Guatemala

40 tote Jugendliche, drei Festnahmen


Anwohner protestieren

Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur

(Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus.

Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinweise auf Folter, Misshandlung und sexuellen Missbrauch in dem Heim gegeben. Am Tag vor dem Brand flohen Dutzende Mädchen und Jungen, anscheinend um den Zuständen zu entkommen. Die Polizei wurde gerufen, um die Flüchtigen wieder einzufangen. Mindestens 19 Mädchen wurden in dem Raum eingesperrt, in dem es zu dem Brand kam. Sie sollen ihre Matratzen selbst angezündet haben, konnten jedoch nicht flüchten. Zum Zeitpunkt des Brandes war die Polizei noch in dem Heim anwesend.

Angehörige fordern Rücktritt des Präsidenten

Die Regierung von Jimmy Morales steht unter Druck. Verzweifelte Angehörige demonstrieren seit Tagen, sie und Menschenrechtsorganisationen machen den Staat für die Zustände in dem Heim verantwortlich und fordern den Rücktritt des Präsidenten. Morales, der zunächst zu dem Unglück geschwiegen hatte, hat inzwischen neben der Nationalpolizei auch das US-amerikanische FBI mit den Ermittlungen beauftragt, nicht aber die renommierte Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG. Fünf Tage nach dem Brand wurden der Sozialminister Carlos Antonio Rodas Mejía, seine Stellvertreterin Anahí Keller und der Leiter des Kinderheimes, Santos Torres verhaftet.

Der Menschenrechtsstaatsanwalt Jorge de León Duque erhob schwere Vorwürfe gegen die Regierung. Der Staat sei nicht in der Lage gewesen, das Leben der ihm anvertrauten Kinder zu schützen. Er selbst hatte bereits im November die vorübergehende Schließung der Einrichtung wegen Überfüllung gefordert. Er sprach von einem „gescheiterten Staat“, der nur Korrupte und Verbrecher begünstige.

Während noch rund 70 Jugendliche weiterhin in dem Heim ausharren müssen, wurden die meisten der Überlebenden unterdessen auf andere Einrichtungen verteilt. Bei neun Mädchen wurde dabei eine Schwangerschaft festgestellt. De León Duque mutmaßte, dass diese ebenfalls von Vergewaltigungen stammten.


Das könnte dich auch interessieren

Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck (Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeugt davon, dass die...
Korruptionsskandal um Gammelfleisch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 19. März 2017, taz).- Den Brasilianer*innen, in ihrer großen Mehrheit überzeugte Fleischliebhaber*innen, dreht sich der Magen um. Razzien bei Fleischbetrieben brachten ans Tageslicht, was in Teilen der Branche üblich ist: Bei abgelaufener Haltbarkeit wird das möglicherweise verdorbene Fleisch einfach neu verpackt und verkauft, mit krebserzeugenden Chemikalien werden eklige Gerüche unterdrückt, Wasserspritzen blähen das Gewicht der Stea...
Odebrecht-Affäre stellt politische Klasse Brasiliens an den Pranger Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 15. März 2017, taz).- „Wir stehen vor der traurigen Tatsache, dass die Demokratie unter Beschuss steht,“ sagte Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot und übergab dem Obersten Gerichtshof kistenweise Beweismaterial und eine höchst brisante Liste. Sie zählt die Politiker*innen auf, die von dem skandalträchtigen Baukonzern Odebrecht Bestechungsgeld erhalten haben sollen – eigentlich das gesamte Establishment in Brasilia: Mindestens ...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Geistlicher wegen Missbrauchs Minderjähriger zu mehr als 16 Jahren Haft verurteilt Von Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 10. März 2017, npl).- Ein Geistlicher im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurde Ende Februar zu 16 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Bereits im Januar befand ihn ein Gericht für schuldig, sich sexuell an Minderjährigen vergangen zu haben. Während seiner Zeit als Gemeindepfarrer soll Gerardo Silvestre Hernández in dem indigenen Dorf Villa Alta Jungen im Alter zwischen elf und 13 Jahren in die Kirche eingeladen, betrunken ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.