Chile

400.000 Menschen demonstrieren für Bildungsreform


Die Bildung ist gestorben - Demonstrant*innen am 30. Juni / Horment, flickr(Buenos Aires, 30. Juni 2011, púlsar).- Landesweit gingen in Chile am 30. Juni rund 400.000 Menschen auf die Straße, um für eine grundlegende Reform des Bildungswesens, das Recht auf kostenlose Bildung und einen Stopp der Privatisierung zu demonstrieren. Zu den Protesten hatten Studierendenvereinigungen und Verbände der Sekundarschüler*innen aufgerufen. Unterstützt wurde der Aufruf von Universitätsdirektor*innen, Lehrer*innen, Professor*innen, dem Verband der Angestellten des Gesundheitswesens und anderen Angestelltenverbänden öffentlicher Einrichtungen.

„Bürgerbewegung für ein Recht auf Bildung“

Nach Angaben des Korrespondenten von Púlsar, Raúl Rodríguez, nahmen allein in der Hauptstadt Santiago de Chile mehr als 200.000 Menschen an der Demonstration teil. Die Präsidentin der Studierendenföderation der Universität Chile FECH (Federación de Estudiantes de Chile), Camila Vallejo, erklärte, die Proteste seien mittlerweile “eine Bürgerbewegung für das Recht auf Bildung” geworden.

Die Proteste hatten vor etwa einem Monat zunächst damit begonnen, dass Sekundarschüler*innen für ein ganzjähriges SchülerInnenticket auf die Straße gingen. Den Demonstrationen hatten sich Student*innen angeschlossen, die Forderungen nach einer grundlegenden Reform des Bildungssystems wurden schnell lauter.

Vorschläge der Regierung finden keine Zustimmung

Es müsse ein „qualitativ hochwertiges System öffentlicher Bildung“ geschaffen werden, „das niemanden ausschließt, denn es gibt die notwendigen Mittel dafür“, erklärte die Studentenführerin Vallejo gegenüber der Presse. Sie unterstrich die Forderungen der Demonstrant*innen nach einer Demokratisierung und einem Strukturwandel in der chilenischen Bildung.

Auch der Rat der Universitätsrektoren unterstützt die Forderungen der Schüler*innen und Student*innen und wies Vorschläge des Bildungsministers Joaquín Lavin als unzureichend zurück.

CC BY-SA 4.0 400.000 Menschen demonstrieren für Bildungsreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids Von Magdalena Gómez "Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, CC BY-SA-2.0 (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Ident...
Kommunale Oberstufe: Eltern ergreifen die Initiative Von Knut Hildebrandt Marcelino Nolasco an der Grenze zwischen Oaxaca und Veracruz. Foto: Copyright 2016 - Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 8. Juni 2017, npl).- Das Recht auf Bildung wird durch die mexikanische Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zentrale Internatsschulen...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.