Guatemala

40 tote Jugendliche, drei Festnahmen


Anwohner protestieren

Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur

(Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus.

Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinweise auf Folter, Misshandlung und sexuellen Missbrauch in dem Heim gegeben. Am Tag vor dem Brand flohen Dutzende Mädchen und Jungen, anscheinend um den Zuständen zu entkommen. Die Polizei wurde gerufen, um die Flüchtigen wieder einzufangen. Mindestens 19 Mädchen wurden in dem Raum eingesperrt, in dem es zu dem Brand kam. Sie sollen ihre Matratzen selbst angezündet haben, konnten jedoch nicht flüchten. Zum Zeitpunkt des Brandes war die Polizei noch in dem Heim anwesend.

Angehörige fordern Rücktritt des Präsidenten

Die Regierung von Jimmy Morales steht unter Druck. Verzweifelte Angehörige demonstrieren seit Tagen, sie und Menschenrechtsorganisationen machen den Staat für die Zustände in dem Heim verantwortlich und fordern den Rücktritt des Präsidenten. Morales, der zunächst zu dem Unglück geschwiegen hatte, hat inzwischen neben der Nationalpolizei auch das US-amerikanische FBI mit den Ermittlungen beauftragt, nicht aber die renommierte Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG. Fünf Tage nach dem Brand wurden der Sozialminister Carlos Antonio Rodas Mejía, seine Stellvertreterin Anahí Keller und der Leiter des Kinderheimes, Santos Torres verhaftet.

Der Menschenrechtsstaatsanwalt Jorge de León Duque erhob schwere Vorwürfe gegen die Regierung. Der Staat sei nicht in der Lage gewesen, das Leben der ihm anvertrauten Kinder zu schützen. Er selbst hatte bereits im November die vorübergehende Schließung der Einrichtung wegen Überfüllung gefordert. Er sprach von einem „gescheiterten Staat“, der nur Korrupte und Verbrecher begünstige.

Während noch rund 70 Jugendliche weiterhin in dem Heim ausharren müssen, wurden die meisten der Überlebenden unterdessen auf andere Einrichtungen verteilt. Bei neun Mädchen wurde dabei eine Schwangerschaft festgestellt. De León Duque mutmaßte, dass diese ebenfalls von Vergewaltigungen stammten.

CC BY-SA 4.0 40 tote Jugendliche, drei Festnahmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck
31
(Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeugt davon, dass die...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
17
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
35
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Gegen mächtige Feinde
63
(Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2018, npl).- "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein UN-Ziel für Nachhaltige Entwicklung. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Genau in diese Richtung zielt die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala. Seit 2007 hat die CICIG geholfen, eine Reihe hochrangiger Personen wegen Korruption und schlimmerer Verbrechen vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
59
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...