Guatemala

Mehr Schwangerschaften bei Mädchen als Folge sexuellen Missbrauchs


Schwangere nelo CC BY-NC-SA 2.0 Flickr(Lima, 31. August 2012, semlac).- Die Zahl der Mädchen und jungen Frauen, die Guatemalas Gebärsäle füllen, ist angestiegen. Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung ist neben fehlender Verhütung auch sexueller Missbrauch. In den letzten drei Jahren wurden, laut einer Untersuchung des Gesundheitsministeriums und des Sozialamtes, 40.000 Schwangerschaftsfälle bei Minderjährigen registriert.

 

Auch wenn 67 Prozent dieser Schwangerschaften auf fehlende sexuelle Aufklärung zurückzuführen sind, so ist es höchst beunruhigend, dass es sich bei 30 Prozent der Fälle um sexuellen Missbrauch zu Hause, in der Nachbarschaft oder Schule handelt, so Mirna Montenegro, Direktorin des Obervatoriums für Sexuelle und Reproduktive Gesundheit OSAR (Observatorio de Salud Sexual y Reproductiva).

40.742 Geburten als Folge sexuellen Missbrauchs

Noch schlimmer ist es, wenn diese sexuelle Gewalt durch den Vater, einen Bruder, einen Onkel oder einen Bekannten begangen wird, wie es in der Mehrzahl der Fälle, die von der in diesem Themenbereich spezialisierten Literatur beschrieben wird.

Die Statistik zeigt, dass sowohl sexueller Missbrauch als auch anderweitig bedingte Schwangerschaft bei Minderjährigen dazu beigetragen haben, dass in den letzten drei Jahren 135.808 Kinder geboren wurden, deren Mütter zwischen zehn und siebzehn Jahren alt waren. Aus dieser Gruppe hatten 40.742 Mädchen ein Kind als Folge sexuellen Missbrauchs.

Sexuelle Aufklärung dringend nötig

Ärzte wie Guillermo Ordóñez erklärten gegenüber SEMlac, dass in Guatemala dringend Maßnahmen der sexuellen Aufklärung vonnöten sind. Dies wird von den Ergebnissen einer 2008 durchgeführten Studie der medizinwissenschaftlichen Fakultät der Universität von San Carlos bestätigt.

Ausgehend von diesen Untersuchungen ist die Situation dieser Mädchen mehr als beunruhigend. 40 Prozent von ihnen, die zwischen zehn und siebzehn Jahren ein Kind zur Welt brachten, waren alleinerziehende Mütter, 60 Prozent besuchten keinen Schulunterricht und 80 Prozent waren im informellen Sektor erwerbstätig.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Mehr Schwangerschaften bei Mädchen als Folge sexuellen Missbrauchs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. Im...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Frauen in Honduras: Zwischen häuslicher und staatlicher Gewalt von Jutta Blume (Berlin, 09. Dezember 2015, npl).- Nach Angaben der UNO ist Honduras das Land mit der höchsten Frauenmordrate der Welt. Damit hat es Mexiko und Guatemala diesen traurigen Rang abgelaufen. Sieben von zehn honduranischen Frauen haben in ihrem Leben schon am eigenen Leib Gewalt erfahren. Frauen erleben Gewalt dabei sowohl im privaten Umfeld wie auch von Seiten des Staats, der ihre Rechte immer weiter einschränkt, wobei sich die Situation seit dem Putsch 2009 for...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *