich, dass unsere Söhne verbrannt worden sind, so wie es die Generalstaatsanwaltschaft in ihrer angeblichen ‚historischen Wahrheit’ behauptet. Wir werden nicht aufgeben, bis wir die Wahrheit wissen.“

Während der Kundgebung drückten die Angehörigen zudem ihre Empörung über den Mord an drei Filmstudenten in Jalisco aus. Diese wurden nach offiziellen Angaben von Mitgliedern des Drogenkartells Jalisco Nueva Generacion verschleppt, umgebracht und in Säure aufgelöst. In ganz Mexiko fanden deshalb Demonstrationen statt; auch die Eltern von Ayotzinapa zeigten sich solidarisch. „Wir kennen den Schmerz, die Ohnmacht und die Wut der Angehörigen“, erklärten sie. In Mexiko werde wird jeden Tag weiter gemordet. „Wir fordern Gerechtigkeit für die drei Studenten, für unsere 43 und für die tausenden von Opfern in diesem Land. Niemand ist frei davon, diesen Alptraum durchzumachen.“

CC BY-SA 4.0 43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

43
67
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, la jornada).- Der Himmel weint an diesem Nachmittag, an dem die Menschen durch Mexikos Straßen ziehen: mit Überzeugung, Liebe und Empörung. Diese drei Dinge machen den Demonstrationszug, der sich durch die ihn aufnehmenden Straßen hinzieht, anders. Der 26. September, vier Jahre später. Eine Stadt, die freundlicher ist mit den Menschen auf der Straße, die bis auf die Knochen nass werden, aber die Stimmen nicht verstummen lässt. “Ayotzi vive...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
48
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...
„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“
101
Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben
62
Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443
246
Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...