Bolivien

40.000 Hektar Land für Guaraníes


(Rio de Janeiro, 16. Februar 2009, púlsar).- Die bolivianische Regierung hat bekannt gegeben, Guaraní-Indígenas im Alto Parapetí, Departement Santa Cruz, 40.000 Hektar Land übergeben zu wollen. Das Land gehört fünf Großgrundbesitzerfamilien, die es brach liegen lassen, es erfülle also keine ökonomischen und sozialen Funktionen, so die Regierung.

Der Vizeminister für Landfragen, Alejandro Almaraz, gab bekannt, die Landübertragung sei Teil des „Heilungsprozesses“, der sich in der Hand des nationalen Instituts für Agrarreformen INRA befinde.

Die Zone Alto Parapetí gilt als Hochburg des gewaltsamen Widerstands von Großgrundbesitzer*innen gegen die INRA. Immer wieder wird von dort auch gemeldet, dass Guaraní-Indígenas in sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen auf großen haciendas arbeiten. So haben auch jetzt die oppositionell regierte Präfektur von Santa Cruz und Gruppen von Viehzüchter*innen ihren Widerstand gegen die neue Maßnahme ausgerufen.

CC BY-SA 4.0 40.000 Hektar Land für Guaraníes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ohne indigene Gebiete keine indigenen Völker von Gustavo González (Montevideo, 16. Juni 2015, comcosur).- Ende Mai und Anfang Juni wurde in verschiedenen Ländern eine Kampagne zur Problematik urbaner Flächen und ländlicher Gebiete veranstaltet. Kürzlich las ich die Ergebnisse, zu denen die Organisationen gekommen sind und hielt besonders bei den Aussagen Miguel Cruzabies inne, dem Anführer der Guaraní im Nordwesten Paraguays, dem Pueblo Guaraní Occidental. Dabei fiel mir ein, dass ich vor längerer Zeit einmal darum geb...
Streit um Abkommen zwischen Indigenen und Ölkonzernen von Arturo Fernández und Redaktion, Tarija (La Paz, 22. September 2014, bolpress/poonal).- Ende 2010 wurde in Bolivien ein wohl einmaliges Abkommen geschlossen: Die Interessenvertretung der Guaraní in der Region Itika Guasú im Department Tarija, APG-IG, hat ein Abkommen mit Repsol zur Ausbeutung der Erdgasvorkommen auf ihrem Territorium geschlossen. Das Abkommen kam mit Hilfe der Menschenrechts-NGO Nizkor zustande. Vertreter*innen der Bundes- und Provinzregierung fühlten sic...
TIPNIS-Aktivistin wird Unterstützerin der MAS (Montevideo, 23. Juli 2014, comcosur).- Die Indigenen-Anführerin der 'Völker des Ostens', Justa Cabrera, hat sich am 20. Juli zum bolivianischen Regierungssitz begeben, um sich mit Evo Morales, dem Staatspräsidenten und Vorsitzenden der regierenden "Bewegung zum Sozialismus" MAS (Movimiento Al Socialismo) zu treffen. Ihr Ziel sei es, die Regierungspartei im Wahlkampf zu unterstützen. "Ich befolge das Mandat der Gesamtheit der Guaraní-Organisationen. Ich habe ab sofort den Au...
Gewaltsamer Räumungsversuch gescheitert (Lima, 18. Juni 2014, servindi/telesur).- Am 15. Juni versuchte ein privater Sicherheitsdienst zum wiederholten Mal, eine Gruppe Indigener von ihrem Gelände im paraguayischen Department Canindeyú zu räumen. Bei den Auseinandersetzungen gab es einen Toten und zwölf Verletzte. Der Tote war Angehöriger des Wachschutzes, der von einem Viehwirtschafts-Unternehmen angeheuert worden war. Die 140 Indigenen der Ava Guaraní konnten eine Räumung im Auftrag des Besitzers der Farm Laguna ...
Guaraní-Sprecher und Schauspieler ermordet (Fortaleza, 04. Dezember 2013, adital).- Er spielte eine Hauptrolle in dem Film "Birdwatchers", in dem die Wiederbesetzung von Ländereien der Vorfahren der Guaraní erzählt wird; der 53-jährige Indigenen-Anführer Ambrosio Vilhalva ist am 1. Dezember in seinem Camp Guyraroká, im brasilianischen Bunderstaat Mato Grosso do Sul, erstochen worden. Das teilte der Indigene Missionsrat CIMI mit. Demnach wurde Vilhalva in seinem eigenen Dorf getötet. Die Polizei vermutet als Tatmotiv i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *