Guatemala

Mehr Schwangerschaften bei Mädchen als Folge sexuellen Missbrauchs


Schwangere nelo CC BY-NC-SA 2.0 Flickr(Lima, 31. August 2012, semlac).- Die Zahl der Mädchen und jungen Frauen, die Guatemalas Gebärsäle füllen, ist angestiegen. Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung ist neben fehlender Verhütung auch sexueller Missbrauch. In den letzten drei Jahren wurden, laut einer Untersuchung des Gesundheitsministeriums und des Sozialamtes, 40.000 Schwangerschaftsfälle bei Minderjährigen registriert.

 

Auch wenn 67 Prozent dieser Schwangerschaften auf fehlende sexuelle Aufklärung zurückzuführen sind, so ist es höchst beunruhigend, dass es sich bei 30 Prozent der Fälle um sexuellen Missbrauch zu Hause, in der Nachbarschaft oder Schule handelt, so Mirna Montenegro, Direktorin des Obervatoriums für Sexuelle und Reproduktive Gesundheit OSAR (Observatorio de Salud Sexual y Reproductiva).

40.742 Geburten als Folge sexuellen Missbrauchs

Noch schlimmer ist es, wenn diese sexuelle Gewalt durch den Vater, einen Bruder, einen Onkel oder einen Bekannten begangen wird, wie es in der Mehrzahl der Fälle, die von der in diesem Themenbereich spezialisierten Literatur beschrieben wird.

Die Statistik zeigt, dass sowohl sexueller Missbrauch als auch anderweitig bedingte Schwangerschaft bei Minderjährigen dazu beigetragen haben, dass in den letzten drei Jahren 135.808 Kinder geboren wurden, deren Mütter zwischen zehn und siebzehn Jahren alt waren. Aus dieser Gruppe hatten 40.742 Mädchen ein Kind als Folge sexuellen Missbrauchs.

Sexuelle Aufklärung dringend nötig

Ärzte wie Guillermo Ordóñez erklärten gegenüber SEMlac, dass in Guatemala dringend Maßnahmen der sexuellen Aufklärung vonnöten sind. Dies wird von den Ergebnissen einer 2008 durchgeführten Studie der medizinwissenschaftlichen Fakultät der Universität von San Carlos bestätigt.

Ausgehend von diesen Untersuchungen ist die Situation dieser Mädchen mehr als beunruhigend. 40 Prozent von ihnen, die zwischen zehn und siebzehn Jahren ein Kind zur Welt brachten, waren alleinerziehende Mütter, 60 Prozent besuchten keinen Schulunterricht und 80 Prozent waren im informellen Sektor erwerbstätig.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Mehr Schwangerschaften bei Mädchen als Folge sexuellen Missbrauchs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
Kampfsportunterricht in Quito
131
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad
1208
Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
141
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserzieher*innen
105
In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...