Guatemala

Mehr Schwangerschaften bei Mädchen als Folge sexuellen Missbrauchs


Schwangere nelo CC BY-NC-SA 2.0 Flickr(Lima, 31. August 2012, semlac).- Die Zahl der Mädchen und jungen Frauen, die Guatemalas Gebärsäle füllen, ist angestiegen. Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung ist neben fehlender Verhütung auch sexueller Missbrauch. In den letzten drei Jahren wurden, laut einer Untersuchung des Gesundheitsministeriums und des Sozialamtes, 40.000 Schwangerschaftsfälle bei Minderjährigen registriert.

 

Auch wenn 67 Prozent dieser Schwangerschaften auf fehlende sexuelle Aufklärung zurückzuführen sind, so ist es höchst beunruhigend, dass es sich bei 30 Prozent der Fälle um sexuellen Missbrauch zu Hause, in der Nachbarschaft oder Schule handelt, so Mirna Montenegro, Direktorin des Obervatoriums für Sexuelle und Reproduktive Gesundheit OSAR (Observatorio de Salud Sexual y Reproductiva).

40.742 Geburten als Folge sexuellen Missbrauchs

Noch schlimmer ist es, wenn diese sexuelle Gewalt durch den Vater, einen Bruder, einen Onkel oder einen Bekannten begangen wird, wie es in der Mehrzahl der Fälle, die von der in diesem Themenbereich spezialisierten Literatur beschrieben wird.

Die Statistik zeigt, dass sowohl sexueller Missbrauch als auch anderweitig bedingte Schwangerschaft bei Minderjährigen dazu beigetragen haben, dass in den letzten drei Jahren 135.808 Kinder geboren wurden, deren Mütter zwischen zehn und siebzehn Jahren alt waren. Aus dieser Gruppe hatten 40.742 Mädchen ein Kind als Folge sexuellen Missbrauchs.

Sexuelle Aufklärung dringend nötig

Ärzte wie Guillermo Ordóñez erklärten gegenüber SEMlac, dass in Guatemala dringend Maßnahmen der sexuellen Aufklärung vonnöten sind. Dies wird von den Ergebnissen einer 2008 durchgeführten Studie der medizinwissenschaftlichen Fakultät der Universität von San Carlos bestätigt.

Ausgehend von diesen Untersuchungen ist die Situation dieser Mädchen mehr als beunruhigend. 40 Prozent von ihnen, die zwischen zehn und siebzehn Jahren ein Kind zur Welt brachten, waren alleinerziehende Mütter, 60 Prozent besuchten keinen Schulunterricht und 80 Prozent waren im informellen Sektor erwerbstätig.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Mehr Schwangerschaften bei Mädchen als Folge sexuellen Missbrauchs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Recht auf Stadt in Talca Das Stadtviertel Las Américas im chilenischen Talca ist eher unwirtlich. Bild: ECO/Chile Menschen die sich einbringen, ihr Recht auf Stadt einfordern und dieses aktiv in ihrer Nachbarschaft umsetzen: So lebt es sich heute in dem Stadtviertel Las Américas in der chilenischen Gemeinde Talca, rund 250 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago entfernt. Seit mehr als zehn Jahren organisieren die Nachbarinnen und Nachbarn hier ihr Zusammenleben und die Entwicklung ihres Vi...
Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.