Ecuador

32.000 Familienbetriebe von Wasserknappheit betroffen


(Venezuela, 27. November 2009, telesur).- Wegen einer hartnäckig anhaltenden Dürreperiode ist mit massiven Ernteeinbußen auf etwa 40.000 Hektar Ackerland zu rechnen. Bisher sind im gesamten Land etwa 300 Rinder verdurstet. Wie der Landwirtschaftsminister erklärte, leiden die etwa 32.000 familiengeführten Kleinbetriebe und Viehzüchter*innen in besonderem Maß unter der Trockenheit.

Angesichts der Krise sicherte die Regierung die Bereitstellung von 385.000 Rationen Viehfutter zu. Besonders betroffen ist die Landwirtschaft in Manabí, Esmeraldas und Santo Domingo de los Tsáchilas im Nordwesten des Landes. Gegenüber der örtlichen Presse erklärte Lucy Montalvo, stellvertretende Leiterin des regionalen Landwirtschaftsministeriums, die kleinen Familienbetriebe und Viehzüchter*innen seien die wichtigsten Versorger für die Märkte im Umland.

Präsident Rafael Correa erklärte Anfang November: „Möglicherweise haben wir es hier auf lange Sicht mit einem sehr schweren Problem zu tun, das vielleicht sogar mehrere Monate andauert. Ich bitte das ecuadorianische Volk, in dieser Krise zusammenzustehen.“

Landwirtschaftsminister Ramón Espinel erklärte, man plane, die bäuerlichen Betriebe so lange mit Viehfutter zu unterstützen, bis die schwere Krise überstanden sei. Etwa 385.000 Rationen werden in die Landesmitte und in die Küstenregionen gebracht und unter etwa 16.000 Familien verteilt. Es wird erwogen, weitere 400.000 Rationen aus Kolumbien zu importieren. Bei einer Bauernversammlung im Küstenort Chone betonte Espinel, das von der Regierung gesponserte Viehfutter reiche aus, um die Viehherden der kleineren und mittleren Betriebe im Süden und in den Küstengebieten in der Landesmitte etwa 35 Tage lang zu versorgen.

Die aktuelle Dürre ist die schlimmste Trockenheit seit 40 Jahren. In den Stauseen der Wasserwerke ist der Pegel derart gesunken, dass die Regierung sich gezwungen sah, den Notstand in der Energieversorgung auszurufen, den Stromverbrauch drastisch zu drosseln und Energie aus Kolumbien und Peru zu importieren. Auch der Süden des Landes, wo sich das Wasserkraftwerk Paute befindet, ist betroffen. Normalerweise werden von hier aus etwa 35 Prozent des gesamten ecuadorianischen Energiebedarfs gedeckt; zurzeit hat Paute jedoch seinen Produktionsausstoß um 50 Prozent heruntergefahren. So muss nun der Stromverbrauch im gesamten Land gesenkt werden. Die Regierung rechnet jedoch damit, das Defizit bis Mitte Dezember ausgleichen und die Stromausfälle zu vermeiden zu können.

CC BY-SA 4.0 32.000 Familienbetriebe von Wasserknappheit betroffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.