Ecuador

32.000 Familienbetriebe von Wasserknappheit betroffen


(Venezuela, 27. November 2009, telesur).- Wegen einer hartnäckig anhaltenden Dürreperiode ist mit massiven Ernteeinbußen auf etwa 40.000 Hektar Ackerland zu rechnen. Bisher sind im gesamten Land etwa 300 Rinder verdurstet. Wie der Landwirtschaftsminister erklärte, leiden die etwa 32.000 familiengeführten Kleinbetriebe und Viehzüchter*innen in besonderem Maß unter der Trockenheit.

Angesichts der Krise sicherte die Regierung die Bereitstellung von 385.000 Rationen Viehfutter zu. Besonders betroffen ist die Landwirtschaft in Manabí, Esmeraldas und Santo Domingo de los Tsáchilas im Nordwesten des Landes. Gegenüber der örtlichen Presse erklärte Lucy Montalvo, stellvertretende Leiterin des regionalen Landwirtschaftsministeriums, die kleinen Familienbetriebe und Viehzüchter*innen seien die wichtigsten Versorger für die Märkte im Umland.

Präsident Rafael Correa erklärte Anfang November: „Möglicherweise haben wir es hier auf lange Sicht mit einem sehr schweren Problem zu tun, das vielleicht sogar mehrere Monate andauert. Ich bitte das ecuadorianische Volk, in dieser Krise zusammenzustehen.“

Landwirtschaftsminister Ramón Espinel erklärte, man plane, die bäuerlichen Betriebe so lange mit Viehfutter zu unterstützen, bis die schwere Krise überstanden sei. Etwa 385.000 Rationen werden in die Landesmitte und in die Küstenregionen gebracht und unter etwa 16.000 Familien verteilt. Es wird erwogen, weitere 400.000 Rationen aus Kolumbien zu importieren. Bei einer Bauernversammlung im Küstenort Chone betonte Espinel, das von der Regierung gesponserte Viehfutter reiche aus, um die Viehherden der kleineren und mittleren Betriebe im Süden und in den Küstengebieten in der Landesmitte etwa 35 Tage lang zu versorgen.

Die aktuelle Dürre ist die schlimmste Trockenheit seit 40 Jahren. In den Stauseen der Wasserwerke ist der Pegel derart gesunken, dass die Regierung sich gezwungen sah, den Notstand in der Energieversorgung auszurufen, den Stromverbrauch drastisch zu drosseln und Energie aus Kolumbien und Peru zu importieren. Auch der Süden des Landes, wo sich das Wasserkraftwerk Paute befindet, ist betroffen. Normalerweise werden von hier aus etwa 35 Prozent des gesamten ecuadorianischen Energiebedarfs gedeckt; zurzeit hat Paute jedoch seinen Produktionsausstoß um 50 Prozent heruntergefahren. So muss nun der Stromverbrauch im gesamten Land gesenkt werden. Die Regierung rechnet jedoch damit, das Defizit bis Mitte Dezember ausgleichen und die Stromausfälle zu vermeiden zu können.

CC BY-SA 4.0 32.000 Familienbetriebe von Wasserknappheit betroffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasserb...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nich...
Ecuador: Fortschritt für wen? Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in anderen Regionen des...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *