Chile

400.000 Menschen demonstrieren für Bildungsreform


Die Bildung ist gestorben - Demonstrant*innen am 30. Juni / Horment, flickr(Buenos Aires, 30. Juni 2011, púlsar).- Landesweit gingen in Chile am 30. Juni rund 400.000 Menschen auf die Straße, um für eine grundlegende Reform des Bildungswesens, das Recht auf kostenlose Bildung und einen Stopp der Privatisierung zu demonstrieren. Zu den Protesten hatten Studierendenvereinigungen und Verbände der Sekundarschüler*innen aufgerufen. Unterstützt wurde der Aufruf von Universitätsdirektor*innen, Lehrer*innen, Professor*innen, dem Verband der Angestellten des Gesundheitswesens und anderen Angestelltenverbänden öffentlicher Einrichtungen.

„Bürgerbewegung für ein Recht auf Bildung“

Nach Angaben des Korrespondenten von Púlsar, Raúl Rodríguez, nahmen allein in der Hauptstadt Santiago de Chile mehr als 200.000 Menschen an der Demonstration teil. Die Präsidentin der Studierendenföderation der Universität Chile FECH (Federación de Estudiantes de Chile), Camila Vallejo, erklärte, die Proteste seien mittlerweile “eine Bürgerbewegung für das Recht auf Bildung” geworden.

Die Proteste hatten vor etwa einem Monat zunächst damit begonnen, dass Sekundarschüler*innen für ein ganzjähriges SchülerInnenticket auf die Straße gingen. Den Demonstrationen hatten sich Student*innen angeschlossen, die Forderungen nach einer grundlegenden Reform des Bildungssystems wurden schnell lauter.

Vorschläge der Regierung finden keine Zustimmung

Es müsse ein „qualitativ hochwertiges System öffentlicher Bildung“ geschaffen werden, „das niemanden ausschließt, denn es gibt die notwendigen Mittel dafür“, erklärte die Studentenführerin Vallejo gegenüber der Presse. Sie unterstrich die Forderungen der Demonstrant*innen nach einer Demokratisierung und einem Strukturwandel in der chilenischen Bildung.

Auch der Rat der Universitätsrektoren unterstützt die Forderungen der Schüler*innen und Student*innen und wies Vorschläge des Bildungsministers Joaquín Lavin als unzureichend zurück.

CC BY-SA 4.0 400.000 Menschen demonstrieren für Bildungsreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
42
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
onda-info 430
72
Hallo und willkommen zum onda-info 430. Unser erster Beitrag führt uns nach Costa Rica. In dem kleinen mittelamerikanischen Land, das lange Zeit als die Schweiz Lateinamerikas galt, wird am 1. April ein neuer Präsident gewählt. Und es ist kein Aprilscherz, gute Chancen auf das Amt hat ein evangelikaler Pop-Sänger. Warum das so ist, erfahrt Ihr in wenigen Minuten. Auch in Mexiko wird gewählt und zwar am 1. Juli. Für Aufregung unter ihren ehemaligen Mitstreiter*innen sorgte ...
Hinhörer: Recht auf Bildung
29
Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Indigene Selbstregierung der Inga in Aponte, Kolumbien
231
Die indigene Gemeinde der Inga in Aponte liegt im südkolumbianischen Department Nariño, ist 22.000 Hektar groß und hat 26 Seen. Hier leben 3.600 Inga, von etwa 30.000, die in mehreren kolumbianischen Bundesstaaten verteilt leben und sich als direkte Nachkommen der Inka sehen. Mit Autonomie und indigener Selbstregierung haben die Inga in Aponte bisher ihre Probleme und Herausforderungen gemeistert. Doch nun gibt es ein neues Problem: Seit zwei Jahren sackt der Boden ab und ...